BUND für Umwelt und Naturschutz Schleswig-Holstein: „Dialog Zukunft der Landwirtschaft“ lässt Fragen offen 

Kiel – Am 10. Juni endete der „Dialog Zukunft der Landwirtschaft“ nach zweieinhalb Jahren intensiver und konstruktiver Auseinandersetzung. 24 Thesen für das Jahr 2040 wurden vorgestellt. Vorangegangen waren Monate, in denen sich Schleswig-Holsteins Akteure aus der Landwirtschaft, dem Natur- und Verbraucherschutz sowie der Forschung trafen und gemeinsam Ideen und Visionen für die Zukunft der Landwirtschaft im Land erarbeiteten.

Jürgen Leicher, Vorstandsmitglied des BUND für Umwelt und Naturschutz e. V. Landesverband Schleswig-Holstein (BUND SH) und Mitglied der Steuerungsgruppe des Dialogs, resümiert: „Der Dialog war überfällig und notwendig, von daher begrüßt der BUND SH die Initiative des Landes sehr. Unsere Ehrenamtler waren in den sogenannten Werkstattgesprächen, in denen die einzelnen Themen intensiv diskutiert wurden, stark vertreten.“
Leicher mahnt jedoch, dass die aufgestellten Thesen zu Tierwohl, Gewässerschutz und Biodiversität nur den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden – nach Ansicht des BUND SH fehlten noch einige zentrale Aussagen:
Der Bereich Pestizide wurde kaum bearbeitet und fehlt daher in den Thesen weitestgehend. Auch der Insektenschutz hätte einen Schwerpunkt verdient, ist doch die Artenvielfalt auch in Schleswig-Holstein massiv gefährdet. Ebenso sind die Aussagen zur Düngung, wie auch zur Düngeverordnung, für den BUND SH zu schwach und werden den ökologischen Auswirkungen nicht gerecht. Leicher ist jedoch froh über das Signal, welches das Land Schleswig-Holstein mit dem Dialogprozess gesetzt hat. Die weitgehende Abwesenheit des ebenfalls eingeladenen Handels an dem Dialogprozess bedauert der BUND SH ausdrücklich und wünscht sich in einem zweiten Schritt klare umsetzungsorientiertere Aussagen zu Maßnahmen, Anreizen, Förderungen, Ordnungsrecht und insbesondere Finanz- und Personalmitteln für die Umsetzung der aufgestellten Thesen.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 11. Juni 2021, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: