Archiv für den Tag 8. Juni 2021

Coronakontrolle – Nach der Krise ist vor der Katastrophe – Online am 15. Juni mit Georg Seeßlen und Sebastian Klauke

Die Rosa Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein lädt ein zu Vortrag und Diskussion

online mit Georg Seeßlen und Sebastian Klauke
am Dienstag, den 15.06.2021,
von 18.15 bis 19.45 Uhr

Zu Beginn der Pandemie, die als «Coronakrise» in die Geschichte eingehen soll, gab es noch eine Reihe von Hoffnungen. Die Krise würde zu mehr Einsicht in die Notwendigkeit gesellschaftlich-solidarischer Einrichtungen führen, zu mehr Wertschätzung für Ärzte und Pflegepersonal, zu mehr Solidarität in den Bevölkerungen. Als kleines Nebenprodukt würde sie die Frage erlauben, ob der Kapitalismus in seiner aktuellen Form wirklich die beste Weltordnung liefere, sie würde Autokraten enttarnen, den Populismus überflüssig machen, die Wertschätzung für Kultur und Kritik wiederbeleben, soziales Verantwortungsgefühl und ein Bewusstsein für den Kampf gegen die Umweltzerstörung erzeugen … Kurz: Die Krise wäre zugleich mit den Gefahren vielleicht auch eine Geburtshilfe für neue Chancen.
Coronakontrolle

Mit zunehmender Dauer müssen wir uns indes auch von den Hoffnungen auf eine bessere Post-Krisen-Welt verabschieden. Denn bereits als viele Menschen nur mit ihrem persönlichen Überleben, mit ihren Einschränkungen und mit der Verantwortung für die Nächsten zu tun hatten, setzt die Bewegung von Reaktion und Restauration ein. Die Hoffnungsblasen platzen.

Die Verteilungskämpfe haben längst begonnen, und sie lassen auf nichts Gutes für eine post-coroniale Zukunft hoffen: Die Gewinner nehmen wieder einmal alles, wie es scheint, den Verlierern bleibt nur Zorn und Resignation, und die Ideologen beharken sich in geleerten Arenen. Besonders getroffen hat es offenbar die Kultur. Nicht nur mussten die Menschen, die sich mit Kunst, Kritik und Wissenschaft jenseits der «Systemrelevanz» beschäftigen, erkennen, dass sie besonders schäbig behandelt werden (das bisschen Unterstützung, das sie erhielten, stellte sie sofort unter Verdacht des Subventionsbetruges), vielmehr wurde die Krise nicht zuletzt für einen Kulturkampf von oben missbraucht. Das «System» scheint eine unabhängige, kritische und lebendige Kultur ganz einfach nicht gebrauchen zu können. Die Gelegenheit war allzu günstig, sich von einem lästigen Anhängsel zu befreien, das nicht vom Markt, sondern von der Gesellschaft getragen werden will, und das mit widerständigen Formen und Diskursen die Marktförmigkeit der Ästhetik immer mal wieder behindert.

Unser Referent Georg Seeßlen war Dozent an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland. Er arbeitet als freier Autor zu gesellschaftlichen, kulturellen und Film-Themen, für u. a. epd Film, FR, Der Freitag, Jungel World, konkret, Der Tagesspiegel, taz, Die Zeit.

Für den Hörfunk schreibt er regelmäßig Features, die sich mit aktuellen Tendenzen des Kinos und der populären Kultur auseinandersetzen.

Georg hat zwei Bücher zur Corona-Krise geschrieben, «Coronakontrolle» (Sommer 2020) und «Die zweite Welle – Corona und Kultur» (April 2021).

Moderiert wird die Veranstaltung von Sebastian Klauke, Vorstandsmitglied der RLS SH.

Die Veranstaltung findet als Zoom-Veranstaltung statt:
https://us02web.zoom.us/j/86031498729?pwd=ZkxOQTZpNCt3ekVvRWd2SkliUlBhUT09
Oder: https://kurzelinks.de/7y0g
Kenncode: 305284
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCF0g0hI7BR5cDcU52f6jPfQ

Wichtige Hinweise: Während der Veranstaltung sind aus Gründen des Datenschutzes nur der Moderator und der Referent zu sehen und zu hören. Fragen können im Chat gestellt werden. Beim Einwählen fragt Zoom nach Namen und mail-Adresse. Da können auch fake-Adressen eingetragen werden und fake-Namen. Dadurch wird auch die Anonymität im Chat gewährleistet. Wir zeichnen die Veranstaltung auf, um sie später auf YouTube zu veröffentlichen. Wir streamen auch live auf YouTube, so dass auch Menschen Veranstaltungen live folgen können, die keine Lust auf Zoom haben.

Hier der Link zum Kanal der RLS SH: https://www.youtube.com/channel/UCF0g0hI7BR5cDcU52f6jPfQ

Eine gemeinsame Veranstaltung der RLS Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Bayern (Kurt-Eisner-Verein) und Bremen

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein

Telefon: (0431) 2607043

Große Klima-Demo am 18. Juni in Flensburg

Klima-Demo am 18. JuniDie Aktionsgruppe KLIMA Flensburg und weitere Initiativen rufen zur Klima-Demo auf:  

am Freitag, den 18. Juni ab 15 Uhr ab Carlisle-Park

Den Beginn der Ferien und und die sich so günstig entwickelnde Corona-Situation wollen wir nutzen und uns mit einer machtvollen großen Demonstration auf der Straße zurückmelden! Das niederländische Urteil gegen Shell sowie das deutsche Verfassungsgerichtsurteil ermutigen zu entschiedenen Schritten für unser aller Einsatz für die Klimawende. Das neue Bündnis Klimabegehren Flensburg ist gerade dabei, mit der Forderung nach fossilfreien Stadtwerken bis 2035 einen interessanten und unterstützenswerten Zielkorridor zu öffnen. Die Verkehrswende bekommt gerade einen ganz interessanten Impuls aus Spanien, wo landesweitTempo 30 für die Städte und Gemeinden beschlossen worden ist.

Motto:

# Endlich Taten – Klimaende jetzt
Bundestagswahl im September = Klimawahl
Stadtwerke Flensburg fossilfrei bis 2035
Verkehrswende für Flensburg

Aktionsgruppe KLIMA Flensburg, A K F
www.aktionsgruppeklimaflensburg.de

Überschuldung durch die Coronakrise – Verbraucherzentrale fordert Recht auf Schuldnerberatung für alle

Aktionswoche „Der Mensch hinter den Schulden“

Die Coronakrise hat viele Schleswig-Holsteiner hart getroffen. 10,7 Prozent der Haushalte im nördlichsten Bundesland sind überschuldet – mehr als im Bundesdurchschnitt. Durch Kurzarbeit und den Wegfall von Jobs im Tourismus, in der Gastronomie und der Veranstaltungsbranche sind Betroffene in eine prekäre Lage geraten. Immer mehr wenden sich hilfesuchend an die Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale im Kreis Segeberg. Die aktuelle Aktionswoche „der Mensch hinter den Schulden“ vom 7. bis 11. Juni 2021 macht bundesweit auf die Herausforderungen der Schuldnerberatung aufmerksam.

Seit dem Herbst 2020 erlebt die Schuldnerberatung eine Zunahme von Existenznöten infolge der Coronakrise. Allein im vergangenen Jahr hat die Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale im Kreis Segeberg 2.479 Beratungsgespräche geführt und 19.453 Schreiben an Gläubiger verschickt. Die Ratsuchenden sind häufig Menschen, die schon länger Zahlungsprobleme haben. Durch die Folgen der Pandemie verstetigen sich diese und führen schlimmstenfalls in die Überschuldung.

Antragsstau durch verzögerte Neuregelung der Verbraucherinsolvenz
Neben dem steigenden Beratungsbedarf stehen Schuldnerberater vor einer zusätzlichen Herausforderung: Das vergangene Jahr hat bei der Verbraucherinsolvenz eine entscheidende Neuerung gebracht, die sich auf die Beratung auswirkt. Anfang Juni 2020 hatte die Bundesregierung eine Verkürzung der Verfahrensdauer für die Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre angekündigt. Darauf wurden viele Anträge auf Verbraucherinsolvenz verschoben. Die neue Regelung kam aber nicht wie angekündigt im Oktober, sondern trat erst mit Beginn des neuen Jahres in Kraft. „So konnten wir viele Anträge auf Restschuldbefreiung erst im Jahr 2021 bearbeiten und einreichen“, sagt Stefan Bock, Vorstand der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH).

Mehr Mittel für wirksame Prävention
Der Ausbau der Schuldnerberatung ist aus Sicht der Verbraucherzentrale dringend geboten. Dazu gehört an erster Stelle eine bessere Finanzierung, damit alle Menschen Zugang zur Beratung erhalten. „Überschuldung ist in den meisten Fällen eine Folge von Schicksalsschlägen wie schweren Krankheiten, Tod des Partners oder Trennung. In der Coronazeit sind besonders viele Menschen in die Schuldenkrise geraten, ohne dass sie irgendetwas dagegen hätten tun können“, so Stefan Bock. Im Idealfall kommen die Betroffenen in die Beratung, bevor sie in die Überschuldung geraten. So lässt sich mit Prävention möglicherweise das Schlimmste verhindern. „Das gelingt leider nicht immer und erst recht nicht, wenn die Betroffenen mehrere Wochen auf einen Termin warten müssen“, sagt der VZSH-Vorstand. Vom Gesetzgeber fordert die Verbraucherzentrale deshalb, einen Rechtsanspruch für alle auf kostenfreie Schuldnerberatung einzuführen. Bisher sind nur Empfänger von Sozialleistungen nach SGB 2 und 12 dazu berechtigt.

Auskunfteien erschweren den wirtschaftlichen Neustart nach der Insolvenz
Auch die Reform des Insolvenzrechtes geht aus Sicht der Verbraucherzentrale noch nicht weit genug. „Wir halten es für falsch, dass Auskunfteien weiterhin drei Jahre lang negative Merkmale von Verbrauchern speichern dürfen, obwohl die Forderungen nicht mehr durchsetzbar sind. Vielen Menschen wird so der wirtschaftliche Neustart, der Abschluss von Verträgen oder die Wohnungssuche massiv erschwert“, so Bock. „Wer vor dem Gesetz eine weiße Weste hat, darf nicht von Unternehmen diskriminiert werden.“

Aktionswoche „Der Mensch hinter den Schulden“
Die Aktionswoche „Der Mensch hinter den Schulden“ wird von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung und Verbände (AG SBV) veranstaltet. Darin haben sich die Verbraucherzentralen, die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege auf Bundesebene und die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung zusammengeschlossen.

“Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt!” – Rahmenprogramm zur Fahrradausstellung!

Fahrradsommer vom 12.06. – 22.09.21 in Flensburg

Flensburg ruft den Fahrradsommer aus! Die große Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt zeigt mit vielen Beispielen, wie gute Stadtentwicklung Menschen zum Radfahren verlockt.  Am umfangreichen Rahmenprogramm beteiligen sich zahlreiche Flensburger Gruppen. Hier eine Auswahl rund um die Innenstadt – beispielhaft ist jeweils ein Logo aufgeführt.

12. Juni –
22. September 2021
“Fahr Rad – Die Rückeroberung der Stadt”
Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums DAM, Frankfurt, in der Robbe & Berking Werft, Flensburg
Freitag, 18. Juni 2021
15:00 Uhr
Carlisle-Park
Klima-Demo der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg
am letzten Schultag vor den Ferien
#Endlich Taten – Klimawende jetzt:
Stadtwerke Flensburg fossilfrei – Verkehrswende für Flensburg
Sonntag, 20. Juni 2021
ab 11:00 Uhr
Harniskaispitze
Fahrrad-Gottesdienst: „Strampeln und Sausen!“
Pfr. Dr. Friedrich, St. Nikolai, und Stadtpastor Johannes Ahrens
Musik: Andreas Tophøj & Rune Barslund (Folk Baltica)
12:00 Uhr: Be-Rad-Schlagung – Was das Rad mir bedeutet
Dienstag, 6. Juli 2021
10:00 Uhr
Nordermarkt
Barriere-Check: Nordermarkt und Norderstraße
Wie gut ist man in Flensburg mit Kinderwagen, Rollator, Trolley, Rollstuhl oder bei Sehbehinderung unterwegs? Wir testen die Strecke Nordermarkt Richtung Nordertor und dokumentieren Barrieren.
Aktionsgruppe KLIMA Flensburg, VCD Flensburg, VdK Flensburg, Seniorenbeirat Flensburg, Innenstadtforum Südermarkt-PLUS
Kontakt: kontakt@suedermarkt-plus.de
Achtung: Kurzfristige Änderung aufgrund von Corona-Bedingungen möglich!
Sonntag, 25. –
Samstag, 31. Juli 2021
Stadtspaziergang „Walk & notice“: Aufenthaltsqualität der Flensburger Innenstadt
„Hier ist es schön – hier bin ich gern!“ – Wo trifft das in Flensburg zu, wo ist noch Luft nach oben? Individuelle Begehungen mit Beobachtungsbogen.
Innenstadtforum Südermarkt-PLUS, VCD Flensburg
Beobachtungsbögen zum Herunterladen und Information: https://suedermarkt-plus.de/
 https://flensburg-mobil.net/wp-content/uploads/2021/06/Logo-VCD-200px.png
Donnerstag, 29. Juli 2021
10:00 Uhr
Nordertor
Kidical Mass – Per Rad sicher unterwegs in Flensburg
„Wir fordern Städte, in denen sich auch Kinder sicher und selbständig mit dem Rad bewegen können!“ Fahrrad-Demonstration mit Eltern, Großeltern und Kindern vom Nordertor bis zum Südermarkt
ADFC Flensburg, Critical Mass Flensburg, Innenstadtforum Südermarkt-PLUS, VCD Flensburg,
Kontakt: flensburg@vcd-nord.de
Freitag, 30. Juli 2021
15:00-18:00 Uhr
Südermarkt
Großer Fahrrad-Flohmarkt: Alles rund ums Rad – kaufen und verkaufen
Keller und Garage leeren, neue Räder für die Kids!
ADFC Flensburg, Aktionsgruppe KLIMA Flensburg, Innenstadtforum Südermarkt-PLUS, VCD Flensburg
Kontakt: kontakt@suedermarkt-plus.de
Samstag, 31. Juli 2021
13:00-17:00 Uhr
Frauen-Fahrradwerkstatt
Anmeldung: frauen-netzwerk@adfc-sh.de
 https://flensburg-mobil.net/wp-content/uploads/2021/06/Logo-ADFC-200px.png

Weiterlesen

  • Sonntag, 13. Juni 2021, Robbe & Berking Museum:
    SH Landestheater: “FAHRRAD(KUL)TOUR” – Ein musikalisches Rahmenprogramm zum Flensburger Fahrradsommer – mehr
  • Ausstellung “Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt” – 12.06. – 22.09.21 in Flensburg!
    Interview mit Oliver Berking – mehr

Flensburger Fahrradsommer

Die Stadt Flensburg organisiert gemeinsam mit Akteur*innen aus Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft  und Sport in der Zeit vom 12.06.2021 bis 22.09.2021 erstmals den „Flensburger Fahrradsommer”.

Hierzu hat sich ein Bündnis verschiedener Akteur*innen gebildet, unterstützt durch die Tourismusagentur Flensburger Förde (TAFF), den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (shz), die Stadt  Flensburg sowie den Initiativträger Robbe & Berking Museum.

„Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“ vom 12.06.2021 – 22.09.2021 in Flensburg

Das Projekt „Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“ des Deutschen Architekturmuseums (DAM)  wird vom 12.06.2021 bis zum 22.09.2021 im Robbe & Berking Museum gezeigt. Rund um diese  Ausstellung werden stadtweit verschiedene Aktionen stattfinden, die gemeinsam den Flensburger Fahrrad-Sommer 2021 zu einem attraktiven Event erheben.

Die bunte und informative Ausstellung stellt vorbildliche Leitprojekte für den Radverkehr in einem  großen Rahmen der breiten Öffentlichkeit vor und fördert damit das Verständnis und das Miteinander aller Akteur*innen. Der Radverkehr wird in einer integrierten Herangehensweise untersucht  und die unterschiedlichen relevanten Aspekte Grünplanung, Verkehrsplanung, Gestaltung des  öffentlichen Raums und städtebauliche Gesichtspunkte zusammengeführt.

Stadt Flensburg jetzt bei Facebook

197096597_107549098219690_8675299493032236920_n

Flensburg. Am heutigen Dienstag, 08.06. präsentiert sich die Stadt Flensburg nun auch auf Facebook. Bei Facebook unter dem Benutzernamen Stadt Flensburg wird zukünftig zu allen Themen rund um die Stadt, die Stadtverwaltung und natürlich auch zum Thema Corona informiert.

„Ich freue mich auf das neue Angebot und über alle, die sich über den neuen Facebook-Kanal informieren. Als Stadt hoffen wir, dass wir viele Menschen erreichen und ihnen auf diesem Wege die vielfältigen Themen unserer schönen Stadt näherbringen können“, so Oberbürgermeisterin Simone Lange zum neuen Social-Media Angebot.

Die Bürgerinitiative Bahnhofsviertel mit neuer Mahnwache

DSCF0358-980x653

Mahnwache vor dem Bahnhofswald – Foto: Bürgerinitiative Bahnhofsviertel

Mahnwache zum Erhalt des Bahnhofswaldes.
Jeden Donnerstag von 15 – 18 Uhr.

Seit dem 20. Mai sind Mitglieder der BI Bahnhofsviertel wieder regelmäßig in der Bahnhofsstraße und halten ihre Mahnwache am Bahnhofswald. – Jeden Donnerstag von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr stehen sie bereit, um Passanten und interessierte Besucher:innen über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren.

Die Sprecherin der BI Christiane Schmitz-Strempel erklärt: “Es gibt zahlreiche Fragen und nicht zuletzt die, welche Folgen die inzwischen vom BUND eingereichte Klage für den geplanten Bau von Hotel und Parkhaus haben wird. Wir geben Auskunft, so gut wir können.”

Zudem hat die Bürgerinitiative eine gänzlich neue Webseite eingerichtet. “Wir heißen ja mit gutem Grund nicht BI Bahnhofswald, sondern BI Bahnhofsviertel,” so Schmitz-Strempel, “Dem versuchen wir gerecht zu werden, indem wir auf unserer Webseite ein breites Spektrum von Themen aufgreifen. Da geht es um den gegenwärtigen Konflikt um den Bahnhofswald , aber ebenso um Vergangenheit und Zukunft des gesamten Bahnhofsviertels. Noch ist vieles zu erarbeiten, aber unser Ziel ist, eine Informationsquelle bereitzustellen, die interessierten Bürger:innen die Möglichkeit bietet, sich umfassend zu informieren ” -Alle, die sich für das weitere Schicksal des Bahnhofswaldes und den aktuellen Stand der Dinge interessieren, finden hier die gänzlich neu eingerichtete Webseite: www.bahnhofsviertelflensburg.de/

Die Bürgerinitiative Bahnhofsviertel klagt zusammen mit dem BUND

Über Hotel – und Parkhausbau ist längst noch nicht entschieden – die Klage des BUND läuft. Außerdem: Ende Februar wurde zwar blindwütig und unrechtmäßig abgeholzt, aber ein Großteil des Bahnhofswaldes ist immer noch da (durch die Investorenpläne allerdings ebenso bedroht).

Dafür braucht die BI Eure Unterstützung!

Die BI teilt sich die Kosten für die oben erwähnte Klage mit dem BUND, aber die anstehenden Gerichts- und Rechtsanwaltskosten sind erheblich. Daher haben die Mitstreiter:innen der BI ein neues Crowdfunding begonnen:  https://www.gofundme.com/f/bawa-retten

Öffentliche Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 15.06.2021 im Flensburger Rathaus

Präsenzsitzung: Interessierte EinwohnerInnen können die Sitzung am 15. Juni ab 16 Uhr in der Bürgerhalle des Rathauses mitverfolgen und sind herzlich willkommen.

Anmeldung erbeten

TOPS zum Thema: Vorstellung des Verkehrskonzeptes zur Neugestaltung des Straßenraumes Stuhrsallee/Reepschlägerbahn, Temporäre Spielstraßen für Flensburg, Angebot zur erneuten Steigerung der Nutzer*innen im ÖPNV, Berufung eines stellvertretenden Mitglieds des Sanierungsbeirates, Bebauungsplan „Sandberg / Mummsche Koppel“ (Nr. 302), Benennung von Straßen und Wegen, Einführung des Sozialtickets (Testphase), Ausschreibung spurgeführter ÖPNV, Ökologische Aufwertung kommunaler Flächen, Sachstand Hafen Ost, Bauleitplanung Hauptfeuerwache und Freiwillige Feuerwehr Jürgensby, Steigerung des Leistungsangebotes im Stadtverkehr Flensburg ab August 2021

Stadt Flensburg                                                                                                         Flensburg, 04.06.2021
Der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt,
Planung und Stadtentwicklung

Bekanntmachung
zur 54. Sitzung des Ausschusses für
Umwelt, Planung und Stadtentwicklung
am Dienstag, 15.06.2021, 16:00 Uhr,
Rathaus, Bürgerhalle

Die unter „B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Maßgabe der Beschlussfassung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwick-lung voraussichtlich nichtöffentlich beraten.

RathausBitte beachten Sie die nachstehenden Hinweise für die Öffentlichkeit:
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Anmeldung für eine Gästeliste erforderlich, da nur begrenzte Kapazitäten an Plätzen für Gäste zur Verfügung stehen. Sollten darüber hinaus noch Plätze frei sein, kann auch unangemeldeten Gästen bis zum Erreichen der Kapazitätsgrenze Einlass gewährt werden. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 0461/85 2321 oder per Mail an Helbing.Sabine@flensburg.de. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Gäste mit einer Mobilitätseinschränkung um einen Hinweis bei der Anmeldung.

Ferner beachten Sie bitte folgende Hinweise:
· Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten zu erheben
· Der Zugang für alle Gäste erfolgt ausschließlich über den Haupteingang „Am Pferdewasser“
· Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Bedeckung!

Tagesordnung

A. Voraussichtlich öffentlicher Teil

1. Bestätigung der Tagesordnung

2. Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 52. Sitzung vom 18.05.2021

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 53. Sitzung vom 01.06.2021

4. Vorstellung des Verkehrskonzeptes zur Neugestaltung des Straßenraumes Stuhrsallee/Reepschlägerbahn durch die Büros WES und SBI

5. Temporäre Spielstraßen für Flensburg Antrag der Flensburger Ratsfraktionen SUPA-37/2021

6. Angebot zur erneuten Steigerung der Nutzer*innen im ÖPNV Antrag der Ratsfraktionen SPD, SSW, Bündnis 90/Die Grünen, WiF HA-28/2021

7. Berufung eines stellvertretenden Mitglieds des Sanierungsbeirates Antrag der SPD-Ratsfraktion SUPA-41/2021

8. Bebauungsplan „Sandberg / Mummsche Koppel“ (Nr. 302)
a) Entscheidung über Anregungen
b) Satzungsbeschluss RV-69/2021

9. Benennung von Straßen und Wegen RV-70/2021

10. Einführung des Sozialtickets (Testphase) SUPA-39/2021

11. Ausschreibung spurgeführter ÖPNV SUPA-40/2021

12. Mitteilungen
12.1 Ökologische Aufwertung kommunaler Flächen
12.2 Sachstand Hafen Ost
12.3 MV: Bauleitplanung Hauptfeuerwache und Freiwillige Feuerwehr Jürgensby SUPA-34/2021
12.4 MV: Steigerung des Leistungsangebotes im Stadtverkehr Flensburg ab August 2021 (und Fahrplan-Jahr 2022) SUPA-38/2021

13. Beschlusskontrolle

14. Beantwortung früherer Anfragen

15. Anfragen/Anregungen

B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil

16. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil der 53. Sitzung vom 01.06.2021

17. Mitteilungen

18. Beschlusskontrolle

19. Beantwortung früherer Anfragen

20. Anfragen/Anregungen

Für die Richtigkeit:

Axel Kohrt, Vorsitzender
Maibritt Joldrichsen, Protokoll

Alle Unterlagen und die Beschlussvorlagen zur Sitzung gibt es hier

„Recht auf Stadt – Flensburg“: Initiative lädt am 16. Juni zum digitalen Schnupper-Treffen ein

Norderstrasse2

Gentrifizierung in der Flensburger Norderstraße: Die beabsichtigte Verkehrsberuhigung und die Aufhübschung mit schicken Cafés und Läden hat die Hausbesitzer auf den Plan gerufen. Etlichen Ladeninhabern wurde die Miete drastisch erhöht. Einige mussten ihre Geschäftsräume sogar aufgeben, weil sie nicht in der Lage waren, den geforderten Mietzins zu zahlen. – Foto: Jörg Pepmeyer

Moin Moin,

Wir, die jüngst gegründete Initiative „Recht auf Stadt – Flensburg“, sind auf der Suche nach Menschen, die Lust haben, in unserer Gruppe  mitzuwirken. Hierfür wollen wir zu einem Treffen für alle Interessierten einladen.

Kurz zu uns:

Wir engagieren uns für ein lebenswertes und nachhaltiges Flensburg für  alle. Darunter verstehen wir zum Beispiel, dass alle Menschen, die in Flensburg leben, ein Recht auf bezahlbaren Wohnraum, auf Zugang zu  Naturräumen, auf sichere, gesunde und umweltverträgliche Mobilität, auf  Zentralität, auf Zugang zu den Orten des gesellschaftlichen Reichtums und zu den städtischen Infrastrukturen, auf Differenz und auf  Nichtausschluss haben. Mit dem Namen Recht auf Stadt – Flensburg,  schließen wir uns weiteren „Recht auf Stadt“ Initiativen anderer Städte  an.  Mehr Informationen zu uns als Gruppe findest du in unserem Selbstverständnis auf https://recht-auf-flensburg.de/.

Recht auf FlensburgAktiv sein:

Wir haben Lust auf konkrete Projekte. Zunächst haben wir uns dem Thema  Wohnen zugewandt und hierzu unsere erste Aktion gestartet. Während wir beim Thema Wohnen dran bleiben, wollen wir uns in Zukunft auch weiteren Themenbereichen zuwenden. Zum Thema Wohnen haben wir bereits weitere konkrete Ideen. Mehr dazu auf dem Treffen. Wir sind auch ganz neugierig auf eure Ideen ;).

Unsere Arbeitsweise:

Wöchentlich treffen wir uns für 1,5 – 2 Stunden (digital). Themen werden besprochen und diskutiert, am Konkreten gearbeitet und Aufgaben verteilt. Meistens gehen wir mit mehr Energie raus als rein :). Die  Aktivitäten, erfordern darüber hinaus ab und an weitere Treffen. Dabei  sind wir verlässlich, aber es gilt, dass jede*r nur das rein gibt, was  er*sie möchte.

Schnupper Treffen:

Für die Umsetzung von Aktionen suchen wir noch Mitwirkende! Egal, ob du dich konkret bei einer einzelnen Aktion sehen kannst oder Lust hast, langfristig über verschiedene Aktionen hinweg dabei zu sein, ob du weißt, dass du genau diese eine Fähigkeit oder Information hast, die für diesen einen kleinen Schritt bei einer Aktion hilfreich sein könnte, oder du eine ganz neue Idee hast, die du bei uns gut aufgehoben siehst, schau gerne vorbei!

Wann: 19:00 Uhr am 16.06.2021 für 1,5-2 Stunden

Wo: https://public.senfcall.de/rechtaufstadtfl

Schreib uns gern per Mail, wenn du kommen magst: moin@recht-auf-flensburg.de

Siehe dazu auch den Stadtblog-Beitrag vom 20. April 2021: „Recht auf Stadt – Flensburg“: Neue Initiative kämpft für lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum
unter: https://akopol.wordpress.com/2021/04/20/recht-auf-stadt-flensburg-neue-initiative-kampft-fur-lebenswerten-und-bezahlbaren-wohnraum/

 

THE FEMALE ANSWER: Fotoarbeiten von Aleksandra Velickovic vom 11. – 13. Juni 2021 in der NORDER147 in Flensburg

Die serbische Künstlerin Aleksandra Velickovic und ihre Fotoarbeiten zu Gast in der NORDER147.

Da Corona in Serbien noch sehr viel präsenter ist, als bei uns, und die Quarantänezeit von 10 und 14 Tagen eingehalten werden müsste, kann Aleksandra zu ihrem und unserem großen Bedauern nicht anreisen und ihre Arbeiten in der NORDER147 persönlich vertreten.

Sie werden jedoch am 11./ 12. und 13. Juni jeweils von 17 – 20 Uhr als Projektion in der Norderstraße 147 zu sehen sein!

Besucher*innen sind zu den aktuell geltenden Regeln herzlich willkommen!

English description

WHERE THE COPPER AND BLOOD FLOW

6nph2This project is based on a composition of raw photography taken in different conditions – by night, in day light, summer/ winter – showing what I saw without trying to edit and conceal in order to keep them in the essence.

My photographies show the cruel reality of industry (as the male principle) and the exploitation of Mother Earth (as the feminine principle) in the biggest copper mine in the middle of the Balkan, East Europe/ Bor.

Nowadays owned by Chinese with 90% of men as employees, showing the male domination within the ruling patriarchat. Women are forced to compromised marriages. Being mostly unemployed the majority of them stays at home being traditional examples of wife, mother and housewife.

Women have a leading role in traditional and cultural inheritance though. Celebrating saints as family protectors they prepare rich meals for guests and they are executing rituals coming with dying, death and funerals. With the deep belief in afterlife, women in Bor are „boatmen“ transcending a passed away from this known dimension to wherever they go.

My critical view through the camera lense wants to explore and put in the open the unjust and harsh conditions under which people in my hometown -and especially the women- have to exist and try to survive.

Aleksandra Velickovic

„THE FEMALE ANSWER“ ist eine Folge von sechs Kurz-Residenzen internationaler Künstlerinnen verschiedener Genres in 2021. Aus der Perspektive ihrer Kultur reflektieren sie künstlerisch kritisch auf ein selbst gewähltes Thema, das eigene oder ein anderes Land betreffend. 

Wir wollen damit einen Diskurs über kulturelle, gesellschaftliche und politische Themen anregen und in die Öffentlichkeit bringen, trotz oder gerade wegen der aktuellen Situation.

Ausgestellt werden die Arbeiten in den Schaufenstern der NORDER147, es lohnt sich am kommenden Wochenende also noch mehr, einen Frühlings-Spaziergang durch die Norderstraße zu machen.

Alle weiteren Informationen findet ihr auch auf der Webseite der NORDER147: www.norder147.com
Auf Facebook findet ihr uns hier
E-Mail: info@norder147.com
Norderstr. 147
24939 Flensburg

 

„Tesla’s Gigafactory: Fluch oder Segen für Grünheide?“ – Online am 10. Juni mit Sebastian Walter und Luca Grimminger

197232093_3918245234897087_4399911174186495720_n

Donnerstag, 10. Juni 2021 um 19 Uhr

Online via Facebook Live
Preis: Kostenlos
Öffentlich  · Jeder auf und außerhalb von Facebook

Es gehört zur Marketingstrategie von Tesla Unternehmenschef Elon Musk sich und seine Mitarbeiter als Pioniere zu sehen. Doch was bedeutet die Ansiedlung eines amerikanischen Tech-Giganten konkret für die Umwelt, die Menschen und die Region an sich?
Über diese und viele weitere sich für die Region ergebende Fragen spricht Luca Grimminger am 10.6. um 19:00 Uhr mit Sebastian Walter.

Gäste:
Sebastian Walter, Vorsitzender Fraktion DIE LINKE. im Landtag Brandenburg
Luca Grimminger, Kreisvorsitzender DIE LINKE. Flensburg und Mitglied im Landesvorstand von DIE LINKE. Schleswig-Holstein

Eine Veranstaltung von DIE LINKE. Flensburg und DIE LINKE. Schleswig-Holstein

Infostand des Flensburger Frauenforums am 12. Juni an der Holmnixe

197065751_10157847395032085_3131076419747712459_n

%d Bloggern gefällt das: