Deutsch-Norwegische Stromverbindung NordLink offiziell in Betrieb genommen

Ministerpräsident Daniel Günther: „Herausragendes Beispiel für die gemeinsamen deutsch-norwegischen Anstrengungen im internationalen Klimaschutz“

KIEL. Meilenstein für die norddeutsche Energiewende: In einer digitalen Feierstunde hat gestern Ministerpräsident Daniel Günther die 623 Kilometer lange Gleichstromverbindung NordLink zwischen Deutschland und Norwegen offiziell in Betrieb genommen. Neben Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Norwegens Premierministerin Erna Solberg, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer des Betreiber-Konsortiums an der Zeremonie beteiligt.

Ich freue mich, dass wir die Inbetriebnahme dieses beeindruckenden Bauwerks feiern können. Für Schleswig-Holstein als Energiewende-Land eröffnet die neue Stromtrasse ganz neue Perspektiven„, sagte der Ministerpräsident. „Deutschland und Norwegen rücken mit der ersten direkten Verbindung der Strommärkte nun ganz eng zusammen.“ NordLink sei ein herausragendes Beispiel für die gemeinsamen deutsch-norwegischen Anstrengungen im internationalen Klimaschutz, so Günther.

csm_drone7_efb308efd3

Beladen des Kabellegeschiffs „Nexans Skagerrak“ mit dem NordLink Seekabel im Hafen von Halden/Norwegen im Sommer 2017 – Foto: Tennet

Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht betonte: „Wenn wir die Jahrhundertaufgabe Klimaschutz lösen wollen, dann brauchen wir viele weitere solcher Leuchtturm-Projekte mit Strahlkraft. Das Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts und die Anpassung des Klimaschutzgesetzes erfordern jetzt mutige Entscheidungen. Wir müssen neu und wir müssen radikal denken, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen. Wenn wir bis 2045 klimaneutral sein wollen, muss die Energiewende im Stromsektor schon deutlich früher vollendet sein.

NordLink ist die erste direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen. Der neue sogenannte Interkonnektor verbindet als „grünes Kabel“ die windreichen Regionen Norddeutschlands mit den Wasserkraftkapazitäten in Norwegen mit einer Übertragungsleistung von 1,4 Gigawatt auf insgesamt 623 Kilometern Länge.

Mit der neuen Leitung können beide Länder ihre Standortvorteile bei der Erzeugung regenerativen Stroms aus Wind- und Wasserkraft gut für den Stromhandel nutzen. NordLink dient zudem der europäischen Versorgungssicherheit und der Marktintegration und trägt zur Stabilisierung der Energiepreise bei.

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat sich politisch sehr für das Projekt engagiert und das Genehmigungsverfahren für den schleswig-holsteinischen Abschnitt nach einer Realisierungsvereinbarung mit dem Betreiberkonsortium zügig durchgeführt. Eine Herausforderung im Genehmigungsverfahren und beim Bau war es, Klimaschutz und Naturschutz miteinander zu vereinen: Denn die NordLink-Trasse quert den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, das zugleich schützenswertes UNESCO-Weltnaturerbe ist. „Die NordLink-Planung ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass man im konstruktiven Austausch Klimaschutz und Naturschutz im und am Meer zusammendenken und zu guten Lösungen kommen kann„, sagte Energiewendeminister Albrecht.

Hintergrund

NordLink ist eine deutsch-norwegische Kooperation. Das Vorhaben wird zu je 50 Prozent vom norwegischen Übertragungsnetzbetreiber Statnett und der DC Nordseekabel (Noka) GmbH & Co KG realisiert. Der deutsche Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH und die deutsche Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind zu je 50 Prozent an DC Nordseekabel beteiligt.

Zahlen und Fakten rund um NordLink

  • Die Stromtrasse ist 623 Kilometer lang: davon 53 Kilometer Freileitung onshore in Norwegen, 516 Kilometer offshore Seekabel, 54 Kilometer onshore Erdkabel
  • Konverterstationen in Nortorf / Wilster (Schleswig-Holstein) und Tonstad (Norwegen)
  • Netzanschlusspunkte Umspannwerke im deutschen Wilster und im norwegischen Tonstad
  • 1,4 Gigawatt, 525 Kilovolt, Gleichstrom
  • Investitionen nach Betreiberangaben 1,5 bis 2 Milliarden Euro

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 28. Mai 2021, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: