Archiv für den Tag 15. Mai 2021

Public Climate School vom 17.05 – 21.05.2021 – auch in Flensburg

Climate Scool

WANDEL FÄNGT MIT BILDUNG AN: Studierende revolutionieren das Bildungssystem

Plakataktion in Flensburg

Vom 17.05. – 21.05.2021 findet die nun schon vierte deutschlandweite Public Climate School statt. Eine Woche lang zeigen Students for Future Gruppen aus ganz Deutschland, wie sie sich die Bildung der Zukunft vorstellen: Interaktiv, innovativ und interdisziplinär. Im Vordergrund stehen dabei besonders Themen der nachhaltigen Entwicklung und Aspekte der Klimagerechtigkeit.
Die Public Climate School ist Teil der BNE-Wochen der Deutschen Unesco Kommission, die den ganzen Mai über stattfinden.

Ziel der Public Climate School ist es, auf das Ausmaß der Klimakrise hinzuweisen, Handlungsoptionen aufzuzeigen und einen Wandel voranzutreiben. Denn schon heute bedroht die Klimakrise die Lebensgrundlage vieler Menschen.
Mit unserem Angebot richten wir uns an die gesamte Bevölkerung. Vom Schulprogramm, über Podiumsdiskussionen bis hin zu Workshops und Poetry Slams bieten wir ein breites Repertoire an Programmpunkten, die über den ganzen Tag verteilt stattfinden. Egal ob Schüler:innen, Studis oder Berufstätige; Klimabildung geht alle etwas an.

Durch die Public Climate School setzen wir neue Bildungsvarianten des altersübergreifenden digitalen Lernens in die Tat um, die – nicht nur in Zeiten von Corona – immer mehr an Bedeutung gewinnen.*

Die PCS 4.0 findet vom 17.05 – 21.05.2021 und in großen Teilen digital statt; explizit auch für Nicht-Studierende offen. Die gesamtgesellschaftliche Relevanz der Thematik und die Notwendigkeit von Projekten, wie der Public Climate School, verdeutlichen die Statements von Expert:innen in unserem Auftaktvideo: https://fffutu.re/PCS-Video

Mehr Infos zum Programm und Ablauf auf der Website unter: https://studentsforfuture.info/public-climate-school/

PLAKATAKTION IN FLENSBURG

Liebe Flensburger:innen,

Students for Future Flensburg auf Facebook

im Rahmen der diesjährigen PCS wollen wir als Students for Future Ortsgruppe mit euch eine lokale Aktion starten.
An jedem Tag der Aktionswoche stellen wir euch eine Frage zur Klimakrise und/oder Klimapolitik. Hierzu würden wir euch bitten uns eure Ideen und Assoziationen in Form von Bildern, zusammen mit einer kurzen Beschreibung dessen was ihr fotografiert habt, den Ort an dem das Foto entstanden ist und den Bezug in dem das Foto für euch zu einer oder mehrerer der Fragen steht, zuschickt.
Aus diesen Fotos wollen wir eine Galerie aus Plakaten erstellen, die an zentralen Stellen innerhalb Flensburgs aufgehängt werden, um eure Eindrücke zu Klima- und ökologischer Politik für die Menschen der Stadt sichtbar zu machen.

In freudiger Erwartung auf eure Eindrücke,
eure Students For Future Flensburg
studis.flensburg@fridaysforfuture.de

Alle Informationen und Updates zum bundesweiten Programm sind ab sofort auf unserer Website Students For Future Deutschland zu finden: https://studentsforfuture.info/.

Lasst uns gemeinsam Bildung neu denken. Denn damit fängt der Wandel an.
 

Internationaler Museumstag am 16. Mai

Interessante Ausstellungen bei freiem Eintritt präsentieren die Städtischen Museen am Sonntag, dem Internationalen Museumstag.

Der Museumsberg Flensburg lässt die Besucher mit „True Colours – Farbe in Kunst. Literatur und Musik“ in die Welt der Farben eintauchen. Farben können hier mit allen Sinnen erfahren werden. Das Flensburger Schifffahrtsmuseum zeigt „Starker Toback – eine Kolonialware mit Spätfolgen“. Mit einer reizvollen Mischung aus naturwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Perspektiven gibt die Ausstellung Einblicke in verschiedene Aspekte des Tabaks und seine Bedeutung in Flensburg und Umgebung.

Eindrucksvolle Vogel-Zeichnungen gibt es in der Ausstellung „Vogelbilder – Naturillustrationen von Christopher Schmidt“ im Naturwissenschaftlichen Museum zu sehen. Infos: www.museen-flensburg.de

Museumsberg: „Lena Kaapke – de manufactis“ – bis zum 6. Juni (Heinrich-Sauermann-Haus)
In der Ausstellung auf dem Museumsberg sind Arbeiten zu erleben, die nicht nur das Handgefertigte thematisieren, sondern auch deren Herstellungsorte in China, verschiedenen europäischen Ländern und unserer Region. Dabei geht die konzeptuelle Klarheit der Installationen Lena Kaapkes mit der hohen sinnlichen Präsenz ihrer Arbeiten aus Keramik, Papier und diversen anderen Materialien Hand in Hand.

True Colours – (Hans-Christiansen-Haus)
Ob „Gelbes Feld“, „Grüne Tonne“, „Blauer Raum“ oder „Einfach Rot“: Manche Bilder verraten schon im Titel, worum es geht. Farbe in der Kunst, Literatur und Musik ist das Thema der Sommerausstellung 2021 des Museumsberg Flensburg. Kunstwerke aus vier Jahrhunderten, streng nach Farben sortiert, erzählen von der Bedeutung, der Wirkung und der Kraft von Farbe. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Lesungen und Konzerten macht Farbe sogar hörbar.

Schifffahrtsmuseum: Daueraustellungen zu den Themen:
Hafen&Höfe, Förderschifffahrt und Zucker,Rum,Sklaverei

Starker Toback – eine Kolonialware mit Spätfolgen

STARKER TOBACK ist eine gemeinschaftliche Ausstellung zwischen dem Flensburger Schifffahrtsmuseum und dem Naturwissenschaftlichen Museum Flensburg, die sowohl die sozialhistorische als auch die botanische Seite des vielseitigen Gewächses beleuchtet.        

Zum Museumsberg

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange: Schwangerschaftsabbrüche endlich legalisieren und das Selbstbestimmungsrecht der Frauen stärken!

Stellungnahme anlässlich des Aktionstages zur Abschaffung des §218 am 15.05.

Flensburg – 14.05.2021. Der bundesweite Aktionstag am 15.05., der zusätzlich zum Safe Abortion Day darauf aufmerksam macht, dass Schwangerschaftsabbrüche noch immer kriminalisiert sind, obwohl das Recht der Frauen und Mädchen auf Selbstbestimmung ein international anerkanntes Menschenrecht darstellt, ist heute aktueller denn je.

Simone Lange 3

Simone Lange – Foto: Jörg Pepmeyer

Noch immer ist ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland grundsätzlich strafbar und nur nach Beratungsregelung straffrei. „Das passt nicht in unsere Zeit und unsere Gesellschaft und deshalb muss hier schleunigst eine längst überfällige Gesetzesänderung her. Schwangerschaftsabbrüche müssen legalisiert werden, weil nur auf diese Weise die Rechte der Frauen im Bezug auf ihr Selbstbestimmungsrecht gewahrt werden können“, fordert Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange.

„Als Oberbürgermeisterin möchte ich anlässlich des bundesweiten Aktionstages betonen, dass Flensburg sich vor zwei Jahren zur Istanbulkonvention bekannt hat. Es ist wichtig, die Stimme zu erheben für die Umsetzung der bestehenden Rechte für Frauen und Mädchen in Flensburg. Das haben wir vor zwei Jahren getan und das werden wir fortlaufend tun, bis hier eine Besserung der Verhältnisse in Sicht ist“, so Lange weiter.

Zur Diskussion um die zukünftige Sicherung eines Angebotes zur Durchführung in Flensburg findet Lange deutliche Worte: „Die Stärkung der Selbstbestimmung der Frauen schließt selbstverständlich ein, dass auch in unserer Stadt das Angebot der Schwangerschaftsabbrüche in Zukunft sichergestellt wird. Jede Frau und jedes Mädchen in Flensburg muss sich darauf verlassen können, dass sie in Flensburg eine qualitätsvolle Versorgung vorfinden, sollte eine ungewollte Schwangerschaft vorliegen. Das beinhaltet ein qualitätsvolles Beratungsnetzwerk und ein gute medizinische Versorgung bis zum Angebot eines Schwangerschaftsabbruches und der entsprechenden Nachsorgeangebote. Dafür setze ich mich mit Nachdruck ein.

Wichtig ist Simone Lange aber auch der nationale und internationale Aspekt des Themas: „Wir wollen aus Flensburg auch solidarische Zeichen an alle Frauen in der Bundesrepublik und darüber hinaus senden. Wir sind eine Stadt in der Frauen und Mädchen aus über 150 verschiedenen Nationen leben. Es gilt, auch für die Rechte der Frauen in den Herkunftsländern zu kämpfen, denn Menschenrechte sind international. Für Deutschland gilt, dass der Rückgang der Angebote von Schwangerschaftsabbrüchen dringend gestoppt werden muss und wir alle darauf achten müssen, diese Angebote wieder auszubauen.

Deshalb setze ich mich in Flensburg dafür ein, dass die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen und dem notwendigen Beratungs- und Begleitungsangeboten dauerhaft sichergestellt werden. Hierfür haben wir gemeinsam mit der Kommunalpolitik bereits eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich gemeinsam mit Experten aus Medizin und Familienberatung dieser Aufgabe stellt“, beschreibt Simone Lange die Aufgabe, die jetzt gemeinsam von allen Beteiligten gelöst werden muss.

%d Bloggern gefällt das: