Zwei Flensburger*innen auf Landesliste von Bündnis90/Die Grünen für die Bundestagswahl 2021

Robert Habeck und Marlene Langholz-Kaiser auf aussichtsreichen Listenplätzen 2 und 9

Wenn am 26. September die Bundestagswahlen stattfinden, werden auf der Landesliste der Grünen Schleswig-Holstein zwei Flensburger*innen kandidieren. Robert Habeck (Bundesvorsitzender, Listenplatz 2) und Marlene Langholz-Kaiser (Kreisvorsitzende, Listenplatz 9) wollen für die Region in Berlin Politik machen. 

Robert Habeck, seit 2018 Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, zuvor Minister für Energiewende, Umwelt, Landwirtschaft und Digitalisierung und stellv. Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein. Foto: Copyright Nadine Stegemann

In seiner Rede auf dem digitalen Landesparteitag der Grünen am 27.03. betonte Robert Habeck die Dringlichkeit eines Politikwechsels, einer sozial-ökologischen und ökonomischen Richtungsänderung: „Wir erleben einen dramatischen Wandel. Durch Corona werden Existenzen und Hoffnungen zerstört. Durch Digitalisierung und Robotisierung werden Arbeitsplätze verloren gehen – und neue entstehen. Und die große ökologische Transformation wird die Art, wie wir wirtschaften und arbeiten tiefgreifend verändern. Sie wird deshalb nur gelingen, wenn wir Sicherheit im Übergang schaffen. Den Menschen eine Perspektive geben, ein Recht auf Weiterbildung. Wer seine Arbeit verliert, darf nicht auch noch seine Würde verlieren – ein neues Garantieversprechen durch eine Garantiesicherung. Keiner soll mehr an der Bürokratie scheitern.“

Robert Habeck machte ebenso klar deutlich, was BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen: Sie möchten regieren, die Nummer 1 im Land werden. Denn nur mit starken Grünen könne es gelingen, so Habeck, den Klimawandel noch auszubremsen sowie zugleich die sozialen und ökonomischen Fragen zu lösen. Dafür würden sich Programme wie z.B. das schleswig-holsteinische Infrastrukturprogramm IMPULS, „nur noch viel größer“ auch auf Bundesebene anbieten.

Die vollständige Rede findet man hier: https://www.robert-habeck.de/texte/blog/gemeinsam-stolz-sein-koennen/

Marlene Langholz-Kaiser, Flensburger Kreisvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen

Marlene Langholz-Kaiser, Europawissenschaftlerin und seit 2016 eine der beiden Kreisvorsitzenden der Flensburger Grünen, will sich in Berlin besonders stark für ein offenes Europa einsetzen. In ihrer Bewerbungsrede auf dem Landesparteitag erklärte sie: „Es wird in der nächsten Legislatur von entscheidender Bedeutung sein, dass wir die Idee der Europäischen Union mit Leben füllen und dass wir für europäische Lösungen streiten. Und dafür brauchen wir Europapolitiker*innen im Bundestag und müssen als Fraktion eine kohärente Europastrategie entwickeln, damit wir den Integrationsprozess weiter vorantreiben können, statt den Status Quo nur zu verwalten.“ 

Ein Bereich, in dem sie grenzüberschreitende Lösungsansätze für dringend notwendig hält, ist der Meeresschutz. „Ich möchte, dass der Meeresschutz in der zukünftigen Bundesregierung weit oben auf die Agenda kommt. Wir brauchen eine deutliche Ausweitung von Schutzgebieten und müssen dafür sorgen, dass hier keine industrielle Nutzung mehr stattfindet. Wir müssen Klima- und Meeresschutz zusammendenken und unsere Ansätze auf Bundesebene mit dem Land und der EU zusammenführen“, betonte Marlene Langholz-Kaiser in ihrer Bewerbungsrede. Ein weiterer Schwerpunkt soll die Wissenschaftspolitik sein, denn Wissenschaft und Forschung sind sowohl für den Fortschritt, für die Überwindung von Krisen, als auch für den Erhalt der Demokratie essentiell. Neben einer stärkeren Förderung tranformativer Forschungsansätze fordert sie eine Verbesserung der Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft: „93 Prozent Befristungen bei den Nachwuchswissenschaftler*innen sind nicht akzeptabel und wir müssen hier Gesetzesänderungen auf den Weg bringen, um dieses Befristungsunwesen zu stoppen.“ 

Der Grünen-Kreisverband in Flensburg zeigte sich hoch erfreut über das Votum des Landesparteitags. Schließlich haben beide Kandidat*innen außerordentlich gute Chancen, sich zukünftig für Flensburg und die Region als Abgeordnete im Bundestag einsetzen zu können. So heißt es in einer Mitteilung des Kreisverbandes: „Mit Robert Habeck und Marlene Langholz-Kaiser treten zwei regional und überregional hervorragend vernetzte Kandidat*innen an, die genau wissen, wo der Puls unserer Region schlägt: In der Frage der offenen innereuropäischen Grenzen, der Innenstädte und Wirtschaft in der Transformation, in den zunehmenden Herausforderungen des Klimawandels und der wachsenden sozialen Spaltung.“

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 30. März 2021, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: