JaRa lügt. Wir fragen: Glaubt ihr den Bullshit eigentlich selbst?

Ein Beitrag von subtilus.info vom 27. Februar 2021

„Alle Maßnahmen erfolgten auf Basis vorhandener Genehmigungen und waren somit durchweg legal und zulässig.“ heißt es auf der Jara-Propagandahomepage bahnhofsviertel-flensburg.de. Eigentlich haben wir überhaupt keine Lust, uns mit Investoren-Propaganda zu beschäftigen, deshalb nur ganz kurz zu ein paar besonders widerlichen Punkten.
Es ist also legal und zulässig, gezielt einen Baum anzusägen, auf welchem ein Mensch ist und diesen damit in Lebensgefahr zu bringen?

Wie ist es damit, Bäume zu fällen, die fast auf Menschen drauf fallen oder nach dem Fällen mit eben diesen Bäumen Stelzen eines hohen Gebäudes, in dem sich Menschen befinden, fast wegzuschlagen? Wie mit gezielten Angriffen auf Seilverbindungen in denen Menschen hängen? Also wenn hier schon auf der Basis von Gesetzen argumentiert werden soll, wäre das mehrfache versuchte Körperverletzung, versuchter Totschlag oder versuchter Mord. Aber ja klar, das waren die mit Geld, also ist das „legal und zulässig“ – scheinheilige Scheiße.

Uns bleibt nur noch Zynismus. Uns fast umzubringen wird von Jara als „alternativlos“ bezeichnet. Zusätzlich zur Baummordgenehmigung hatte Jara sicher keine Menschenmordgenehmigung. Oder welche Behörde stellt sowas aus?

Nur zur Erinnerung: Laut der DGUV, also der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung, (Spitzenverband der Berufsgenossenschaften) sollte der Sicherheitsabstand beim Baumfällen die doppelte Baumlänge betragen. Wäre das ansatzweise eingehalten worden, hätte am Freitag kein einziger der großen Bäume gefällt werden dürfen. Aber was schert die Investoren schon die Sicherheitseinschätzung der Berufsgenossenschaft?


„Die überwältigend positive Resonanz zahlreicher Bürger*innen, die uns in den letzten Tagen erreichte, zeigt, dass eine Mehrheit der Flensburger*innen hinter dem Vorhaben steht.“
Aha, weil die eigene Filterblase die Rückmeldung gibt alles sei gut, ist das jetzt die Mehrheit der Flensburger*innen? Von den Leuten, die am Bahnhofswald, als er noch stand, vorbei kamen, fanden 90% das Anliegen der Besetzer*innen gut. Wenn die Investoren von Mehrheiten sprechen, versuchen sie sich ihre eigenen Wahrheiten zu schaffen, denn soweit wir wissen gab es keine repräsentative Befragung.
„Aktuell ist das Bahnhofsviertel … gerade bei Nacht unbelebt und dunkel“
Ja, das haben Duschkewitz und Hansen geschafft. Alles Leben aus den Bäumen dort ist vernichtet. Niemand mehr wird sich über kühlen Schatten und Natur freuen können, wenn er oder sie aus dem Bahnhof kommt. „Entwicklungschancen“ zu mehr Umweltzerstörung, Gratulation.

„Der Wald wird seinen Status per Definition zwar verlieren, aber nach wie vor erhalten bleiben“
Frage zurück: Glaubt ihr den Bullshit eigentlich selbst? Die Pläne sehen vor, einzelne Bäume stehen zu lassen, aber nicht den ganzen Wald, was auch nach Ansage der Forstbehörde überhaupt nicht mehr legal wäre nach der Waldumwandlung. Also hört doch einfach auf, diese Lüge zu verbreiten. Die Forstbehörde schreibt: „Das Gros der umgewandelten Waldfläche ist (…) dauerhaft parkartig zu gestalten (…), um einer erneuten Waldbildung entgegen zu wirken.“


„Positives Zeichen“
Die Investoren haben ein tolles positives Zeichen gesetzt, vermutlich dafür gesorgt, dass mehr Leute positiv auf Corona getestet werden. Das einzig positive ist, dass mehr Menschen Wut auf Leute wie Duschkewitz und Hansen entwickelt haben und sich nicht mehr von leeren politischen Versprechen und eurer Propaganda einlullen lassen.

Für unsere Stadt wäre es das beste, Leute wie euch aus der Stadt zu vertreiben, zu entmachten oder enteignen. Die Stadt sollte allen Menschen gehören, die Bäume darin, die Häuser darin, die Wege, die Parks, aber nicht einzelnen, die versuchen aus allem Profit zu schlagen. Denn genau das führt zur Zerstörung all der lebenswerten Ecken in der Stadt.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 28. Februar 2021 in Ökologie, Bahnhofswald, Bahnhofswald Flensburg, Daten und Zahlen, Flensburg News, Rat & Ausschüsse, Soziales, Stadtplanung, Wirtschaft und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. Der Firmenname der beiden „Geschäftsmänner“ passt doch perfekt – wenn mensch erstmal rausgefunden hat, wofür die Buchstabenkombi tatsächlich steht:
    Janusköpfiges
    Agieren
    Rücksichtsloser
    Aasgeier.
    Interessant auch die Äußerung von JanRalf im FL Tageblatt: „Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem wir es gut finden würden, wenn wir uns nicht jeden Tag in unterschiedlichen Pressemitteilungen in allen Facetten mitteilen, was wir von dem anderen halten.“ Klar, ist auch viel schöner im stillen Kämmerlein mit Simone und Arne neue Großtaten für die Metropole Flensburg auszuhecken – ohne die lästige Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Dazu passt auch perfekt der Antrag der FDP zum Entzug der Fördergelder für Radio Fratz, um missliebige Medien mundtot zu machen.
    So sieht Bürgerbeteiligung im Jahr 2021 in Flensburg aus.
    Vielleicht hätte man einfach den superduper FL-Werbeslogan nur genauer lesen sollen:
    „Flensburg liebt
    Dubiose
    Ich-bezogene
    Charakterlose
    Herrschaften“.
    Jeder sonst ist für die Stadtoberen nur Pöbel – und wird auch so behandelt: Steuernzahlen und Fresse halten!
    Möge die Gerechtigkeit irgendwann siegen!

    Gefällt mir

  2. Klasse Artikel von Subtilus.info

    JaRa „Der Wald wird seinen Status per Definition zwar verlieren, aber nach wie vor erhalten bleiben“
    Das ist wie:

    Dunkel war’s, der Mond schien helle, als ein Zug ganz blitzeschnelle, langsam um die Ecke fuhr“

    Gefällt mir

  1. Pingback: Der Staatsanwalt ermittelt | DKP Flensburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: