Neuplanung Bahnhofsplatz: Stellungnahme des VCD Flensburg

„Einen Umbau des Bahnhofsbereichs und die bessere Anbindung an die Innenstadt begrüßen wir sehr. Durch die starke Ausrichtung des Konzepts auf einen vermehrten Busverkehr sind jedoch Fuß- und Radverkehr eindeutig ins Hintertreffen geraten“, stellt Julia Born, Sprecherin des VCD Flensburg, fest. Im Stadtplanungsausschuss am am 26.01.2021 war vom Planungsbüro SBI ein Verkehrskonzept zur Umgestaltung des Bahnhofsplatzes vorgelegt worden. Eine eigens eingerichtete Arbeitsgruppe des VCD Flensburg fordert nun Nachbesserungen.

Bild: Tim Meyer-König
Die Skizze veranschaulicht die geplante Verkehrsführung im Bahnhofsbereich. Zu Fuß Gehende (blau) können sich beidseitig des Carlisle-Parks relativ sicher auf den Bahnhof zubewegen. Schwieriger wird es für die, die zwischen Rondell und Bahnhofstreppe unterwegs sind: Sie müssen die Fahrwege von Bussen (rot und grün) und Taxen (gelb) kreuzen und zwischen an Haltestellen stehenden Bussen durchgehen. Für den Radverkehr sind keinerlei Routen vorgesehen. Sie sollen sich zwischen den Fahrzeugen ihren Weg bahnen.

„Die Stadt Flensburg und das Land Schleswig-Holstein wollen den Anteil des Radverkehrs deutlich steigern. Da kann es nicht sein, dass es auf der zentralen Verbindung zwischen Innenstadt und dem Bahnhof als Verkehrsknoten keinen Radweg gibt“, so ein Mitglied der Arbeitsgruppe. Bedrängt fühlt sich auch eine Fußgängerin bei der Vorstellung, sich zwischen Taxen und großen Gelenkbussen, die den Platz in beiden Richtungen queren, den Weg bahnen zu müssen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Busfahrer damit glücklich sind, wenn um sie herum ständig Leute zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sind.“

Als positiv wird vermerkt, dass Regional- und Stadtbusse künftig auch mit den Bahnhof ansteuern sollen. „Aber weil die Züge im Takt fahren“, so Born, „sind zu den Taktzeiten entsprechend mehr Autos, Taxen, Busse, zu Fuß Gehende und Radfahrende unterwegs. Verkehrsdichte und Unübersichtlichkeit nehmen dann stark zu.“

Eigener Radweg und sichere, barrierefreie Zugänge gefordert

Der VCD Flensburg weist deshalb auf die Beschlüsse des Masterplan Mobilität hin, nach denen eine deutlich verbesserte Verbindung für Fuß- und Radverkehr zwischen Bahnhof und Innenstadt vorgesehen ist, und fordert für die Strecke einen Radweg. Unerlässlich sei ebenfalls, dass auch schwächere Verkehrsbeteiligte – Kinder, Senior:innen, Mobilitätseingeschränkte und Sehbehinderte – den Bahnhofsplatz sicher und stressfrei überqueren und die Treppe oder die seitlichen Aufgänge barrierefrei erreichen können.

Eine mögliche Lösung könnte sein, so die Arbeitsgruppe, die Busse weiterhin – wie bisher – im Ein-Richtungsverkehr von der Bahnhofstraße über den Bahnhofsplatz auf den Mühlendamm zu führen. Die gesamte Stellungnahme steht auf der Seite des VCD Flensburg bereit.

  • Neuplanung Bahnhofsplatz: Stellungnahme des VCD Flensburg – mehr

https://nord.vcd.org/der-vcd-nord/ortsgruppe-flensburg/news/vcd-flensburg-stellungnahme-zur-neugestaltung-des-bahnhofsvorplatzes/

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 19. Februar 2021, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Rat & Ausschüsse, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: