Flensburg auf Wachstumskurs?

Flensburger Ostufer mit Wirtschaftshafen: Wohnungsbauexperten bezweifeln Wachstumsprognose der Stadt und beurteilen die geplante Wohnbebauung am Ostufer kritisch

Ein Beitrag der Bürgerinitiative Flensburger Hafen e.V.

Von begrüßenswerter Klarheit ist …..

der Inhalt eines Interviews, das die Topmanager des SBV ( Selbsthilfe-Bauvereins )  Herr Möller = Vorstandsvorsitzender und Herr Ebsen = Vorstand, dem Flensburger Tageblatt gegeben haben.

Unter der Überschrift

„Wer sagt denn, dass Flensburg überhaupt wächst?“        

ist es am 21. Dezember 2020 im FT veröffentlicht worden. (Online 18.12.: https://www.shz.de/30651192 )

Wir waren erfreut über die inhaltsreichen Aussagen dieser bekannten Wirtschaftsexperten und haben uns gefragt, ob und wie wir darauf reagieren sollen. Als deutlich wurde, dass nicht alle unserer Sympathisanten den Artikel kennen, haben wir uns entschieden schwerpunktmäßig zu allen Texte, die den Hafen betreffen, eine Stellungnahme abzugeben / eine Bürgerinfo zu schreiben:                

Die Experten fragen:  

…..   wer sagt denn, dass Flensburg überhaupt wächst ? 

Und sie antworten:

…..   Die Stadt sagt das. Wir glauben nicht an das weiter wachsende Flensburg.

…..   die Nachfrage, die prognostiziert wird, ist nicht durch wirtschaftliches Wachstum hinterlegt.

Das meinen wir auch. Eine wachsende Stadt erfordert große Investitionen

und die stehen unserer hochverschuldeten Stadt nicht zur Verfügung. Die Verwaltungsspitze sollte doch einmal mit nachprüfbaren Fakten darstellen, wie hoch die Kosten und die Mehreinnahmen für das zurückliegende Einwohnerwachstum gewesen sind !

Außerdem auch: einen Bericht über die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen in den letzten 10 Jahren.

Die Experten antworten auf die Frage welche Rolle ein neuer Stadtteil Hafen – Ost für den SBV hat:

…..   Kaum eine. Sie wollen sich das Objekt zwar ansehen, haben aber nicht den Eindruck, dass sich die Vorstellungen der Stadt mit der Realität decken.

Die Erbbaurechte, verbunden mit einem hohen Zins, machen das Objekt für Investoren unattraktiv. Sie haben den Eindruck, dass die Stadt noch ganz tief in der Grundlagenermittlung ist und es ist für sie noch nicht erkennbar, was dort realisiert werden kann. Es fühlt sich an wie ein großes Wünsch-Dir-Was !

Das sehen wir auch so und Sie dürfen sich darauf vorbereiten, dass wir in den nächsten Wochen zu dem Thema Erbpachtkonditionen und Erbpachteinnahmen wichtige Aussagen öffentlich machen werden.

Und auch zu dem Thema Bürgerbeteiligung äußern sich die Experten und sie finden diese gut.  Aber sie sagen auch:

…. alles hat seine Zeit und die Politik muss entscheiden.

Auch mit dieser Aussage haben wir kein Problem. Allerdings muss ergänzt werden, dass den verantwortlichen Politikern ausreichend Zeit eingeräumt werden muss.  –  Und so, wie es in Verbindung mit dem Sanierungsprojekt Hafen geschehen ist, geht es nicht.

Ein Zeitrahmen von nur 5 Wochen wurde den ehrenamtlich tätigen Freizeitpolitikern eingeräumt, um über eine Investition von 70 Mio € (in Wirklichkeit sind es 100 Mio €) eine Entscheidung zu treffen.

Das ist unverantwortlich, das können sie selbst dann nicht, wenn die berufliche Qualifikation dafür vorhanden ist. Selbst Experten würden dafür Monate brauchen.

Und zum Schluss jetzt noch ein Hinweis für alle Leser:

…….wir haben uns – wie eingangs erwähnt – in dieser Stellungnahme speziell auf hafenbezogene Themen ausgerichtet.

In dem Zeitungsartikel gibt es aber auch viele Aussagen zu Flensburgthemen, die jeder kennen sollte. Und darum haben wir die Chefredaktion des FT gebeten uns die Freigabe für eine Veröffentlichung auf unserer Homepage zu geben.

Sobald diese vorliegt, werden wir sie informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerinitiative Flensburger Hafen e.V.

Der Vorstand

Weitere Artikel finden Sie auf unserer Homepage: https://flensburg-hafen.de/

Bitte leiten Sie diesen Beitrag in Ihrem Freundes-/Bekanntenkreis weiter.

Sollten Sie das Bedürfnis haben, mit einem Ratsmitglied oder einer Fraktion Kontakt aufzunehmen, dann klicken Sie bitte auf diesen Link: https://www.flensburg.de/index.php?NavID=2306.424

Dann klicken Sie in der Mitte der Seite auf Ratsfraktionen und wählen Sie die gewünschte Fraktion aus.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 12. Januar 2021, in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Ostufer und Hafen, Rat & Ausschüsse, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: