Archiv für den Tag 15. November 2020

Onlineshopping: So klappt es günstig und sicher

Tipps der Verbraucherzentrale

Viele Verbraucher*innen schätzen die Vorteile des Onlineshoppings: Große Auswahl, Bequemlichkeit, Schnäppchenpreise und Angebote für Ratenzahlung machen Onlinekäufe attraktiv. In Corona-Zeiten punkten die Shops im Internet zusätzlich mit Stöberspaß ohne Einschränkungen und Ansteckungsgefahr. Trotzdem gibt es gerade beim Onlineshopping Risiken. Mit diesen Tipps sind Sie auf der sicheren Seite.

Auf dem Marketplace von Amazon bieten dubiose Händler oft Produkte zu Traumpreisen an. Immer wieder zeigt sich aber, dass auch Fake-Angebote dahinterstecken. Ein Alarmzeichen ist es, wenn Kunden nur per Vorkasse bezahlen können. Hier besteht das Risiko, dass die Ware nach Bezahlung nie ankommt. Seit der Coronazeit häufen sich auch Beschwerden darüber, dass Kunden bei manchen Bestellungen wochen- oder sogar monatelang auf ihre Lieferung warten mussten, obwohl die Lieferung für einen viel früheren Zeitpunkt angekündigt war. „Daher gilt: Zahlen Sie vorzugsweise per Rechnung oder Lastschrift und lassen Sie sich nicht in einen gefährlichen Vorkasse-Kauf locken“, empfiehlt Christine Hannemann von der Verbraucherzentrale Flensburg.

Nicht von Rabatten blenden lassen

Vorsicht geboten ist auch bei Rabatten: Viele der fantastischen Sparpreise beruhen auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller (UVP). Tatsächlich kassiert jedoch kaum ein Händler die als Mondpreise in Verruf gekommenen UVP. Vergleichen Sie deshalb Preise vor dem Kauf: Auf der Suche nach dem günstigsten Preis empfehlen wir, mindestens zwei Preissuchmaschinen zu nutzen. Denn, so zeigten unsere Tests, es gibt nicht die eine beste Suchmaschine. Erst wenn sich ein Sonderangebot mit Suchen in zwei Preissuchmaschinen nicht unterbieten lässt, kann sich der Klick auf den Kaufen-Button recht zuverlässig lohnen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen: Ablaufende Balken, die angeblich die kleiner werdenden Lagerbestände anzeigen, sind ein beliebtes Marketing-Werkzeug. Doch meist lässt sich nicht erkennen, wie viele vorhandene Artikel hinter dem Balken stecken: Es können 10, aber genauso gut auch 1000 sein. Ein Blick auf die Bewertungen anderer Käufer kann Orientierung bieten, aber dabei sollten Sie kritisch bleiben. Viele Online-Bewertungen sind gekauft oder sagen zu wenig über die Qualität aus. Da hilft die Faustregel: Auffallend viele Negativ-Bewertungen sind ein Warnzeichen, auffallend viele Jubel-Bewertungen sind aber noch lange keine Kaufempfehlung. Hier können Testberichte weiterhelfen.

Pluspunkt Widerrufsrecht

Wenn Sie versehentlich etwas bestellt haben oder den Kauf aus anderen Gründen rückgängig machen wollen, haben Sie bei Onlinekäufen 14 Tage lang die Möglichkeit dazu. „Manche Händler bieten eine kostenfreie Stornierung, sonst bleibt der Widerruf. Dieser ist bei einem Onlinekauf in der Regel ohne Angabe von Gründen bis zu 14 Tage nach Lieferung des Produkts gestattet“, so Christine Hannemann. Allerdings kann es sein, dass dafür Rücksendekosten anfallen. Die jeweiligen Vorgaben eines Händlers sollten Sie vor dem Kauf prüfen.

Weitere Informationen:

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: