Barriere-Check in Flensburg: Gemeinsam lernen

Ein Beitrag von Julia Born, VCD – Ortsgruppe Flensburg

„Es ist tatsächlich ein gemeinsames Lernen“, sagt Barbara Hartten, Technische Betriebsleiterin beim Flensburger Technischen Betriebszentrum, kurz TBZ. Es ist der 27.10.2020, sie ist zum zweiten Mal mit dabei beim Barriere-Check von VCD, VdK und Seniorenbeirat Flensburg.

Fußgänger-Übergang am Deutschen Haus/Friedrich-Ebert-Str. – Foto: VCD Flensburg

Auf dem Weg zwischen Südermarkt und Deutschem Haus stehen diesmal Blinde und Sehbehinderte im Vordergrund.

Startpunkt ist der Südermarkt. Der Weg zum Deutschen Haus ist in drei Abschnitte aufgeteilt. Jeder Abschnitt wird von einer Gruppe mit Hilfe der nun bereits vertrauten Checkliste untersucht. Schnell wird deutlich: Verschiedene Verkehrsteilnehmende haben verschiedene Bedürfnisse.

 

Beispiel: Begrenzungen im Straßenraum – Kanten und gute Alternativen

Es ist klar: Fußgängerbereich, Kfz- und Fahrrad-Bereiche sollten getrennt sein, damit alle sicher und gut unterwegs sein können. Wie gestaltet man solche Abtrennungen am besten?

Farben und Kontraste sind eine Möglichkeit. Solche visuellen Signale helfen allen bei der Orientierung. Doch sie lassen sich nicht ertasten. Eine Alternative sind Absätze und Kanten.

  • “Da komme ich mit dem Rollstuhl nicht drüber”, sagt ein Mitglied der Gruppe, das im Rolli unterwegs ist. “Drei Zentimeter dürfen es maximal sein, aber je niedriger eine Schwelle ist, um so besser.”
  • “Plane Übergänge machen mich absolut orientierungslos”, so unser blinder Begleiter, Klaus Heide. “Ich brauche etwas, das ich mit dem Blindenstock ertasten kann. Wenn ich den Unterschied zwischen Bürgersteig und Straße nicht spüre, lande ich – ohne es zu wollen – vor den Autos.”
  • Schlimme Folgen hatte eine solche Kante jedoch für eine Radlerin auf der Angelburger Straße. Sie wich vor einem Bus seitlich aus, der Reifen ihres Rades blieb an der Kante hängen, sie stürzte und erlitt erheblichen Verletzungen (mehr). So etwas passiert gar nicht so selten.

Gut, dass es da gleich mehrere Alternativen gibt! Auch Streifen aus Klein- bzw. Großpflaster, Noppen-Platten oder Steine mit gerundeten Kanten (Rollbords) signalisieren Blinden: Achtung, hier aufpassen! Hauptsache, die Unterschiede sind deutlich ertastbar.

Beobachtungen unterwegs

Gemeinsamer Lernprozess

Bei der Schlussbesprechung wurde deutlich: Mitmenschen, die sinnes- und bewegungseingeschränkt sind, brauchen nicht unser Mitgefühl – sie brauchen unsere Aufmerksamkeit.

“Es ist unser Job, auf Barrierefreiheit zu achten”, so ein zweiter Mitarbeiter des TBZ, der ebenfalls beteiligt war. “Aber es ist schon ein Unterschied, ob man sich in der Theorie über die Vorgaben für Barrierefreiheit informiert oder ob man selbst einen Blindenstock in der Hand hat und ausprobiert, seinen Weg zu finden.”

Superschnell nachgebessert

An einer kniffligen Stelle, wo der Radweg ohne Begrenzung direkt neben dem Fußweg verlief, war nach einer Woche schon nachgebessert. Dort signalisieren nun taktile Platten den Zufußgehenden die Abgrenzung.

Aufmerksamkeit für einander nötig

Barrierefreier Verkehr verlangt Rücksicht von uns allen: Der verzierte Streifen über der Abflussrinne an Holm und Großer Straße ist kein simpler Schmuck, wie viele in Flensburg meinen, sondern eine taktile Leitlinie. Sie ermöglicht Blinden die Orientierung. Deshalb sollen beidseitig 0,60m frei gehalten werden. Dort sollten also z.B. keine Aufsteller oder Fahrzeuge stehen.

Wer auf dem Gehweg radelt, muss ganz besondere Rücksicht walten lassen. Hörgeschädigte und Sehbehinderte können nicht wahrnehmen, wenn hier plötzlich ein Fahrrad unterwegs ist. Wenn sie spontan die Richtung wechseln, kann das zu Zusammenstößen führen. Das macht Angst.

Note, Herr Heide?

Diesmal fragen wir Klaus Heide (71) nach der Note. Er war lange Jahre Beauftragter für Umwelt und Verkehr im Blinden- und Sehbehindertenverein Schleswig-Holstein (BSVSH). “Für die schnelle Verbesserung eine glatte Eins”, sagt der Blinde. Ansonsten sieht er “schon noch Nachholbedarf“, damit wir uns alle sicher im Verkehr bewegen können.

Fortsetzung im neuen Jahr

Einig war sich die Gruppe auch diesmal: Wir machen im neuen Jahr weiter. Der Termin wird hier bekannt gegeben. Interessierte sind gerne willkommen! Wer Vorschläge für die nächsten Routen hat, einfach mailen: flensburg@vcd-nord.de
Ein großes Dankeschön wieder an alle fürs Mitmachen!

Barriere-Check am 27.10.2020: Die ganze Dokumentation zum Herunterladen: PDF-Datei – hier

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 13. November 2020, in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: