Musikalische Unterstützung für den Erhalt des Flensburger Bahnhofswaldes

Suleika Bauer und Cem Aktalay spielen im Bahnhofswald

Suleika Bauer und Cem Aktalay gaben Solidaritäts-Konzert mit Geige und Fagott

Ein Beitrag von Sabine Scholl

Musik hat die Eigenschaft verbinden zu können. Aber sie kann auch den Sinn für Schönheit wecken oder einen Ort würdigen. Zum Beispiel einen Wald. Das konnte man am Samstag im von der Straße aus so unscheinbar wirkenden Bahnhofswald erleben. Zahlreiche Flensburger*innen im Alter von 8 bis über 80 fanden sich gegen 14 Uhr an der Mahnwache in der Bahnhofstraße ein.

Einige Tage zuvor waren Suleika Bauer und Cem Aktalay, beide Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters, an der Mahnwache vorbeigekommen und hatten sich nach den Hintergründen der Baumbesetzung erkundigt. Bestürzt über die drohende Rodung auf dem Gelände und begeistert vom Mut und von der Kreativität der Baumbesetzer*innen wollten beide gern durch ein Konzert mit Geige und Fagott ihre Solidarität zeigen und den bedrohten Bahnhofswald bekannter machen. Cem Aktalay fühlte sich an die Besetzer*innenbewegung erinnert, die 2013 wegen der Rodung und Bebauung des Gezi Parks in Istanbul entstand und zum Symbol zivilgesellschaftlichen Widerstands wurde.

Andächtiges Zuhören auf dem Weg zur Valentiner Allee

Eine sehr schöne Herbststimmung konnte man im Wald erleben, als die Konzertbesucher*innen aufmerksam über den schmalen Weg an der Quelle vorbei bis zum gepflasterten Rondell in die Mitte des Waldes gingen. Die Menschen bewegten sich leise und vorsichtig, um den Waldfrieden nicht zu stören. Die Sonne ließ das Laub der Bäume in Gelbtönen leuchten, und der Boden war bedeckt von bunten Blättern. Würziger Duft von feuchtem Laub lag in der Luft. Auf den Wegen und am Rondell standen Stühle für die Zuhörer bereit. Dann war der Wald auf einmal erfüllt mit den Klängen von Fagott und Geige. Im Repertoire gab es Jazziges wie einen Ragtime oder Take Five (Dave Brubeck Quartett), aber auch Klassik, eine Sonate von Jean Marie Leclair und ein Stück von Egidius Hobb.

In der Sitzecke direkt vor der „Bühne“ saßen einige betagte Zuhörer*innen, andere Besucher*innen standen auf dem Weg, einem Abschnitt der Valentiner Allee. Ein paar junge Leute hockten auf dem Waldboden und hörten fast andächtig zu. Einer hatte es sich in einer Hängematte bequem gemacht und genoss die Musik, mit Blick in die bunten Baumkronen. Von einer Plattform in luftiger Höhe baumelte das Bein eines dort sitzenden Aktivisten herab und wippte im Takt. In den Spielpausen fingen Rotkehlchen an zu singen. Zwei Polizist*innen parkten ihren Streifenwagen an der Mahnwache und hörten von der Bahnhofstraße aus zu. In den Wald selbst wollten sie sich nicht begeben, um „die Zuhörer*innen nicht zu stören“.

Es war schon ein besonderes Ereignis, nicht nur weil Konzerte in dieser Zeit allgemein eine Rarität sind. Aber auch dieser zauberhafte und friedliche Ort ist es, an dem alles zu lauschen schien und der durch die Klänge der Musik noch veredelt wurde. „Das sollte man öfter machen! Der Wald ist ein idealer Platz dafür“, sagte eine Besucherin am Ende. Auch dem Musiker*innenduo hat ihr Auftritt unter Bäumen gefallen. Sie wollen den Erhalt des Waldes sehr gern weiter unterstützen. Beispielsweise würden sie bei einer Kundgebung mitten in der Stadt spielen oder vor dem Rathaus – um auf eine klangvolle Weise darauf aufmerksam zu machen, dass eine friedliche Lösung für alle möglich ist: wenn dieser Wald bleiben kann!

Ein Ausschnitt des Konzerts ist auch auf Twitter zu sehen udn zu hören: https://twitter.com/i/status/1325064083209641984

UnterstützerInnen für Mahnwache gesucht

Für die Mahnwache am Bahnhofswald suchen die Bürgerinitiative und die WaldbesetzerInnen noch helfende UnterstützInnen. Wer also Lust hat, sich an der Mahnwache zu beteiligen, melde sich bitte am Infostand auf dem Parkplatz am Bahnhofswald.

Kontakt zu den Aktivist*innen der Waldbesetzung:

rodung@nirgendwo.info

Twitter: @boomdorp

Bürgerinitiative Bahnhofsviertel Flensburg: https://bahnhofsviertelflensburg.wordpress.com/

Weitere Infos und Beiträge zum Thema Hotel- und Parkhausprojekt am Flensburger Bahnhofswald auch hier

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 9. November 2020 in Aufrufe, Ökologie, Bahnhofswald, Bahnhofswald Flensburg, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Kulturtipps, Soziales, Veranstaltungstipps, Wirtschaft und mit , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: