Erste öffentliche Veranstaltung zu Interreg-Projekt „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“

Erfolgreicher Online-Stream

Das Interreg 5A-Projekt „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer. Eine grenzüberschreitende Gartenschau“ wurde Ende letzter Woche im Rahmen einer online durchgeführten Kick-off-Konferenz offiziell gestartet. Stephan Kleinschmidt, Dezernent für Projektkoordination, Dialog und Image bei der Stadt Flensburg und zugleich Erster Vizebürgermeister der Stadt Sonderburg, begrüßte Vortragende und Gäste, darunter die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange und die beiden Bürgermeister der dänischen Kommunen Apenrade und Sonderburg, Thomas Andresen und Erik Lauritzen.
 Ursprünglich war die Veranstaltung als öffentliche Kick-off-Konferenz in Flensburg geplant, doch aufgrund der auf beiden Seiten der Grenze steigenden Infektionszahlen waren die Planungen kurzfristig auf ein Online-Format umgestellt worden.
 
Das Interreg-Projekt „Blumen bauen Brücken“ wurde vom Projektleiter Bela Bergemann präsentiert. Er machte deutlich, es sich um ein Projekt zur Förderung des nachhaltigen Tourismus im Gebiet des Grenzdreiecks handelt. Ansätze des deutschen Gartenschau-Konzeptes verbinden sich dabei mit dem in Dänemark sehr beliebten Konzept des Aktiv-Urlaubs. Deshalb wird im Projekt ein erhöhter Wert auf die gemeinsame Vermarktung von regionalen Wander- und Fahrradrouten gelegt, kombiniert mit einer gemeinsamen Kommunikationsstrategie mit Fokus auf die Schlösser und Schlossgärten der Region. Zusätzlich werden zur Entwicklung eines gemeinsamen „storytellings“ insbesondere an Tourismusakteure gerichtete Workshops und Fachkonferenzen sowie öffentliche Events für alle Menschen der Region beiderseits der Grenze durchgeführt.
 
Der Bürgermeister der dänischen Kommune Apenrade, Thomas Andresen, äußerte sich zur Konferenz: ”Das Projekt ist ein Beitrag zur Entwicklung des Tourismus und zur deutsch-dänischen Zusammenarbeit – und das alleine ist schon lohnend. Die Natur kann grenzüberschreitend erlebt werden, Der dänische Hærvej wird in Deutschland zum Ochsenweg und der Gendarmsti zum Fördesteig, und das Ganze schließt sich an den 100. Jahrestag der Wiedervereinigung und die schon heute gut besuchten Sehenswürdigkeiten an. Die Zusammenarbeit im Grenzdreick ermöglicht die gemeinsame Entwicklung solcher Projekte und das gegenseitige Lernen voneinander. Dazu möchte Apenrade auch in den kommenden Jahren gerne beitragen“.
 
Der Bürgermeister der Kommune Sønderborg, Erik Lauritzen, schloss sich an und unterstrich, dass: ”Mit Blumen bauen Brückenhaben wir jetzt ein Projekt, dass nach meiner Einschätzung die grenzüberschreitende Entwicklung voranbringen kann. Es kann ein sichtbarer und handfester Beweis für die richtig gute Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn Sonderburg, Apenrade und Flensburg sein. Gleichzeitig passt ‚Blumen bauen Brücken‘ bestens mit unseren Tourismusinvestitionen in Sonderburg und für die Grenzregion zusammen. Im Namen der Kommune Sonderburg freue ich mich, mit dem Gendarmenpfad und nicht zuletzt mit dem Königlichen Küchengarten am Gravensteiner Schloss, der schon jetzt ein Anziehungspunkt für deutsche und dänische Touristen ist, einen Beitrag zum Projekt leisten zu können.”
 
Im Rahmen der zweistündigen Veranstaltung kamen auch drei Gastredner aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven zu Wort. Einleitend sprach Prof. Dr. Julius Arnegger von der Fachhochschule Westküste zum Thema Naturtourismus. Dabei veranschaulichte er, wie stark Natur zu einem attraktiveren Erlebniswert beitragen kann. Mit Blick auf den Erfolg entsprechender Angebote unterstrich er die Bedeutung eines stimmigen Marketings und einer gut abgestimmten Zusammenarbeit der lokalen Akteure.
 
Im weiteren Verlauf wurde Barbara Hein von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein online mit einem Vortrag zur Digitalisierung touristischer Erlebnisse zugeschaltet. Sie zeigte viele gute Beispiele wie digitale Stadtführungen und die Möglichkeiten der sog. „augmentet reality“, durch die ein Erlebnis besonders interessant werden kann.
 
Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Plädoyer der dänischen Gartendesignerin Katrine Grace Turner, die dazu anregte, u.a. durch Wildblumen anstelle von Rasen und Brachflächen für interessantere und lebenswertere Umgebungen zu sorgen. Zusammenfassend wies sie darauf hin, dass mit dem Projekt „Blumen bauen Brücken“ auch Brücken zwischen den Menschen und der Natur gebaut werden.
 
Fakten
Das für eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren angelegte Projekt, dessen Mittel in Höhe von 2,4 Millionen Euro zu 75% über das EU-Programm Interreg-Deutschland Danmark gefördert sind, wird von den Tourismusorganisationen Flensburger Förde (TAFF) und Destination Sønderjylland (DSSJ) zusammen mit den Städten Flensburg und Glücksburg sowie den dänischen Kommunen Apenrade und Sonderburg durchgeführt. Leadpartner ist dabei die Stadt Flensburg.

 
Online-streamet opstartsbegivenhed den 29.10. Opstart på projekt „Blomster bygger broer“

EU-Interreg 5A projektet ’Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer. En grænseoverskridende haveudstilling’ blev torsdag sidste uge igangsat med en online kick-off konference. Stephan Kleinschmidt, direktør for afdelingen projektkoordinering, dialog og image i Stadt Flensburg og samtidig viceborgmester i Sønderborg, bød velkommen til gæsterne, deriblandt Flensborgs overborgmester Simone Lange og de to danske borgmestre fra henholdsvis Aabenraa Kommune, Thomas Andresen, og fra Sønderborg Kommune, Erik Lauritzen.
 
Oprindeligt var der planlagt en kick-off konference i Flensborg, men med det stigende antal coronasmittede på begge sider af grænsen blev det ændret til et online-streamet arrangement.
 
’Blomster bygger broer’ projektet blev præsenteret af projektleder Bela Bergemann. Han uddybede at projektet har til formål at fremme en bæredygtig udvikling af turismen i grænsetrekantområdet. Det tyske Gartenschau koncept kobles med det i Danmark meget populære Aktiv-ferie koncept. Derfor vil der i projektet være en øget markedsføring af de regionale vandre- og cykelruter samt udviklingen af en fælles kommunikationsindsats målrettet områdets slotte og slotshaver. Til at styrke den fælles story-telling gennemføres endvidere en række workshops og fagkonferencer målrettet turismevirksomhederne på begge sider af grænsen.
 
Borgmester, Aabenraa Kommune, Thomas Andresen udtalte til konferencen, at:
”Projektet er med til at udvikle turismen og det dansk-tyske samarbejde – det er i sig selv givtigt. Naturen kan opleves på tværs af grænsen, Hærvejen bliver til Ochsenweg og Gendarmstien bliver til Fördesteig og det hægter sig også op på 100-året for genforeningen og de seværdigheder, som allerede i dag er velbesøgte. Grænsetrekantsamarbejdet gør det muligt at samles omkring udvikling af sådanne projekter og lære af hinanden på tværs af grænsen, og det vil Aabenraa gerne bidrage til i de kommende år”.
 
Sønderborg Kommunes borgmester Erik Lauritzen fulgte op og understregede, at:
”Med Blomster bygger broer har vi nu et konkret projekt, som jeg håber og tror kan løfte det grænseoverskridende udviklingsarbejde og blive et mere synligt og håndfast bevis på det rigtig gode samarbejde, der er mellem os naboer i Sønderborg, Aabenraa og Flensborg. Samtidig taler Blomster bygger broer rigtig godt ind i vores turistsatsning i Sønderborg og for grænseregionen. Jeg er på vegne af Sønderborg Kommune glad for at spille ind med Gendarmstien og ikke mindst Den kongelige køkkenhave ved Gråsten Slot, som er et tilløbsstykke for danske og tyske turister.”
 
Første udefrakommende oplægsholder var Prof. Dr. Julius Arnegger fra Fachhochschule Westküste. Han talte om temaet naturturisme – set i et virksomhedsperspektiv og om, hvordan naturen kan give en bedre oplevelsesværdi. Han understregede, hvor vigtigt det er med en fælles markedsføring og et lokalt turismesamarbejde.
 
Barbara Heinbockel fra turismeselskabet i Schleswig-Holstein fulgte op med et oplæg omkring digitalisering i turismen. Hun kom med mange gode eksempler på digitale by-rundvisninger og ’augmentet realitys’ muligheder for at gøre en oplevelses ekstra interessant.
 
Den danske havedesigner Katrine Grace Turner afsluttede konferencen med inspiration til, hvordan vilde blomster kan gøre det mere interessant og spændende. Katrine sluttede af med, at opfordre til at projektet også byggede bro mellem mennesker og natur.  
 
Fakta
Projektet med en løbetid på to og et halvt år er støttet af EU Interreg Danmark-Tyskland. Samlet står et budget på 2,4 millioner Euro til rådighed, hvoraf 75% er Interreg-midler. ”Blomster bygger broer” gennemføres i samarbejde med de to turismeselskaber Tourismus Agentur Flensburger Förde (TAFF) og Destination Sønderjylland (DSSJ) samt byerne Lyksborg og Flensborg. Dertil kommer de danske Kommuner Aabenraa og Sønderborg. Flensborg har rollen som leadpartner.

www.blomster-bygger-broer.dk

 

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 4. November 2020 in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Flensburg News, Kultur, Kulturtipps, Soziales, Stadtplanung, Veranstaltungstipps, Wirtschaft und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: