Archiv für den Tag 4. November 2020

Erste öffentliche Veranstaltung zu Interreg-Projekt „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“

Erfolgreicher Online-Stream

Das Interreg 5A-Projekt „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer. Eine grenzüberschreitende Gartenschau“ wurde Ende letzter Woche im Rahmen einer online durchgeführten Kick-off-Konferenz offiziell gestartet. Stephan Kleinschmidt, Dezernent für Projektkoordination, Dialog und Image bei der Stadt Flensburg und zugleich Erster Vizebürgermeister der Stadt Sonderburg, begrüßte Vortragende und Gäste, darunter die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange und die beiden Bürgermeister der dänischen Kommunen Apenrade und Sonderburg, Thomas Andresen und Erik Lauritzen.
 Ursprünglich war die Veranstaltung als öffentliche Kick-off-Konferenz in Flensburg geplant, doch aufgrund der auf beiden Seiten der Grenze steigenden Infektionszahlen waren die Planungen kurzfristig auf ein Online-Format umgestellt worden.
 
Das Interreg-Projekt „Blumen bauen Brücken“ wurde vom Projektleiter Bela Bergemann präsentiert. Er machte deutlich, es sich um ein Projekt zur Förderung des nachhaltigen Tourismus im Gebiet des Grenzdreiecks handelt. Ansätze des deutschen Gartenschau-Konzeptes verbinden sich dabei mit dem in Dänemark sehr beliebten Konzept des Aktiv-Urlaubs. Deshalb wird im Projekt ein erhöhter Wert auf die gemeinsame Vermarktung von regionalen Wander- und Fahrradrouten gelegt, kombiniert mit einer gemeinsamen Kommunikationsstrategie mit Fokus auf die Schlösser und Schlossgärten der Region. Zusätzlich werden zur Entwicklung eines gemeinsamen „storytellings“ insbesondere an Tourismusakteure gerichtete Workshops und Fachkonferenzen sowie öffentliche Events für alle Menschen der Region beiderseits der Grenze durchgeführt.
 
Der Bürgermeister der dänischen Kommune Apenrade, Thomas Andresen, äußerte sich zur Konferenz: ”Das Projekt ist ein Beitrag zur Entwicklung des Tourismus und zur deutsch-dänischen Zusammenarbeit – und das alleine ist schon lohnend. Die Natur kann grenzüberschreitend erlebt werden, Der dänische Hærvej wird in Deutschland zum Ochsenweg und der Gendarmsti zum Fördesteig, und das Ganze schließt sich an den 100. Jahrestag der Wiedervereinigung und die schon heute gut besuchten Sehenswürdigkeiten an. Die Zusammenarbeit im Grenzdreick ermöglicht die gemeinsame Entwicklung solcher Projekte und das gegenseitige Lernen voneinander. Dazu möchte Apenrade auch in den kommenden Jahren gerne beitragen“.
 
Der Bürgermeister der Kommune Sønderborg, Erik Lauritzen, schloss sich an und unterstrich, dass: ”Mit Blumen bauen Brückenhaben wir jetzt ein Projekt, dass nach meiner Einschätzung die grenzüberschreitende Entwicklung voranbringen kann. Es kann ein sichtbarer und handfester Beweis für die richtig gute Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn Sonderburg, Apenrade und Flensburg sein. Gleichzeitig passt ‚Blumen bauen Brücken‘ bestens mit unseren Tourismusinvestitionen in Sonderburg und für die Grenzregion zusammen. Im Namen der Kommune Sonderburg freue ich mich, mit dem Gendarmenpfad und nicht zuletzt mit dem Königlichen Küchengarten am Gravensteiner Schloss, der schon jetzt ein Anziehungspunkt für deutsche und dänische Touristen ist, einen Beitrag zum Projekt leisten zu können.”
 
Im Rahmen der zweistündigen Veranstaltung kamen auch drei Gastredner aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven zu Wort. Einleitend sprach Prof. Dr. Julius Arnegger von der Fachhochschule Westküste zum Thema Naturtourismus. Dabei veranschaulichte er, wie stark Natur zu einem attraktiveren Erlebniswert beitragen kann. Mit Blick auf den Erfolg entsprechender Angebote unterstrich er die Bedeutung eines stimmigen Marketings und einer gut abgestimmten Zusammenarbeit der lokalen Akteure.
 
Im weiteren Verlauf wurde Barbara Hein von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein online mit einem Vortrag zur Digitalisierung touristischer Erlebnisse zugeschaltet. Sie zeigte viele gute Beispiele wie digitale Stadtführungen und die Möglichkeiten der sog. „augmentet reality“, durch die ein Erlebnis besonders interessant werden kann.
 
Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Plädoyer der dänischen Gartendesignerin Katrine Grace Turner, die dazu anregte, u.a. durch Wildblumen anstelle von Rasen und Brachflächen für interessantere und lebenswertere Umgebungen zu sorgen. Zusammenfassend wies sie darauf hin, dass mit dem Projekt „Blumen bauen Brücken“ auch Brücken zwischen den Menschen und der Natur gebaut werden.
 
Fakten
Das für eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren angelegte Projekt, dessen Mittel in Höhe von 2,4 Millionen Euro zu 75% über das EU-Programm Interreg-Deutschland Danmark gefördert sind, wird von den Tourismusorganisationen Flensburger Förde (TAFF) und Destination Sønderjylland (DSSJ) zusammen mit den Städten Flensburg und Glücksburg sowie den dänischen Kommunen Apenrade und Sonderburg durchgeführt. Leadpartner ist dabei die Stadt Flensburg.

 
Online-streamet opstartsbegivenhed den 29.10. Opstart på projekt „Blomster bygger broer“

EU-Interreg 5A projektet ’Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer. En grænseoverskridende haveudstilling’ blev torsdag sidste uge igangsat med en online kick-off konference. Stephan Kleinschmidt, direktør for afdelingen projektkoordinering, dialog og image i Stadt Flensburg og samtidig viceborgmester i Sønderborg, bød velkommen til gæsterne, deriblandt Flensborgs overborgmester Simone Lange og de to danske borgmestre fra henholdsvis Aabenraa Kommune, Thomas Andresen, og fra Sønderborg Kommune, Erik Lauritzen.
 
Oprindeligt var der planlagt en kick-off konference i Flensborg, men med det stigende antal coronasmittede på begge sider af grænsen blev det ændret til et online-streamet arrangement.
 
’Blomster bygger broer’ projektet blev præsenteret af projektleder Bela Bergemann. Han uddybede at projektet har til formål at fremme en bæredygtig udvikling af turismen i grænsetrekantområdet. Det tyske Gartenschau koncept kobles med det i Danmark meget populære Aktiv-ferie koncept. Derfor vil der i projektet være en øget markedsføring af de regionale vandre- og cykelruter samt udviklingen af en fælles kommunikationsindsats målrettet områdets slotte og slotshaver. Til at styrke den fælles story-telling gennemføres endvidere en række workshops og fagkonferencer målrettet turismevirksomhederne på begge sider af grænsen.
 
Borgmester, Aabenraa Kommune, Thomas Andresen udtalte til konferencen, at:
”Projektet er med til at udvikle turismen og det dansk-tyske samarbejde – det er i sig selv givtigt. Naturen kan opleves på tværs af grænsen, Hærvejen bliver til Ochsenweg og Gendarmstien bliver til Fördesteig og det hægter sig også op på 100-året for genforeningen og de seværdigheder, som allerede i dag er velbesøgte. Grænsetrekantsamarbejdet gør det muligt at samles omkring udvikling af sådanne projekter og lære af hinanden på tværs af grænsen, og det vil Aabenraa gerne bidrage til i de kommende år”.
 
Sønderborg Kommunes borgmester Erik Lauritzen fulgte op og understregede, at:
”Med Blomster bygger broer har vi nu et konkret projekt, som jeg håber og tror kan løfte det grænseoverskridende udviklingsarbejde og blive et mere synligt og håndfast bevis på det rigtig gode samarbejde, der er mellem os naboer i Sønderborg, Aabenraa og Flensborg. Samtidig taler Blomster bygger broer rigtig godt ind i vores turistsatsning i Sønderborg og for grænseregionen. Jeg er på vegne af Sønderborg Kommune glad for at spille ind med Gendarmstien og ikke mindst Den kongelige køkkenhave ved Gråsten Slot, som er et tilløbsstykke for danske og tyske turister.”
 
Første udefrakommende oplægsholder var Prof. Dr. Julius Arnegger fra Fachhochschule Westküste. Han talte om temaet naturturisme – set i et virksomhedsperspektiv og om, hvordan naturen kan give en bedre oplevelsesværdi. Han understregede, hvor vigtigt det er med en fælles markedsføring og et lokalt turismesamarbejde.
 
Barbara Heinbockel fra turismeselskabet i Schleswig-Holstein fulgte op med et oplæg omkring digitalisering i turismen. Hun kom med mange gode eksempler på digitale by-rundvisninger og ’augmentet realitys’ muligheder for at gøre en oplevelses ekstra interessant.
 
Den danske havedesigner Katrine Grace Turner afsluttede konferencen med inspiration til, hvordan vilde blomster kan gøre det mere interessant og spændende. Katrine sluttede af med, at opfordre til at projektet også byggede bro mellem mennesker og natur.  
 
Fakta
Projektet med en løbetid på to og et halvt år er støttet af EU Interreg Danmark-Tyskland. Samlet står et budget på 2,4 millioner Euro til rådighed, hvoraf 75% er Interreg-midler. ”Blomster bygger broer” gennemføres i samarbejde med de to turismeselskaber Tourismus Agentur Flensburger Förde (TAFF) og Destination Sønderjylland (DSSJ) samt byerne Lyksborg og Flensborg. Dertil kommer de danske Kommuner Aabenraa og Sønderborg. Flensborg har rollen som leadpartner.

www.blomster-bygger-broer.dk

 

Geflügelpest in Schleswig-Holstein – Stadt Flensburg bittet um Meldung von verendeten Wildvögeln

Seit dem letzten Wochenende wurde die Geflügelpest bei mehreren Wildvögeln in Schleswig-Holstein an der Westküste festgestellt. Mittlerweile sind dort viele Vögel verendet aufgefunden worden.

Beim Fund von vermehrt anzutreffenden toten Wildvögeln, vor allem Wasser- und Greifvögeln, in der Stadt Flensburg ist die Leitstelle Nord unter der Telefonnummer 0461/99930530 zu informieren.

Für offensichtlich verunglückte (z.B. überfahrene) Vögel bedarf es keiner Meldungen.

Der für den Kreis Schleswig-Flensburg sowie die Stadt Flensburg zuständige Leiter des Kreisveterinäramtes Dr. Volker Jaritz weist darauf hin, dass beim Fund von toten Vögeln die Kadaver nicht anzufassen sind.

Die bereits im Seuchengeschehen 2016/2017 nachgewiesenen Geflügelpestviren der Subtypen H5N8, H5N5 und der in 2018 festgestellte Subtyp H5N6 stellen vor allem eine Gefahr für Vögel und die Hausgeflügelbestände dar.
Es wurden hier keine Infektionen von Menschen beobachtet.

Dr. Jaritz weist eindringlich darauf hin, dass die Geflügelhalter die Biosicherheitsmaßnahmen einhalten, um einen Eintrag in die Hausgeflügelbestände zu vermeiden.

Die Geflügelpest stellt eine große Gefahr für viele Hausgeflügelbestände dar. Sie ist weltweit als bekämpfungspflichtige Tierseuche gelistet. Die Geflügelpest ist eine schwerwiegende Erkrankung mit teils hohen Tierverlusten innerhalb kürzester Zeit. Neben dem Leid der Tiere kann sie auch zu großen wirtschaftlichen Schäden bei Geflügelhaltern führen.

Mahnwache am 06.11.2020 um 14.00 Uhr in der Mads Clausen Straße vor der „FFG-Umwelttechnik“

Wir brauchen Bäume – Keine Panzer!

Luftbild vor der ersten Abholzung

Die Flensburger Fahrzeugbaugesellschaft (FFG) will eine neue Montagehalle und Lagerhalle an der Mads-Clausen-Straße bauen. Dafür müssen 5.000 qm Wald abgeholzt werden. Etwa ein Hektar (=10 000 qm) des Klueser Waldes ist bereits vor 2018 abgeholzt worden. Das ist still und heimlich passiert. Ob dafür eine Genehmigung der Umweltbehörden vorlag, ist nicht bekannt. Auf dem ehemaligen Gelände von Danfoss, das an den Klueser Wald anschließt, ist eine Halle gebaut worden, die so groß ist, wie etwa zwei Fußballfelder. Um Platz für eine weitere Halle zu haben, soll jetzt der restliche Klueser Wald abgeholzt werden.

Wir fordern die Erhaltung des restlichen Klueser Waldes.

Von Flensburg geht Krieg aus

Abholzung und die Panzerproduktion:  „Umwelttechnik“?

Die Flensburger Fahrzeugbaugesellschaft benötigt die neuen Gebäude, weil sie eine neue Panzerart bauen will, den sogenannten Hybridpanzer. Sie wirbt damit, dass dieser elektrisch angetriebene und elektronisch gesteuerte Panzer besonders umweltfreundlich ist und bezeichnet ihn als einen „grünen Panzer“. Der Panzer mit Elektromotor ist leiser als ein dieselbetriebener. Er ist eine Waffe für den Angriffskrieg, denn  das leise Anschleichen ist nur für überraschende Angriffe nötig, in einer Verteidigungsstellung überflüssig. Der Panzer mit Elektromotor benötigt keinen Sauerstoff  für einen Verbrennungsmotor und kann deshalb auch unter Wasser fahren, kann überraschend auftauchen und ist bis dahin unsichtbar. Es wird damit eine neue Runde eines qualitativen Rüstungswettlaufes begonnen, denn bisher hat kein anderes Land eine solche Angriffswaffe.

Wir forden die Einstellung jeglicher Rüstungsproduktion in Flensburg.

FFG rechtfertigt das Rüstungsvorhaben und die Abholzung des Waldes damit, dass sie 150 neue Arbeitsplätze schaffen wird. Solche Arbeitsplätze braucht kein Mensch. Diese Arbeitsplätze sind tödlich für Mensch und die Natur.

Arbeiter und Konstrukteure, die in der Lage sind elektronische Panzer herzustellen, sind auch in der  Lage lebensnotwendige, nützliche Produkte herzustellen, die dem Klimaschutz und dem Leben der Menschen dienen und nicht nur zerstören.

Hinweis: Es gelten die Corona-Hygieneregeln, Mund-Nase-Bedeckung zwingend erforderlich und Einhaltung des Abstandes von 1,5 Metern. Ein Hygiene-Konzept liegt vor.

Veranstalter:

Deutsche Friedensgesellschaft –
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
DFG-VK Gruppe Flensburg
v.i.S.d.P.: Siglinde & Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg.
Email: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

 

Von Gardening bis Künstliche Intelligenz: Hochschule Flensburg lädt zum Usability-Tag

Mit vier virtuellen Vorträgen beteiligt sich die Hochschule Flensburg am World Usability Day. Interessierte sind eingeladen, sich am 12. November zuzuschalten.    

Egal ob im Online-Shop, im Unternehmen selbst – oder sogar im Gardening: Überall haben Usability und User Experience (UX), also die Gebrauchs- und Bedienungstauglichkeit von Webseiten, Apps und digitalen Produkten, eine enorme Bedeutung gewonnen. An der Hochschule Flensburg hat sich mit dem Center for Interaction, Visualization, Usability (CIVU) in den vergangenen Jahren ein Forschungsschwerpunkt entwickelt.

Um das weltweite Band zwischen Forschung, Industrie, Bildung, Verwaltung und Benutzer*innen in diesem Bereich zu knüpfen, findet jedes Jahr am zweiten Donnerstag im November der weltweite „World Usability Day“ (WUD) in mehr als 40 Ländern statt, an dem sich auch das CIVU beteiligt. Das Forschungszentrum vertritt damit Flensburg als eine von mehr als 20 Städten im deutschsprachigen Raum und als einziger Veranstaltungsort in Schleswig-Holstein.

In vier Vorträgen beschäftigen sich die Referent*innen, davon zwei ehemalige Studierende der Hochschule Flensburg, mit Fragen zur Künstlichen Intelligenz (KI) im Online-Shop, mit Wegen zur kundenzentrierten TechCompany oder auch mit dem Thema Gardening. Schwerpunktmäßig gehe es in diesem Jahr um „Menschenzentrierte KI“, erklärt Prof. Dr. Sven Bertel. „Gerade durch die Verbindung von KI und Usability entstehen zurzeit wirklich interessante, leistungsfähige Ansätze – und auch viele, offene Fragen.“, so der Sprecher des CIVU. Und da es sicher zu vielen Diskussionen kommen wird, stehen die vier Vortragenden im Anschluss in virtuellen Räumen für Gespräche zur Verfügung.

Der Aktionstag startet am 12. November um 15 Uhr als virtuelle Tagung. Ab 17:15 Uhr ist Zeit fürs Netzwerken. Eingeladen sind alle Interessierten, eine Anmeldung ist erwünscht unter https://hs-flensburg.de/form/world-usability-day-flensburg. Die Vorträge werden auf Deutsch gehalten. Weitere Infos zum Programm und zum Ablauf finden Sie unter: https://civu.hs-flensburg.de/wud2020.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: