Archiv für den Tag 1. Mai 2020

Flensburger Rathaus öffnet weitere Bereiche für den Publikumsverkehr

Jedoch nur mit Termin und Maske!

Flensburg. Ab kommenden Montag, den 4.5.2020 wird die Stadtverwaltung zusätzlich zu den bereits angebotenen Verwaltungsdienstleistungen weitere Bereiche für den Publikumsverkehr öffnen. So können dann weitere Angelegenheiten im Rathaus geregelt werden, wenn erforderlich auch persönlich. Allerdings ist der Kontakt zum Rathaus nur über eine vorherige Terminvereinbarung möglich

Offene Sprechstunden bzw. spontane Rathausbesuche mit Wartezeit sind nicht möglich. Für Terminvereinbarungen, Fragen oder Anliegen steht die zentrale Telefonnummer der Stadt  0461 – 85-0  zur Verfügung.

Viele Angelegenheiten können telefonisch, schriftlich oder per Mail erledigt werden. Die Stadt bittet darum, diese Wege möglichst zu nutzen. Unterlagen können natürlich auch per Post eingereicht werden. Per Mail ist das Rathaus zu erreichen unter: stadtverwaltung@flensburg.de.

Bei einer Terminwahrnehmung im Rathaus, ist folgendes zu beachten:
Für den Zugang zum Rathaus oder sonstigen städtischen Dienststellen muss die Terminzusage vorgezeigt werden.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist vorgeschrieben.
Der Zugang zum Rathaus ist über den Haupteingang an der Nordseite möglich. Die Besucher*innen werden auf besondere Weise geleitet.

Die Maßnahmen dienen in erster Linie dem Schutz der Besucher*innen und der Mitarbeiter*innen der Verwaltung. Außerdem soll eine dauerhafte Sicherstellung der Leistungen gewährleistet werden. Daher bittet die Stadtverwaltung dringend um Beachtung und dankt für das Verständnis.
Für Fragen wegen der Coronavirus-Pandemie steht auch weiterhin das Infotelefon unter 0461-858585 zur Verfügung.

VCD: ÖPNV-Rettungsschirm und nachhaltiges Konjunkturprogramm statt Auto-Kaufprämie

Flensburger Ortsgruppe des VCD unterstützt Forderung nach temporären Radstreifen auf Flensburger Hauptverkehrsstraßen

Ein nachhaltiges Konjunkturprogramm statt Auto-Kaufprämien fordert der ökologische Verkehrsclub VCD. Staatsmittel sollen ökologisch-soziale Mobilität fördern und vor allem dem Umweltverbund aus Bahn, Bus, Fuß- und Radverkehr zugutekommen. Konjunkturhilfen für die Autoindustrie und mögliche Staatsbeteiligungen an Fluggesellschaften müssen zwingend an ökologische Kriterien geknüpft werden.

Die Ortsgruppe Flensburg schließt sich den Forderungen des VCD Bundesverbandes nachdrücklich an. “Aktiv-Bus hat superschnell und voraussehend reagiert und Busse ‘coronagerecht’ ausgestattet”, stellt Julia Born, Sprecherin der Ortsgruppe, fest. “Doch mit den durch die Krise entstehenden Kosten können weder das Unternehmen noch die Stadt Flensburg allein gelassen werden. Hier sollte ein ÖPNV-Rettungsschirm greifen.”
Bereits bestehende Programme zu Förderung und Ausbau des Umweltverbundes, also von Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr, sollten erweitert und vorgezogen werden.

Gleichzeitig sollte dafür gesorgt werden, dass Menschen, die per Rad oder zu Fuß unterwegs sind, auch genügend Raum haben und den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. Deshalb unterstützt die Ortsgruppe die Forderungen des Fahrradclubs ADFC nach einer Erweiterung der Radwege in Flensburg. “Wir werden noch einige Monate mit Corona leben müssen. Da lohnt es sich, nach dem Vorbild anderer Städte auch in Flensburg sogenannte Popup-Radwege einzurichten”, so Born.

Dafür werden Fahrspuren großer Hauptverkehrsstraßen durch Abmarkierungen als temporäre Radstreifen ausgewiesen, denkbar beispielsweise an den Süderhofenden, Hafendamm, Ballastbrücke, Am Friedenshügel (B199), Husumer Straße, Mürwiker Straße, Bismarckstraße und Willy-Brandt-Platz.
In Berlin hat man die Erfahrung gemacht, dass durch diese praktische Erprobung von Radwegen überdies erhebliche Planungskosten eingespart werden können. Fehleinschätzungen lassen sich einfach nachkorrigieren.

“Corona wird uns mindestens in diesem Jahr noch begleiten. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. In dieser Zeit müssen wir Mobilität klug planen und unsere Ressourcen nachhaltig investieren, damit wir unsere Stadt lebenswert und liebenswert erhalten”, so Born.

Mehr Infos dazu auch in dem Beitrag auf der Internetseite der Flensburger VCD-Ortsgruppe: Mobilitätsprämie für alle – statt Autokaufprämie! unter: https://nord.vcd.org/der-vcd-nord/ortsgruppe-flensburg/news/mobilitaetspraemie-fuer-alle-statt-autokaufpraemie/

%d Bloggern gefällt das: