Beschwerden über untergeschobene Abo-Verträge und Abbuchungen der Pressevertriebszentrale (PVZ)

Regelmäßig gehen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein Beschwerden über die Pressevertriebszentrale (PVZ) mit Sitz in Stockelsdorf ein. Betroffene klagen über untergeschobene Abo-Verträge und nicht nachvollziehbare Forderungen.

Die PVZ verwaltet und vermarktet Zeitschriften-Abos im Auftrag von mehr als 50 Verlagen. Immer wieder beschweren sich Verbraucher*innen über Werbeanrufe und falsche Gewinnbenachrichtigungen. Betroffene geben an, dass sie Zeitschriften-Lieferungen und Rechnungen von der PVZ erhalten, ohne dass sie bewusst einen Vertrag mit dem Anbieter geschlossen haben. Andere klagen über zu hohe Abbuchungen, Inkasso-Schreiben im Auftrag der PVZ sowie nicht anerkannte Kündigungen.

So kommen Betroffene aus dem Vertrag
Wer einen Abo-Vertrag am Telefon, an der Haustür, auf der Straße oder im Internet abgeschlossen hat, kann diesen innerhalb von 14 Tagen ohne Begründung widerrufen. Wenn der Vertrag unwissentlich zustande gekommen ist und der Anbieter nicht ordnungsgemäß über das Recht auf Widerruf informiert hat, lässt sich das Abo auch ohne Frist widerrufen. In anderen Fällen gilt die im Vertrag vereinbarte Kündigungsfrist. Im Zweifelsfall muss der Anbieter nachweisen, dass der Kunde den Vertrag über die Dienstleistung abgeschlossen hat.

Klare Regeln für Vertragsschluss im Internet
Für den Abschluss von Verträgen im Internet gelten klare Regeln: Beim Abschluss einer Bestellung muss es einen korrekt bezeichneten Bestell-Button geben, etwa mit der Aufschrift „zahlungspflichtig bestellen“. „Vor Abschluss der Bestellung muss der Anbieter über die Laufzeit, Kündigungsbedingungen und über sämtliche anfallenden Kosten informieren“, sagt Dr. Boris Wita, Referent für Verbraucherrecht. Gesetzlich vorgeschrieben ist außerdem eine vollständige Widerrufsbelehrung. „Wenn Anbieter gegen diese Regeln verstoßen, sollten Kunden nicht zahlen“, so der Jurist. Seine Empfehlung für diesen Fall: „Am besten teilt man dem Unternehmen per Einschreiben mit Rückschein mit, dass kein Vertrag besteht und erklärt zugleich vorsorglich den Widerruf des angeblichen Vertrags.“

Widerruf oder Kündigung per Musterbrief
Beim Widerruf und Kündigung kommt es darauf an, dass die Schreiben den richtigen Adressaten erreichen. Die PVZ ist nicht in allen Fällen der Vertragspartner, selbst wenn dieses Unternehmen als Post-Absender angegeben ist. Im Vertrag oder in der Widerrufsbelehrung ist der Vertragspartner genannt. An diesen können Verbraucher ihr Widerrufs- oder Kündigungsschreiben richten. Auch gegen Inkasso-Forderungen zu einem untergeschobenen Vertrag können sich Betroffene mit einem Schreiben an den Vertragspartner wehren. Ratsam ist es, per Fax zusätzlich eine Kopie des Schreibens an die PVZ zu senden und den Sendebeleg aufzubewahren. Die Verbraucherzentrale stellt kostenlose Musterbriefe für den Widerruf oder die Kündigung von Verträgen sowie einen kostenlosen Inkasso-Check für die Abwehr unberechtigter Inkassoforderungen bereit.

Ansprechpartner für Betroffene

Die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale nehmen Beschwerden auf, sammeln Fälle und unterstützen Verbraucher*innen mit Informationen, Musterbriefen und persönlicher Beratung.

In Flensburg unter 0461-28604 oder flensburg@vzsh.de.

www.vzsh.de

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 2. März 2020, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. Günter Borchardt

    Ich bin erstaunt das ein Unternemen auf so krumme touren fährt ich hatte bei einer Umfrage von Edika als Geschenk etwas aussuchen und nun ein Abo von PVZ am hals da ist Vorsicht geboten

    Liken

  2. Ich kann die Vorgehensweise bestätigen!
    Mir wurde in einem Anruf ein Gewinn versprochen und anschließend gesagt, es müsste ein Abo abgeschlossen werden. Ich bin zum Schein darauf eingegangen um herauszufinden wer dahinter steckt. Beim Verlag der Zeitschrift konnte ich im Nachhinein erfahren, daß die PVZ der Vertragspartner für dieses Abo war. Eine absolut unseriöse, wenn nicht sogar verbotene Vorgehensweise!

    Liken

    • Klaus Franz - Josef

      Ich habe das gleiche Problem . Sollte eine Zeitung gratis bekommen daraus haben die ein Abo gemacht . Werde mich jetzt mal mit den anlegen

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: