Flensburg mitgestalten: Workshop Lärmaktionsplan am 10.03.2020 im Technischen Rathaus Flensburg

Dienstag, 10.03.2020, 18.00 Uhr, im Paul-Ziegler-Zimmer (Technisches Rathaus, Schützenkuhle 26)

Verkehrslärm belastet und macht krank. Die Stadt Flensburg ist gesetzlich verpflichtet, einen Lärmaktionsplan zu erarbeiten. Dieser stellt dar, welche Straßen besonders unter Lärm leiden, und beschreibt Gegenmaßnahmen. Nun sind die Einwohner*innen eingeladen, daran mitzuwirken.

Mitwirkung der Einwohner*innen: Workshop und Internetseite

Autos vor der Bahnunteführung am ZOB

Für die Lärmaktionsplanung müssen die Bürger*innen informiert und bei der Erstellung der Aktionspläne einbezogen werden.

Dazu veranstaltet die Stadt Flensburg einen Workshop am  Dienstag, 10.03.2020, 18.00 Uhr, im Paul-Ziegler-Zimmer (Technisches Rathaus, Schützenkuhle 26).

Einwohner*innen sollen vom 1. bis zum 31. März sich auch online informieren und Stellung nehmen können auf der Internetseite laermaktionsplan-flensburg.de (ab dem 1. März zugänglich).

Mögliche Maßnahmen

Um Lärmbelastung zu reduzieren, gilt es, die Wirkung von verschiedenen Stellschrauben zu nutzen. Dafür gibt es eine Fülle von Maßnahmen, dazu gehören:

  • Reduzierung und Bündelung der Verkehrsmengen
  • Reduzierung der Geschwindigkeit
  • Verkehrsberuhigung und gleichmäßigerer Verkehrsfluss
  • Förderung lärmarmer Verkehrsmittel (Umweltverbund: Fuß-, Rad- und öffentlicher Verkehr)
  • Reduzierung des LKW-Anteils
  • Sanierung der Straßenoberfläche und lärmarme Fahrbahnbeläge
  • Abschirmung vom Lärm durch verschiedene Baumaßnahmen
  • Leisere Fahrzeuge und Reifen

Weitere Informationen bei Flensburg-mobil.net – mehr

Umsetzung: In der Hand der Ratsversammlung

Die Umsetzung der Lärmaktionsplanung liegt in der Hand der Ratsversammlung. Denn Grenzwerte wurden weder von der Bundesregierung noch vom Land Schleswig-Holstein festgelegt. Die Schwelle fürs Eingreifen liegt aus fachlicher Sicht bei 65 Dezibel am Tag und 55 Dezibel in der Nacht. Man wird sehen, wie die Fraktionen mit den Vorschlägen der Bürger*innen umgehen.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 29. Februar 2020, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: