Vortrag “Verkehrslärm” – Einstieg in die Lärmaktionsplanung in Flensburg

Lärm machender Verkehr in Flensburg

Ein Beitrag von Julia Born

Nein, es ist gar nicht der Motor! Ab 30 Stundenkilometern hört man bei PKW vor allem den Reifenlärm. Reifen sind laut, weil sie – mangels Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen – in Deutschland mindestens Tempo 200 aushalten müssen.

Dies und mehr konnte man erfahren am 12. Februar 2020 bei dem hörenswerten Vortrag “Verkehrslärm – Ursachen, Wirkungen, Minderungspotentiale” von Christian Popp, Beiratsvorsitzendem der Lärmkontor GmbH (mehr) und bundesweit tätigem Fachmann. Popp informierte unter Anderem über die Folgen von Verkehrslärm, den Verlauf der Lärmaktionsplanung in Flensburg und die Möglichkeiten, Verkehrslärm zu reduzieren.
Die Veranstaltung fand statt im Technischen Rathaus an der Schützenkuhle. Eingeladen hatte Frau Takla-Zehrfeld, Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung und Klimaschutz der Stadt Flensburg.

Worum geht es bei der Lärmaktionsplanung?

Die Lärmaktionsplanung ist ein von der EU vorgegebener Prozess mit dem Ziel, Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden und Lärmbelästigungen zu mindern und langfristig abzustellen.

“Die Lärmaktionspläne enthalten konkrete Maßnahmen zur Lärmminderung, die möglichst umfassend realisiert werden sollen. Die Lärmaktionsplanung liegt in der Verantwortung der Gemeinden oder der nach Landesrecht zuständigen Behörden. … Die Öffentlichkeit kann an der Lärmaktionsplanung aktiv mitwirken” (Umweltbundesamt: Lärmaktionsplanung – mehr).

Wie läuft die Lärmaktionsplanung ab?

Der Ablauf umfasst, so Popp, folgende Schritte:

  • Lärmkartierung, Analyse der Lärm- und Konfliktsituationen und der vorhandenen Planungen
  • Erstellung von Maßnahmenkonzepten unter Mitwirkung der Öffentlichkeit
  • Aktionsplan: Analysen von Kosten und Wirkungen, Erstellung eines Maßnahmenkatalogs
  • Umsetzung
  • Dokumentation: Weitergabe und Veröffentlichung des Lärmaktionsplans
    (vgl. “LAI-Hinweisezur Lärmaktionsplanung”, 09. März 2017, S. 9. PDF-Datei – mehr)

Die Bevölkerung muss dabei über Aktivitäten und Ergebnisse informiert und bei der Erstellung der Aktionspläne einbezogen werden.
Die Lärmkontor GmbH arbeitet hierbei zusammen mit dem Flensburger Amt für Stadtentwicklung und Klimaschutz.

Beteiligung der Öffentlichkeit im März: Internetseite und Workshop

Der Vortrag war der Einstieg in die Beteiligung der Öffentlichkeit an dem Prozess der Lärmaktionsplanung.

Der erste Schritt – Kartierung des Umgebungslärms – wurden bereits durchgeführt. Zugrunde liegen die Daten der Verkehrszählung 2015. Für die Lärmbestimmung werden sogenannte Mittelungspegel errechnet. Dabei werden Schallpegelspitzen, die  besonders belastend sind,  höher gewichtet als der Hintergrundlärm.

In einem zweiten Schritt wird dann die Öffentlichkeit über Aktivitäten und Ergebnisse informiert und soll bei der Erstellung der Aktionspläne mitwirken.
In Flensburg soll dazu zwischen dem 1. bis zum 31. März 2020 eine Internetseite freigeschaltet werden und ebenfalls noch im März ein Workshop für die Öffentlichkeit stattfinden. Sobald bekannt, wird der Termin hier veröffentlicht.

Umsetzung: In der Hand der Ratsversammlung

Die Umsetzung der Lärmaktionsplanung schließlich liegt in der Hand der Ratsversammlung. Denn Grenzwerte wurden weder von der Bundesregierung noch vom Land Schleswig-Holstein festgelegt. Die Schwelle fürs Eingreifen, so Popp, liege aus fachlicher Sicht bei 65 Dezibel am Tag und 55 Dezibel in der Nacht. Man wird sehen, wie die Fraktionen mit den Vorschlägen der Bürger*innen umgehen.

Wie kann man Verkehrslärm vermindern?

Um Lärmbelastung zu reduzieren, so Popp, gibt es nicht die eine Lösung, sondern es gilt, die Wirkung von verschiedenen Stellschrauben zu nutzen. Dafür gibt es eine Fülle von Maßnahmen, dazu gehören:

  • Reduzierung und Bündelung der Verkehrsmengen
  • Reduzierung des LKW-Anteils
  • Reduzierung der Geschwindigkeit
  • Verkehrsberuhigung und gleichmäßigerer Verkehrsfluss
  • Förderung lärmarmer Verkehrsmittel (Umweltverbund)
  • Sanierung der Straßenoberfläche und lärmarme Fahrbahnbeläge
  • Abschirmung vom Lärm durch verschiedene Baumaßnahmen
  • Leisere Fahrzeuge und Reifen

Eine gute Übersicht über die möglichen Maßnahmen bietet die Veröffentlichung “Mach’s leiser. Das Handbuch. Lärmminderung für Kommunen leichtgemacht. Maßnahmen und Bürgermitwirkung”, S. 14-17.  (Herausgeber: Ökolöwe Umweltbund Leipzig e.V.  Redaktion: UmweltBundesamt.) PDF-Datei: mehr

Weiterlesen:

  • SWR: Diese 5 Dinge sollten Sie über Verkehrslärm wissen – mehr
  • Umweltbundesamt: Lärmaktionsplanung
    Umfassende Zusammenstellung mit vielen Dokumentationen – mehr

Mehr zum Thema bei Flensburg-mobil.net

  • Lärmaktionsplan Flensburg 2019: Konkrete Maßnahmen überfällig – mehr
  • Flensburg: Verkehrswende stärkt Einzelhandel. Zahlen und Daten – mehr
  • Verkehrsbelastung in Flensburg: Wo liegen die Probleme? – mehr
  • Kluge Verkehrspolitik: So machen es andere – Teil II – mehr

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 18. Februar 2020, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: