Archiv für den Tag 1. Januar 2020

Wer regiert die Stadt?

Ein Beitrag von Siglinde Cüppers

Die Ratsversammlung der Stadt Flensburg möchte eine neue Geschäftsordnung.

Insbesondere die Punkte Einwohnerfragestunde, Ordnung in Sitzungen und Redeordnung sollen gesondert berücksichtigt werden.

Die Geschäftsordnung stellt eine interne Verwaltungsvorschrift der Ratsversammlung dar, mit der sie sich selbst, ihrem Vorsitzenden, den Ratsmitgliedern und den Fraktionen bindende Verpflichtungen auferlegt und Befugnisse einräumt. Sie soll einen ordnungsgemäßen Beratungsverlauf sicherstellen.

Flensburger Rathaus: Mit einer neuen Geschäftsordnung Politik machen

Am 3.9. wurde die Verwaltung vom Hauptausschuss beauftragt, eine Beschlussvorlage und einen Entwurf für eine neue Geschäftsordnung zu erstellen. Denn offensichtlich sind unsere Ratsdamen und Ratsherren nicht in der Lage sich selbsständig und unabhängig eine Geschäftsordnung zu geben, nach der sie ihren Sitzungsablauf ordnungsgemäß, in den Vorschriften der Gemeindeordnung regeln können.

Die Verwaltung hat diese Aufgabe übernommen und die Beschlussvorlage erstellt.

In der Beschlussvorlage der Verwaltung und dem Entwurf der neuen Geschäftsordnung ist vorgesehen, die Regelungen für die Einwohnerfragestunde zu verschärfen. ( Siehe auch unter: https://akopol.wordpress.com/2019/11/27/keine-einschraenkung-der-buergerrechte-in-flensburg-keine-verschaerfung-der-regelungen-fuer-die-einwohnerfragestunde/).

In der neuen Geschäftsordnung ist auch vorgesehen, die Redezeit der Ratsmitglieder zu begrenzen, so dass die großen Fraktionen deutlich mehr Redezeit bekommen, als die Fraktionen mit weniger Mitgliedern.

In der Hauptausschusssitzung am 3. Dezember wurde die Beschlussvorlage der Verwaltung unter dem Tagesordnungspunkt 5 behandelt.

Die Verwaltung wurde vom Vorsitzenden des Hauptausschusses aufgefordert, eine vergleichende Gegenüberstellung der alten GO und des Entwurfs der neuen vorzustellen, denn offensichtlich wollten die Ratsdamen und Ratsherren sie noch nicht einmal selber lesen müssen. Der Hauptausschussvorsitzende wies darauf hin, dass Beschränkungen in der Einwohnerfragestunde und Beschränkungen in den Redebeiträgen nicht vorgesehen sind, anderslautende Behauptungen ein Gerücht seien. Offensichtlich hat er die Beschlussvorlage nicht gelesen.

So wurde die Beschlussvorlage in zweiter Lesung im Hauptausschuss behandelt. Die Wiedervorlage ist nun auf die nächste Sitzung des Hauptausschusses am 28. Januar 2020 vertagt.

So wird die neue Geschäftsordnung – so sie denn je beschlossen werden kann – eine Geschäftsordnung sein, in der die Verwaltung der Ratsversammlung die Regeln und Befugnisse (vor)schreibt, wie diese sich zu versammeln hat, wie sie den Ablauf gestaltet und nach welchen Regeln sie entscheidet.

Scheinbar ist es für die Verwaltung einfacher, ihre Bedürfnisse und Interessen durchzusetzen, wenn nicht zu viel geredet, nachgefragt und debattiert wird.

Insofern ist die neue Geschäftsordnung der Ratsversammlung hilfreich und gut für die Verwaltung!

Mehr zur neuen Geschäftsordnung und dem Streit um die Einschränkung der Bürger*innenrechte hier: Streit um Informations- und Bürgerrechte in Flensburg: Der Stadtpräsident als Zensor der Einwohnerfragestunde?
unter: https://akopol.wordpress.com/2019/12/01/streit-um-informations-und-buergerrechte-in-flensburg-der-stadtpraesident-als-zensor-der-einwohnerfragestunde/

Gottorfer Museumsinsel: Veranstaltungsprogramm für Januar 2020

Der Hirschsaal auf Schloss Gottorf © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Marcus Dewanger

Sonntag, 5. Januar, 11 Uhr: Sonntagsführung – Fake Olds. Skurrile Fake News aus der Glanzzeit des Barock

Die Zeitreise ins im 17. Jahrhundert – der Blütezeit von Schloss Gottorf – ist dekoriert mit historischen Halbwahrheiten. Welches sind die Fake Olds unter all den dramatischen, eindrucksvollen und auch skurrilen Berichten von damals? Die Entschlüsselung erfolgt am Ende dieser Führung durch den Historischen Rundgang von Schloss Gottorf.

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Dienstag, 14. Januar, 19 Uhr: Vortrag – Im Raume lesen wir die Zeit. Der römische Limes in Deutschland

Vortrag auf Schloss Gottorf von Prof. Dr. Jürgen Kunow vom Amt für Bodendenkmalpflege in Bonn. Die Veranstaltung ist Teil der Winter-Vortragsreihe des Museums für Archäologie und steht unter dem Motto „Quantensprünge – wo die Archäologie Geschichte schrieb“.

Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Von Rittern und Burgen © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Holger Widera

Sonntag, 19. Januar, 11 Uhr: Familienführung – Von Rittern und Burgen. Gottorf im Mittelalter

Mit Schwert und in glänzender Rüstung hoch zu Ross – so stellt man sich einen echten Ritter vor. Aber was genau ist ein Ritter und wohnte wirklich jeder Ritter in einer Burg? Der ritterliche Rundgang beantwortet alle Fragen. Im Anschluss können sich Kinder zum Ritter schlagen lassen.

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Die eigene Art zu Malen © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Donnerstag, 23. Januar, 14.30 Uhr: Workshop – Die eigene Art zu Malen

Heftig und expressiv oder fein und eindringlich – auch in der Kunst führen viele Wege nach Rom. In diesem Kurs ist Zeit und Gelegenheit, die eigene Malweise (weiter) zu entwickeln, neue Wege einzuschlage oder vertraute Pfade weiter zu gehen. Zur Verfügung stehen eine große Auswahl Materialien und ein Museum mit unterschiedlichen Kunstwerken.

Bei diesem Angebot handelt es sich um einen zehnteiligen Workshop, der immer donnerstags (23. Januar bis 26. März) jeweils von 14.30 bis 17 Uhr stattfindet.

Die Termine sind nicht einzeln buchbar. Kosten: 120 Euro. Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Samstagsmaler © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Holger Widera

Sonnabend, 25. Januar, 11 Uhr: Zum Mitmachen – Samstagsmaler. Offener Kunstworkshop für Kinder (6 bis 14 Jahre)

Herzlich willkommen im Kinderatelier! Einen Samstag im Monat steht es allen Kindern fürs Zeichnen, Malen und Basteln zur Verfügung. Unter fachlicher Anleitung können verschiedene Materialien ausprobiert und eigene Kunstwerke erschaffen werden.

Kosten: 9 Euro.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh 

Prinzessin Anna-Dorothea © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonntag, 26. Januar, 11 Uhr: Familienführung – Mit Prinzessin Anna Dorothea ins Barock

Anna Dorothea war die sechste Tochter von Herzog Friedrich III. Unverheiratet verbrachte sie ihr ganzes Leben auf Schloss Gottorf. Während dieses Rundganges präsentiert sie ihr Schloss und berichtet von Kriegs- und Friedenszeiten und vom höfischen Alltag im 17. Jahrhundert.

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh 

 

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

%d Bloggern gefällt das: