Archiv für den Tag 12. November 2019

Sprechstunde des Stellvertretenden Behindertenbeauftragten der Stadt Flensburg im November 2019

Sprechstunde mit Tim Jäger

Der stellvertretende Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Stadt Flensburg, Tim Jäger, bietet im November Sprechstunden an.

Die Termine im November sind:
Dienstag, 19.11. von 13:00 – 14:00 Uhr
sowie
Mittwoch, den 27.11. von 13:00 – 14:00 Uhr

Die Sprechstunden finden statt im Raum H 52 des Flensburger Rathauses. Zu den Sprechzeiten ist auch die telefonische Erreichbarkeit unter 851085 gewährleistet.

Außerhalb der Sprechzeiten werden Anfragen unter behindertenbeauftragter@flensburg.de entgegen genommen.

Gottorfer Museumsinsel: Vortrag und Führung „Der Weg zum russischen Thron“ am 17.11.2019

Karl Peter Ulrich von Schleswig-Holstein-Gottorf – Foto gemeinfrei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coronation_portrait_of_Peter_III_of_Russia_-1761.JPG

Sonntag, 17. November, 11 Uhr: Führung – Der Weg zum russischen Thron

Der Weg der Gottorfer zum Zarenthron begann 1725 mit der Heirat zwischen Herzog Karl Friedrich und Zarentochter Anna. Der einzige Spross aus dieser Ehe, der früh verwaiste Karl Peter Ulrich, wurde von seiner Tante, der kinderlosen Elisabeth Petrowna, an den Zarenhof geholt und bestieg als Peter III. 1762 den Zarenthron. Was das zur Folge hatte, warum die holsteinischen Besitzungen der Gottorfer fast drei Jahrzehnte von Russland aus regiert wurden und viele weitere interessante Details werden bei der wissenschaftlichen Sonntagsführung mit Dr. Alevtina Beyersdorf erläutert.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Neugründung der Linksjugend [’solid] Flensburg am 17.11.2019 um 14 Uhr im Linkenbüro in der Norderstraße

Am Sonntag, den 17 November gründet sich die Linksjugend [’solid] Flensburgs neu. Das Ganze findet im Parteibüro der LINKEN Flensburg statt, in der Norderstrasse 88.
Eingeladen dazu ist jede*r, welche*r sich der Flensburger Jugend zugehörig fühlt. Bei dem Treffen werden vor allem über die Themen der Neugründung und worauf wir uns fokussieren und wie wir uns aufstellen sollten, geredet. Es wird aber auch von möglichen Aktionen und eben über breitgefächerte Themen des linken Spektrums handeln.

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

Farbenspiele im Herbst: Konzert am 17.11.2019 in der Musikschule Flensburg – Eintritt frei

Am Sonntag, den 17. November um 11 Uhr geben Schülerinnen und Schüler der Celloklasse Aneta Pohlen und der Klavierklasse Anusch Erol in der Musikschule am Marienkirchhof ein Konzert unter dem Motto „Farbenspiele im Herbst“.

Ida Riedel, Greta Schlotheuber, Johanna Gollek, Johanna Budde, Frida Klee, Lukas Heinz, Jannäus Enneking, Jannes Billerbeck (Violoncello) und Patrick Oganesjan (Klavier) spielen Werke von Boismortier, Vivaldi, Klengel, Glasunow, Fauré, Goltermann, Saint-Saens, Babadjanjan und Romberg-Ruyssen.

Die jungen CellistInnen werden am Flügel begleitet von Anusch Erol und Ingrid Feuerhake. Der Eintritt ist frei.

MUSIKSCHULE FLENSBURG

Ltg. Gabriel Koeppen
Marienkirchhof 2-3
24937 Flensburg
Tel. (0461) 14 19 111
Fax (0461) 14 19 116

Die Hoffnung der Welt – Ein Bertolt-Brecht-Abend am 14.11.2019 in der Beruflichen Schule Husum

Donnerstag, 14. November um 20 Uhr
Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland in Husum
Herzog-Adolf-Straße 3
25813 Husum

mit

  • Rolf Becker – Rezitation
  • Julia Schilinski – Gesang
  • Gerhard Folkerts – Klavier

In der Aula der beruflichen Schule in der Herzog-Adolfstraße 3 findet ein kulturelles Highlight statt. Die Hamburger Liedermacherin und Sängerin Julia Schilinski, der Konzertpianist Gerhard Folkerts und der renommierte Schauspieler Rolf Becker (Foto), Vater des Schauspielers Ben Becker, werden mit Texten und Liedern aus dem Gesamtwerk Bertolt Brechts einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend gestalten.

Bertolt Brecht wurde spätestens durch die „Dreigroschenoper“ zu einem der kulturellen Aushängeschilder der Weimarer Republik. Aus diesem Werk wird die von Kurt Weill komponierte „Ballade vom angenehmen Leben“ zu hören sein. Aus dem berühmten, im schwedischen Exil entstandenen Antikriegsepos „Mutter Courage und ihre Kinder“ wird Julia Schilinski zwei Lieder singen und dabei von Gerhard Folkerts am Klavier begleitet werden. Der „Kaukasische Kreidekreis“ von 1943/45 aus dem kalifornischen Exil wird durch Textrezitationen ebenso eine Rolle spielen wie das 1943 entstandene Stück „Schweyk im 2. Weltkrieg“. „Der gute Mensch von Sezuan“ (1938/40) wird sich in Textauszügen auch im Programm wiederfinden.

Der Förderverein der beruflichen Schule freut sich, dieses kulturelle Highlight anbieten zu können und hofft, dass sich vor allem die Schüler der Deutschkurse auf diese besondere Darbietung des Brechtschen Gesamtwerkes einlassen. Alle Überschüsse des Abends kommen vollständig der Arbeit des Fördervereins zu Gute.

 

Würden Sie Ihren Kühlschrank über 3 Monaten offen stehen lassen…?! – Klimaschützer kritisieren Eisbahn an der Flensburger Hafenspitze

In einem Leserbrief kritisiert Ralf Detlev Strobach im Namen der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg den Aufbau der Eisbahn an der Hafenspitze. Hintergrund sind zwei Beiträge im Flensburger Tageblatt „Klimamotor vor dem Kollaps“ vom 8.11.19, Rubrik Politik, Seite 2 und „Flensburg wagt sich aufs Eis“ vom 9.11.19, Seite 7

Würden Sie Ihren Kühlschrank über 3 Monaten offen stehen lassen…?!                                            – Nein, denn das verbraucht unnötig Energie und ist teuer!

Natürlich ist Eislaufen etwas Schönes, das in die kalte Jahreszeit passt und sicherlich ein gewisser Magnet für Flensburg  sein wird.   Aber wir können doch nicht allen Ernstes erst das Klima vor die Wand fahren mit dem sichtbaren Effekt, dass kaum noch ein Winter lang und kalt genug ist, um Eisbildung  – und damit Eislaufen – auf natürlichen Gewässern zu ermöglichen – s. hierzu Artikel „Klimamotor vor dem Kollaps“ vom letzten Freitag –  und dann diesen Effekt auch noch dadurch beschleunigen, dass wir derartige EISBAHN-KLIMAKILLER  installieren und die Politik dazu auch noch laut Hurra schreit.

Der Dezernent ist begeistert von der weihnachtlichen Stimmung – Anfang November! – und relativiert Umweltbedenken mit modernster Technik und Öko-Strom.  Von „isolierten Kälteleitungen“ ist die Rede. Frage an den Dezernenten: Klima-Hausaufgaben bei der Wärme-Sanierung der öffentlichen Gebäude in der Stadt überall gemacht und alles gut isoliert…?!   Ja, auf „zertifizierten Ökostrom“ wird hingewiesen… – Haben wir den alle schon in unseren Haushalten?! Öko-Strom macht zur Zeit – leider! – nur einen Teil am bundesdeutschen Strom-Mix aus…, und so steht der hier verbrauchte Öko-Strom eben anderswo nicht zur Verfügung und muss als konventioneller Kraftwerkstrom zugekauft werden. Nein, die Eisbahn und das drohende Bahnhofshotel mit der befürchteten Abholzung des Bahnhofwäldchens sind die falschen Signale in dieser Zeit, in der der „Klimamotor vor dem Kollaps“ steht! In dieser Zeit sind wir tatsächlich alle nach Rücksicht, Weniger, Kleiner, Langsamer, Bescheidener und Lokaler gefragt. Dafür gibt es unendlich viel zu retten an Artenvielfalt, Schutz der Wälder und Ozeane und der Lebensgrundlage der Menschen im globalen Süden… nein,letztlich der gesamten Menschheit… !

Ach ja, die Eisbahn… Ich bin dafür , dass sie gebaut, betrieben und mit Strom versorgt wird. Aber erst als Belohnung für uns alle, wenn wir mit einer großen gemeinsamen Kraftanstrengung das 1,5 Grad-Klima-Ziel von Paris erreicht haben.

Ralf-Detlev Strobach für die
Aktionsgruppe KLIMA Flensburg – A K F
Friedrichshöh 11
24939 Flensburg

%d Bloggern gefällt das: