Viel schöner als Parken: „Happening am Hafen“ von VCD, ADFC und Aktionsgruppe KLIMA Flensburg am 21.09.19 an der Schiffbrücke

Natascha Ovia und der NeuStadt-Chor – Foto: Bela Bergemann

„Das ist so ein schöner Ort hier!“ „Das sollte man regelmäßig machen.“ Das hörten die Klimaschützer*innen des ökologischen Verkehrsclub Deutschland VCD, des Fahrradclubs ADFC und der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg immer wieder am letzten Samstag bei ihrem „Happening am Hafen: Freiraum statt Parkraum“.

Um elf Uhr rollten auf dem Parkplatz Schiffbrücke Lastenräder an und Rucksäcke wurden ausgepackt. Statt einem Auto stand plötzlich das mobile Spielmobil in einer Parklücke. In der nächsten Lücke legten andere ihren Teppich aus, stellten Blumentöpfe auf und machten es sich auf mitgebrachten Korbstühlen gemütlich. Kinder spielten gemeinsam und malten sich mit Kreide einen Zebrastreifen aufs Kopfsteinpflaster. Überall saßen Menschen zusammen und genossen den strahlenden Sonnenschein und Kaffee und Kuchen vom Werftcafe der Museumswerft.

Ein Highlight waren die Musikgruppen: Zum Start spielten die Rundstücke auf und Natascha Ovia und der NeuStadt-Chor begeisterten mit Seemannsliedern zum Mitsingen. Es wurde jongliert, QiGong geübt und Seemannsknoten wurden ausprobiert. Stadtpfarrer Johannes Ahrens beschloss den gelungenen Tag mit Psalmwort und Segen.

Jonglieren – Foto: Bela Bergemann

Die Autofahrer*innen reagierten ganz überwiegend rücksichtsvoll, sie fuhren langsam und respektierten die spielenden Kinder. Alle Pkw fanden trotzdem Platz in umliegenden Parkplätzen bzw. Parkhäusern. Beim Besuch der dänischen Königin war der Parkplatz ja mehrere Tage lang komplett gesperrt, ohne dass es deswegen ernsthafte Komplikationen gegeben hätte.

„Großartig, dass nach dem beeindruckenden Demozug vom Vortag erneut so viele Aktive mitgemacht haben“, freut sich Julia Born, Sprecherin der VCD-Ortsgruppe. „Das zeigt, dass die Menschen in Flensburg neue Prioritäten setzen wollen, was den Verkehr betrifft.“„Generell muss in Flensburg im Verkehr zeitnah eine andere Flächenverteilung zugunsten des Umweltverbunds (Rad- und Fußverkehr mit öffentlichem Verkehr) umgesetzt werden“, ergänzt Timo Schmidt vom ADFC.

Die Aktion machte deutlich: Eine attraktive, lebendige und lebenswerte Stadt lebt von den Flächen, die sie Menschen zur Verfügung stellt – nicht von dem Raum für Parkplätze. Tempo 30 in der Innenstadt und auf Schulwegen, so eine der fünf Sofort-Forderungen, würde einen besseren und ruhigeren Verkehrsfluss ermöglichen und allen mehr Sicherheit bieten. Komfortable Rad- und Fußwege und ein gut ausgebauter, nutzbarer ÖPNV sind klimafreundlich und schaffen gleichzeitig Lebensqualität.

Kaffeerunde mit Ellen Kittel und Henning Brüggemann- Foto: Bela Bergemann

Beim Kaffeetrinken tauschten sich eingeladene Politiker – Ellen Kittel und Clemens Schmidt (Grüne), Henning Brüggemann (SPD), Hubert Ambrosius (WiF) und Gabi Ritter (Linke) mit Vertreter*innen der veranstaltenden Gruppen aus. „Wollen täten wir schon, aber können tun wir nicht“, so der Tenor, frei nach Karl Valentin. „Es geht nun in gaanz kleinen Schritten.“

Doch dafür ist keine Zeit mehr. Deshalb werben VCD und Aktionsgruppe KLIMA Flensburg unter dem Slogan #endlichTaten um Unterstützung für ihre Unterschriftenaktion mit den 5 Sofort-Forderungen:
– Tempo 30 in der Innenstadt und auf Schulwegen
– sichere, ausreichend breite Wege für Rad- und Fußverkehr
– Freihalten von Fuß- und Radwegen durch regelmäßige Kontrollen
– übertragbares, preisgünstiges Jahresticket für den öffentlichen Verkehr
– versuchsweise Verkehrsberuhigung der Rathausstraße für drei Monate nach Hamburger Vorbild (https://weact.campact.de/p/endlichTaten).

Die Aktion „Happening am Hafen: Freiraum statt Parkraum“ am 21.09.19 fand statt im Rahmen des internationalen Parking Day und der Europäischen Mobilitätswoche, einer Kampagne der Europäischen Kommission. Immer vom 16. bis 22. September wird mit  kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität geworben. Jede Kommune kann mitmachen. Die Stadt Flensburg hat sich leider nicht beteiligt. VCD, ADFC und Aktionsgruppe KLIMA Flensburg füllten diese Lücke.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 25. September 2019, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Inklusion und Integration, Kultur, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: