Archiv für den Tag 9. September 2019

DIE LINKE Flensburg mit neuem Vorstand

Der neue Vorstand der Flensburger LINKEN: (v. l. n. r.) Dörte Christiansen, Luca Grimminger, Daniela Bollman, Nicolas Jähring, Luisa Cordroch, Lucian Hummel, Kim Aaron Gyarmaty – Andrea Matthiesen nicht dabei

Neue Akzente in der politischen Arbeit vor Ort

Ein Beitrag von Jörg Pepmeyer

Auf dem mit über 30 TeilnehmerInnen gut besuchten Kreisparteitag der Flensburger LINKEN wurde am Sonntag der Vorstand des Stadtverbands neu gewählt.  Nötig geworden war die Wahl, nachdem der alte Vorstand um Hermann Soldan nach massiver Kritik der Mitglieder an seiner Arbeit vor drei Wochen zurückgetreten war.

In den achtköpfigen Vorstand des Kreisverbands wurden gewählt:

Dörte Christiansen, Krankenschwester und Luca Grimminger, Student der EUF. Er ist auch Vorsitzender des AStA der Europa Universität Flensburg. Sie bilden gleichzeitig das Sprecher-Duo des Kreisvorstands und Kreisverbands.

Als Schatzmeisterin wurden Daniela Bollman, Verwaltungsangestellte und als Schriftführer Nicolas Jähring, Mitarbeiter im Flensburger Wahlkreisbüro von MdB Lorenz Gösta Beutin, bestimmt.
Luisa Cordroch, Studentin an der EUF, Andrea Matthiesen, Krankenschwester, Lucian Hummel, Schüler am Förde-Gymnasium, und Kim Aaron Gyarmaty, Callcenter-Angestellter, komplettieren als BeisitzerInnen den neuen Vorstand.

Dörte Christiansen und Luca Grimminger, die neuen Vorstands-Sprecher des Flensburger Stadtverbandes der LINKEN

Überraschend war dabei das klare Votum der Versammlung. So wurden alle Vorstandsmitglieder mit einer überaus großen Mehrheit in ihr Amt gewählt. Dies darf auch als Zeichen der Geschlossenheit des Kreisverbands gewertet werden, dessen Mitglieder nach den monatelangen Querelen politisch endlich wieder durchstarten wollen.

Keinen Gefallen tat sich und seiner Partei in diesem Zusammenhang der scheidende Vorsitzende Hermann Soldan, der in einem sehr persönlichen und emotionalen Statement zum verbalen Rundumschlag gegen seine Kritiker ausholte. Die überwältigende Mehrheit der VersammlungsteilnehmerInnen quittierte das jedoch mit deutlichem Mißfallen und Unverständis.

Auch die Kritik an den beiden Flensburger LINKE-Ratsherren Lucas Plewe und Frank Hamann, die mit ihrer Rats-Kollegin Gabi Ritter und den bürgerschaftlichen Mitgliedern der LINKE-Fraktion seit Wochen im Streit liegen, war eindeutig. Frank Hamann, LINKE-Fraktionsvorsitzender, hatte es vorgezogen, die Versammlung kurz nach Beginn ohne Begründung zu verlassen. Somit musste sich Lucas Plewe allein der Kritik der Mitglieder stellen und war damit sichtlich überfordert. Klar wurde in der Debatte, dass die beiden Ratsherren aufgrund ihres Verhaltens im Kreisverband völlig isoliert sind und eine Zusammenarbeit mit dem neuen Kreisvorstand schwierig werden dürfte. Gabi Ritter machte Lucas Plewe in der Versammlung darauf aufmerksam, dass der Kreisverband und seine Mitglieder, wie auch der Kreisvorstand nicht der verlängerte Arm der Ratsfraktion seien, sondern die Mandatsträger die politischen Beschlüsse des Kreisverbands und der Bundespartei loyal mitzutragen haben. Das müsse sich auch in den kommunalpolitischen Initiativen und der Arbeit der Ratsfraktion widerspiegeln. Mittlerweile möchten aber viele LINKE-Mitglieder, dass Frank Hamann und Lucas Plewe aus der Partei austreten und ihr Ratsmandat zurückgeben, damit der die Partei überaus belastende Konflikt ein für alle Mal vom Tisch sei.

Unabhängig von diesem Streit will sich der neue Vorstand vor allem wieder der politischen Arbeit widmen und sich stärker in die öffentliche Debatte einmischen. Beim Themenschwerpunkt Ökologie und Umweltschutz will man hierbei besondere Akzente setzen. Mit Lucian Hummel ist zudem ein Aktivist der Flensburger „Fridays for Future“-Gruppe  in den Vorstand gewählt worden. Eine entsprechende Arbeitsgruppe ist in Gründung und wird in Kürze tagen.

Desweiteren will sich der neue Vorstand noch stärker um den Bereich Soziales, Verkehr, Gesundheit, Stadtplanung, den familienfreundlichen und sozialen Wohnungsbau, der Arbeitsmarktpolitik und den interkulturellen Austausch in Flensburg kümmern. Dabei soll vor allem das persönliche Gespräch und der Austausch mit den Menschen vermehrt im Vordergrund stehen und hierfür das LINKEN-Büro in der Norderstraße regelmäßiger als Treffpunkt und Anlaufstelle dienen. Ebenso will man verstärkt Jugendliche ansprechen und  für die politische Arbeit gewinnen, ist die Gründung einer lokalen Jugendgruppe der Links-Partei geplant. Auch für eine Senioren-AG gibt es bereits Interessenten. Zusammenfassend möchte Vorstandsmitglied Nicolas Jähring, dass „DIE LINKE die Kümmerer-Partei in Flensburg wird, die sich glaubhaft der Probleme der Menschen annimmt.“

 

Mehr zum Konflikt im Flensburger LINKE-Kreisverband und der LINKE-Ratsfraktion in den untenstehenden Beiträgen:

AKOPOL-Beitrag vom 20.08.2019: Kreisvorstand der Flensburger LINKEN erklärt seinen Rücktritt – Vorstand kommt einer Abwahl zuvor
unter: https://akopol.wordpress.com/2019/08/20/kreisvorstand-der-flensburger-linken-erklaert-seinen-ruecktritt/

AKOPOL-Beitrag vom 28.06.2019: Machtkampf in der Flensburger Linkspartei: LINKE-Ratsfrau Gabi Ritter wehrt sich in der Ratsversammlung unter: https://akopol.wordpress.com/2019/06/28/machtkampf-in-der-flensburger-linkspartei-linke-ratsfrau-gabi-ritter-wehrt-sich-in-der-ratsversammlung/

AKOPOL-Beitrag vom 21.06.2019: The Empire Strikes Back – Flensburger LINKE-Ratsherren schicken bürgerschaftliche Fraktionsmitglieder in die Wüste
unter: https://akopol.wordpress.com/2019/06/21/the-empire-strikes-back-flensburger-linke-ratsherren-schicken-buergerschaftliche-fraktionsmitglieder-in-die-wueste/

Siehe dazu auch den AKOPOL-Beitrag vom 17.06.2019: Zoff bei der Flensburger LINKEN: Linken-Ratsfraktion streikt gegen „Putsch von oben“
unter: https://akopol.wordpress.com/2019/06/17/zoff-bei-der-flensburger-linken-linken-ratsfraktion-streikt-gegen-putsch-von-oben/

 

Werbeanzeigen

Herbstfest der Senffabrik in Flensburg am 13. – 14. September 2019

Freitag 13.09.2019 und Samstag 14.09.2019
Senffabrik Flensburg – Eingang über Rummelgang
Norderstraße, Flensburg

Stadtwerke Flensburg: Tag der offenen Tür am 14.09.2019

Samstag, 14. September 2019,
11:00 bis 17:00 Uhr
Batteriestraße 48, 24939 Flensburg

Die Stadtwerke Flensburg feiern Jubiläum: 125 Jahre Strom – 50 Jahre Fernwärme

Flensburg: In diesem Jahr feiern die Stadtwerke Flensburg 50 Jahre Wärme- und 125 Jahre Stromversorgung mit einem großen Tag der offenen Tür. Rund 180 Stadtwerkerinnen und Stadtwerker präsentieren, was sie an ihrem Arbeitsplatz für Flensburgs sichere Energieversorgung tun. Am Samstag um 11 Uhr geht`s mit den energievollen Rhythmen der Marching Band „policia do samba“ los.

Stadtwerke-Geschäftsführer Maik Render freut sich auf zahlreiche Besucher: „Ich lade alle, die sich für die Stadtwerke und Energie interessieren, herzlich zu unserem Tag der offenen Tür anlässlich unseres Doppeljubiläums ein.“ Auf dem ganzen Kraftwerksgelände können sich Besucher über die Flensburger Energieversorgung von gestern, heute und morgen informieren. Für die Kleinen gibt´s ein Kinderprogramm und für alle ein Gewinnspiel mit spannenden Sofort-Preisen.

Die Kraftwerksführungen geben einen Einblick in die hochmodernen Erzeugungsanlagen der Stadtwerke und werden non-stop durchgeführt. Der Weg führt vorbei an Kesselanlagen, Turbinen, der erdgasbetriebenen Gas- und Dampfturbinenanlage „Kessel 12“ bis hin zur zentralen Leitwarte. Die erste Führung gegen 11:00 Uhr übernimmt Stadtwerke-Geschäftsführer Maik Render. Und alle Besucher können nur an diesem Tag einen bereits stillgelegten Kohlekessel von innen betreten.

Mit einem Vortrag (12:00, 14:00 und 16:00 Uhr) stellen die Stadtwerke-Planer im „zeitwerk“ ihr aktuelles Neubau-Projekt „Kessel 13“ vor. Mit der 95 Mio. Euro teuren, zweiten Gas- und Dampfturbinenanlage, die zwei weitere Kohlekessel ersetzt, gehen die Stadtwerke einen weiteren großen Schritt zur CO2-Neutralität.

Im Obergeschoss des Neubaus präsentieren die Telekommunikations-Spezialisten der Stadtwerke die ECHTE Glasfaser-Vorteile: Blitzschnell surfen, glasklar fernsehen und unbegrenzt telefonieren.

Wie funktioniert Glasfaser? Wie kommt der Anschluss ins Haus? Und was ist eigentlich „Glasfaser-Spleißen“? Alle Fragen rund um den grünen Glasfaseranschluss beantworten unsere Experten gern.

Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, gibt’s eine Stadtwerke-LAN-Party non-stop zum Mitspielen. Gamer zeigen in einer Gaming-Area hautnah die Vorteile der Glasfaser und jeder darf in Highspeed die Spielkonsolen bedienen.

Auf dem großen Parkplatz gegenüber präsentieren sich die Versorgungsnetze und die Kinderbetreuung: Die Netzdokumentation zeigt, wo welche Leitungen in Ihrer Straße bzw. Ihrem Bürgersteig liegen und wie die Stadtwerke sich dort zurechtfinden. Nebenan wird eine hochwertige Thermokamera gezeigt, die zur Vorbeugung und zum Aufspüren von Fernwärmeschäden und im Hochspannungsstromnetz genutzt wird. Natürlich dürfen auch die speziellen Stadtwerke-Fahrzeuge zur Instandhaltung und Reparatur der Versorgungsnetze nicht fehlen. Fahrten mit dem Hubsteiger sind nicht nur eine Attraktion für Kinder.

Bei „Lichttechnik aktuell“ zeigen die Stadtwerke verschiedene Straßenbeleuchtungsanlagen und die sehr energieeffiziente LED-Beleuchtung. Da im Stromnetz auch mal etwas repariert werden muss, erklären die SWFL-Mitarbeiter, wie sie Kabelfehlern mit dem Richtmikrofon auf die Spur kommen.

Für die jüngeren Gäste gibt es auf dem großen Parkplatz viel zu erleben. Für Spaß ist mit einer Hüpfburg und Vielem mehr gesorgt. Bei der bereitstehenden Feuerwehr darf sogar die Spritze bedient werden. Beaufsichtigt werden die Kinder von Mitarbeitern des Kinder- und Jugenddienstes Adelby 1.

Wer eine Pause braucht, kann sich im Stadtwerke-Café mit Kaffee und Kuchen, Stadtwerke-Grillwurst und Getränken versorgen oder sich an den Foodtrucks zu Selbstkostenpreisen stärken. Für den Kaffeedurst ist das Coffee-Bike unterwegs.

Die Batteriestraße ist für den Tag der offenen Tür im Veranstaltungsbereich gesperrt. Zur Entzerrung des Verkehrs bietet der Energieversorger zusätzlich zu den öffentlichen Verkehrsmitteln Alternativen an:

  • kostenfreier Bus-Shuttle vom ZOB ab 10:45 Uhr, letzter Bus ab Stadtwerke 17:30 Uhr
  • kostenfreies Parken auf dem Außenparkplatz der Flensburger Werft (FSG), Zufahrt über Ostseebadweg und nördliche Batteriestraße

Überall auf dem Gelände nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens in stadtwerkegrünen T-Shirts die Besucher gern in Empfang. Viele engagieren sich bereits seit Anfang des Jahres, damit diese Veranstaltung gut organisiert und zur Freude aller Besucher stattfinden wird.

Untenstehend das komplette Programm:

(Den Programmflyer gibt es hier auch zum Download: Stadtwerke Flyer Tag Offene)

Mehr zu den Stadtwerken auch unter www.stadtwerke-flensburg.de

Mahnwache & Friedensfahrradtour „Jagel Rund“ am 14.09.2019 Fliegerhorst Schleswig/Jagel

Der Fliegerhorst Jagel ist der zentrale Stützpunkt für die Kriegführung mit
Bundeswehr-Drohnen und -Tornados

Darauf machen wir mit einer Kundgebung und Fahrradtour aufmerksam

am Sonnabend, den 14. September 2019.

11.58 Uhr Kundgebung am Eingang des Fliegerhorstes.

Um 13.00 Uhr startet die Fahrradtour rund um das Gelände des Fliegerhorstes.

Wer nicht mitfährt, kann an einer Mahnwache mit Musik, Diskussionen, Gesprächen mit Getränken und Kuchen am Kundgebungsort teilnehmen. Mit der Ankunft der Radfahrer endet die Veranstaltung wieder am Eingang des Fliegerhorstes mit einer Abschlußkundgebung.

Zum Anliegen des Protests:

Als Standort ist Jagel mit direkter Nähe zu Nord- und Ostsee der ideale Standort für weltweite Kriegseinsätze mit Drohnen, denn das Luftwaffengeschwader 71 nimmt an Kriegseinsätzen teil.
Dieses Luftwaffengeschwader ist der einzige fliegende Verband der Bundeswehr, der über die Möglichkeiten der bemannten und unbemannten, abbildenden und signalerfassenden Luftaufklärung verfügt. Der Standort verfügt auch über eine mobile und verlegungsfähige Anlage zur Auswertung der optischen, sensorischen und digitalen Daten der militärischen Ziele.
Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 in Jagel spioniert Ziele für die Bundeswehr und NATO aus, die dann von anderen Kampfverbänden bombardiert und zerstört werden.
Dabei erfolgt der Befehl von einer bemannten, computergestützten Bodenstation aus an bemannte oder unbemannte Flugkörper, die dann die erforderlichen Informationen einholen und an die Bodenstation weiterleiten. Die Bodenstation gibt den Mordbefehl vollautomatisch an den Flugkörper weiter, der ihn dann ausführt. Wenn die Bewaffnung der Drohne Heron TP erfolgt ist, kann sie auch ohne den Umweg über die Bodenstation von jedem sicheren beliebigen Militärstandort ihren Kampfauftrag bekommen.
Die taktische Aufklärung erfolgt durch Drohnen aber auch durch wetterunabhängig einsetzbare, bemannte Flugzeuge, die Tornados ECR. Diese sind hier in Jagel stationiert und kommen auch von hier aus zum Einsatz. In ihren mitgeführten Aufklärungsbehältern tragen sie die technischen Voraussetzungen für das digitale, optische und sensorische Ausspionieren fremder Aktivitäten. Sie können feindliche Stellungen an ihrer elektromagnetischen Abstrahlung mit Ihrem Emitter Locator System (ELS) erkennen und dann mit ihren Homing Anti Radiation Missile (HARM)-Raketen vernichten. Das ELS gibt den Vernichtungsbefehl vollautomatisch an HARM weiter.
Auch eine Bundeswehr, die auf Elektronische Kampfführung und Kampfdrohnen verzichtet, wäre immer noch schädlich, gefährlich, sinnlos und teuer. Demokratie, Frieden und ein Leben in Sicherheit für die Menschen können aber nicht durch Aufrüstung, Militär und Krieg hergestellt oder gesichert werden. Deswegen ist die Alternative einseitige und vollständige Abrüstung bis hin zur Abschaffung der Bundeswehr und eine Welt ohne Militär.

Anreise

Mit dem Auto:
Autobahn 7 Abfahrt Schleswig-Jagel, B77 Richtung Jagel

Über die Autobahn A7 an der Ausfahrt Schleswig/Jagel abfahren. In Richtung Schleswig abbiegen und nach etwa 1 km nach Süden bzw. nach rechts auf die Bundesstraße 77 in Richtung Jagel, Kropp und Rendsburg abbiegen.

Über die B76 an der Auffahrt zur B77 ebenfalls nach Süden auf die Bundesstraße 77 in Richtung Jagel, Kropp und Rendsburg abbiegen.

Auf der B77 im Kreisverkehr geradeaus weiter fahren und nach etwa 1 km befindet sich auf der rechten Seite der Zugang zum Fliegerhorst Jagel.

Anfahrtsbeschreibung zum Fliegerhorst Jagel mit der Bahn:

Mit der Bahn und Fahrrad: Mit der Bahn bis Bahnhof Schleswig und Bahnhofstraße, Mansteinstraße, Husumer Baum, Friedrichstraße, Busdorfer Straße, Rendsburger Strße, Schulstraße, auf die B77 und dann weiter wie bei der Autoanfahrt beschrieben.

Informationen und Ankündigungen weiterer Veranstaltungen gibt es unter: www.jagel.bundeswehrabschaffen.de

Veranstalter: Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
Gruppe Flensburg, c/o Dr. Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg
Kontakt-Email an: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

Lou Noltenius: KreideZeit – Ausstellung vom 14.09. bis 16.11.2019 bei In Kürze Kunst in Flensburg

Ausstellungseröffnung
am Samstag, 14.9.2019 um 17 Uhr

Die Flensburgerin Lou Noltenius ist Künstlerin, Waldorfschullehrerin und Hobby-Origami-Falterin.

In ihrer Ausstellung „KreideZeit“ bei In Kürze Kunst zeigt sie eine Serie Tafelbilder, also mit Schulkreide gemalte Bilder mit jahreszeitlichen und epochalen Motiven, die für den Unterricht und ihre Schulkinder entstanden sind.

„Tafelbilder haben vor allem für Kinder, aber auch für Erwachsene, etwas Magisches. Sie regen die Sinne und das emotionale Empfinden an. Sie können sich sogar verändern, indem man etwas wegnimmt oder hinzufügt, existieren aber immer nur für eine begrenzte Zeit und werden dann wieder weggewischt.“

~ Lou Noltenius

Der Ursprung der Tafelbilder findet sich in der Waldorfpädagogik: Die Motive auf der Tafel – Märchen, Geschichten, Fabeln, Tiere, Pflanzen – stimmen hier auf das jeweilige Unterrichtsthema ein oder unterstützen es.

Auch das „Werkzeug“, die klassische, seit Jahrhunderten genutzte Schulkreide, ist ein bei näherem Hinsehen faszinierendes Material. Nicht nur ist sie beim Malprozess über mehrere Sinneskanäle wahrnehmbar, sie besitzt auch symbolische Kraft:

Mit Kreide gemalte Zeichen, z. B. auf Türen und Wänden, sollten im Volks- und Aberglauben die Hausbewohner vor Unglück schützen.

Die Ausstellungsbesucher sind herzlich dazu eingeladen, das Material Kreide neu zu entdecken und während ihres Galeriebesuchs eigene Motive zu entwerfen! Lou Noltenius’ Tafelbilder sind als Postkarten und auf Leinwand bei In Kürze Kunst käuflich zu erwerben.

Instagram: @louskunst
Web: www.louskunst.net

in-kuerze-kunst

Norderstraße 135
Flensburg 24939
Germany

%d Bloggern gefällt das: