Gottorfer Museumsinsel: Das Programm im Mai 2019

Im Mai gibt es auf der Museumsinsel in Schleswig wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm

Mittwoch, 1. Mai, 11 Uhr: Mit Magd Meta durchs Mittelalter

Abbildung: Magd Meta in der Mittelalter-Ausstellung © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Wer, wenn nicht die forsche und resolute Meta hat schon Gelegenheit in die Küchen und über die Schultern der Händler und Handwerker zu schauen?

Meta macht sich auf den Weg vor die Stadt, geht zum Bauern, um Stutenmilch zu holen. Auf dem Rückweg, an der Burg vorbei, erledigt sie noch einige Besorgungen für ihre Herrschaft und erzählt dabei munter aus der Sicht der einfachen Leute vom Alltag und Leben vor 700 Jahren.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonnabend, 4. Mai, 10 bis 13 Uhr: „Samstagsmaler!“ Offener Kunstworkshop für Kinder (6 – 14 Jahre)

Das Kinderatelier hat wieder geöffnet! Einmal im Monat steht es allen Kinder fürs Zeichnen, Malen, Basteln zur Verfügung. Unter fachlicher Anleitung können verschiedene Materialien ausprobiert werden.

Preis: 6 Euro zzgl. Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich.

Jeweils Sonntags, 5., 12. und 26. Mai, 14 Uhr: Rundgang durch die Olde-Ausstellung

Hans Olde: Abendsonne in der Marsch © Landesmuseen Schloss Gottorf

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Mittwoch, 15. Mai, 16 Uhr: Archäologische Fundbestimmung

Privatpersonen haben die Möglichkeit, eigene archäologische Funde durch einen Experten begutachten zu lassen. Die Finder haben so die Chance, mehr über ihre Schätze zu hören. Gleichzeitig erfahren die Landesmuseen, die eng mit dem archäologischen Landesamt zusammenarbeiten, mehr über bislang möglicherweise unbekannte Objekte und Siedlungsplätze. Kosten: 3 Euro.

Sonnabend, 18. Mai, 14 Uhr: Führung „Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933“

Abbildung: Friedrich Peter Drömmer: Der Revolutionär (Selbstbildnis mit Weinglas), 1919 © Nachlass Friedrich Peter Drömmer

Die Sonderausstellung im Kreuzstall bringt Werke aus der Sammlung Bönsch mit Werken des eigenen Bestandes des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zu einer hochaktuellen Schau zusammen.

Sie greift die zentralen Themen der Weimarer Republik wie Kriegserfahrung und Revolution, rauschendes Nachtleben und soziales Elend, die Suche nach einer neuen Gesellschaft und nach neuen Formen der Kunst auf, widmet sich aber auch herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh 

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Sonntag, 19. Mai, 10 bis 18 Uhr: 20. Gottorfer Landmarkt

Abbildung: Blick auf den Gottorfer Landmarkt © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Der Gottorfer Landmarkt gilt als größter Ökomarkt Deutschlands unter freiem Himmel. Erzeuger und Aussteller von ökologischen und nachhaltigen Produkten sowie ökofairen Dienstleistungen treffen auf kreative Kunsthandwerker. Vereine und Verbände informieren über ihre Aktivitäten. Landwirte zeigen Tiere und neuartige Konzepte zur Tierhaltung. Unter der Schirmherrschaft von Kulturministerin Karin Prien präsentieren sich insgesamt etwa 150 Akteure.

Eintritt:

Erwachsene 5 Euro (für den Besuch der Schlossinsel, aller Ausstellungen inkl. „Impressionist des Nordens – Hans Olde d. Ä“ in der Reithalle und Barockgarten).

Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre) zahlen keinen Eintritt.

Donnerstag, 23. Mai, bis Sonnabend, 25. Mai: Tagung „Moderne am Meer. Künstlerische Positionen zwischen 1900 und 1945 in Schleswig-Holstein“

Mit dem Begriff der Moderne werden in Kunst- und Baugeschichte sowie im Design viele Orte in Deutschland verbunden. Wie sieht es mit Schleswig-Holstein aus? Wo sind hier die Orte, an denen die Moderne sichtbar wird, sei es in der Architektur, im Städtebau oder im Garten- und Landschaftsbau? Wo sind die Orte, an denen Initiativen, Arbeitsgemeinschaften oder Ausbildungsstätten arbeiteten und was war ihr Beitrag zur „Moderne am Meer“? Wer waren die handelnden Personen, gibt es gemeinsame Formen, Ikonographien, Motiv- oder Stilelemente und was sind die Schlüsselwerke?  Die Tagung in Schleswig der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf und des Kunsthistorischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel will Antworten geben. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bei Dr. Ulrich Schneider, Fax (04621) 813-555, ulrich.schneider@landesmuseen.de

Freitag, 24. Mai, 19 Uhr: Speed-Dating – „First Impressions“ in der Olde-Ausstellung

Abbildung: Hans Olde: Hünengrab bei Bülk (Herbststurm am Meer), 1894, Öl auf Leinwand © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Single, Generation 40-Plus und Kunst begeistert? Dann kann man sich zum Flirten und Freunde finden durch den Künstler Hans Olde „ver-führen“ lassen. Nach einem Begrüßungsgetränk geht es zunächst mit einer Führung durch die Sonderausstellung „Impressionist des Nordens. Hans Olde d. Ä.“. Umrahmt von Oldes Meisterwerken vertiefen die Besucherinnen und Besucher anschließend gemeinsam gewonnene Impressionen bei einem Speed-Dating.

Anmeldung empfohlen unter

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 19 Euro inkl. zwei Getränken.

Donnerstag, 30. Mai, 11 Uhr (Himmelfahrt): 120.000 Jahre Vergangenheit. Eine archäologische Zeitreise

Abbildung: 120.000 Jahre Vergangenheit © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Marcus Dewanger

Der Rundgang durch die Sammlungen des Museums für Archäologie gewährt Einblicke in die früheste Geschichte Schleswig-Holsteins. Im Zeitraffer geht es von den Jägern der Altsteinzeit, zu den Bauern der Jungsteinzeit, über die Bronzezeit, zu den Moorleichen der Eisenzeit bis zu den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 25. April 2019, in Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Kultur, Kulturtipps, Soziales, Veranstaltungstipps. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: