Archiv für den Tag 25. April 2019

Aufruf und Einladung zur Gründungsversammlung von „Flensburg for  future – Klima-Aktionen“ am 2. Mai 2019 im Feuerstein

am  Donnerstag, den 2. Mai um 19.00 Uhr
in der Gaststätte Feuerstein 
in der Norderstraße/Norderfischerstraße

Liebe  Freunde und Klima-Aktivisten !  Es ist höchste Zeit…!  Seit kurzem tagt in Berlin das Klima-Kabinett, um ein Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen.

Dies scheint in einer Situation, in der die Klimaproblematik, gerade auch durch die aus Schweden initiierte Schüler- und Jugendbewegung „Fridays for Future“, in aller Munde und vieler Köpfe angekommen ist, der richtige Moment für die Gründung einer politisch unabhängigen Flensburger Bürgerbewegung zum Thema Klimawandel und Nachhaltigkeit zu sein.

Bei  einem ersten Austausch wollen wir kreativ und phantasievoll Ideen für Klima-Aktionen sammeln mit der Zielrichtung Bundespolitik ,  Kommune , Bevölkerung  und Verhaltensänderung bei uns selbst..

Kommt dazu…! Macht mit….!  Gemeinsam kriegen wir das hin…!

Inge Ohlsen, Ise und Ralf-Detlev Strobach, Flensburg  for  Future

Werbeanzeigen

Es weiden wieder Schafe im Naturschutzgebiet Twedter Feld

Erste Beweidungsaktion im Jahr 2019 – Hunde dürfen nur angeleint mitgeführt werden

Flensburg. Ab 28.04.2019 beweidet wie gewohnt eine rund rund 600 Schafe (Heidschnucken) und Ziegen umfassende Herde die ökologisch hochwertigen Offenlandbereiche im Flensburger Naturschutzgebiet Twedter Feld. Die seltenen, licht- und wärmebedürftigen auf Nährstoffarmut angewiesenen Trocken- und Magerrasenbiotope sowie Heidebestände in der Nähe der Osterallee werden durch die bereits im 11. Jahr stattfindende Beweidungsaktion von Gehölzen freigehalten und in ihrem Bestand gesichert. Dies geschieht 3 mal im Jahr.
Die Schäferin Angela Dornis kommt mit ihrer Herde und den altdeutschen Hütehunden dann jeweils für etwa eine Woche in das Flensburger Naturschutzgebiet. Die Wanderschafherde im Twedter Feld ist ein lohnendes Ausflugsziel gerade mit Kindern und bietet schöne Fotomotive.

Für einen unbeschwerten Ausflug zu den Schafen im Naturschutzgebiet Twedter Feld weist die Stadtverwaltung vorsorglich darauf hin, dass die Schafe sich von anderen Hunden schnell bedroht fühlen und die Hütehunde aggressiv auf andere Hunde reagieren können. Hunde dürfen – auch deshalb – im Naturschutzgebiet nur angeleint mitgeführt und das Gebiet nur auf den offiziellen Wegen betreten werden. Die Wege im westlichen Teil sollten während der Beweidungsphase möglichst nur ohne Hund betreten werden. Wer dennoch mit seinem vierbeinigen Freund die Herde ansehen möchte, sollte ausreichend Abstand zur Herde halten.

Zur weiteren Unterstützung der natürlichen Entwicklung des Naturschutzgebietes werden 2019 schwerpunktmäßig Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen in den genannten Biotopflächen umgesetzt sowie die Amphibienbestände untersucht. Daneben ist die zum Erhalt der heimischen Pflanzenvielfalt erforderliche Reduzierung von nicht heimischen und standortfremden Pflanzen – so genannten Neophyten – Ziel. Diese Pflanzen wandern leider oft durch illegale Entsorgung von Gartenabfällen in das Schutzgebiet ein und verdrängen die heimischen Arten. Daher bittet die Stadtverwaltung nachdrücklich darum, keinerlei Pflanzen, Gartenabfälle oder sonstige Stoffe in das Schutzgebiet einzubringen!

Die Maßnahmen im Naturschutzgebiet werden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung finanziert.

Kino 51 Stufen in Flensburg – Das Programm für den Mai 2019

Den ausführlichen Programmflyer für den Mai 2019 als PDF gibt es hier: 51 Stufen Mai 2019

Kino 51 Stufen, Friedrich-Ebert-Str. 7, 24937 Flensburg, Telefon: 0461 31802 184  http://www.51stufen.de/

 

Gottorfer Museumsinsel: Das Programm im Mai 2019

Im Mai gibt es auf der Museumsinsel in Schleswig wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm

Mittwoch, 1. Mai, 11 Uhr: Mit Magd Meta durchs Mittelalter

Abbildung: Magd Meta in der Mittelalter-Ausstellung © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Wer, wenn nicht die forsche und resolute Meta hat schon Gelegenheit in die Küchen und über die Schultern der Händler und Handwerker zu schauen?

Meta macht sich auf den Weg vor die Stadt, geht zum Bauern, um Stutenmilch zu holen. Auf dem Rückweg, an der Burg vorbei, erledigt sie noch einige Besorgungen für ihre Herrschaft und erzählt dabei munter aus der Sicht der einfachen Leute vom Alltag und Leben vor 700 Jahren.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonnabend, 4. Mai, 10 bis 13 Uhr: „Samstagsmaler!“ Offener Kunstworkshop für Kinder (6 – 14 Jahre)

Das Kinderatelier hat wieder geöffnet! Einmal im Monat steht es allen Kinder fürs Zeichnen, Malen, Basteln zur Verfügung. Unter fachlicher Anleitung können verschiedene Materialien ausprobiert werden.

Preis: 6 Euro zzgl. Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich.

Jeweils Sonntags, 5., 12. und 26. Mai, 14 Uhr: Rundgang durch die Olde-Ausstellung

Hans Olde: Abendsonne in der Marsch © Landesmuseen Schloss Gottorf

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Mittwoch, 15. Mai, 16 Uhr: Archäologische Fundbestimmung

Privatpersonen haben die Möglichkeit, eigene archäologische Funde durch einen Experten begutachten zu lassen. Die Finder haben so die Chance, mehr über ihre Schätze zu hören. Gleichzeitig erfahren die Landesmuseen, die eng mit dem archäologischen Landesamt zusammenarbeiten, mehr über bislang möglicherweise unbekannte Objekte und Siedlungsplätze. Kosten: 3 Euro.

Sonnabend, 18. Mai, 14 Uhr: Führung „Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933“

Abbildung: Friedrich Peter Drömmer: Der Revolutionär (Selbstbildnis mit Weinglas), 1919 © Nachlass Friedrich Peter Drömmer

Die Sonderausstellung im Kreuzstall bringt Werke aus der Sammlung Bönsch mit Werken des eigenen Bestandes des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zu einer hochaktuellen Schau zusammen.

Sie greift die zentralen Themen der Weimarer Republik wie Kriegserfahrung und Revolution, rauschendes Nachtleben und soziales Elend, die Suche nach einer neuen Gesellschaft und nach neuen Formen der Kunst auf, widmet sich aber auch herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh 

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Sonntag, 19. Mai, 10 bis 18 Uhr: 20. Gottorfer Landmarkt

Abbildung: Blick auf den Gottorfer Landmarkt © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Der Gottorfer Landmarkt gilt als größter Ökomarkt Deutschlands unter freiem Himmel. Erzeuger und Aussteller von ökologischen und nachhaltigen Produkten sowie ökofairen Dienstleistungen treffen auf kreative Kunsthandwerker. Vereine und Verbände informieren über ihre Aktivitäten. Landwirte zeigen Tiere und neuartige Konzepte zur Tierhaltung. Unter der Schirmherrschaft von Kulturministerin Karin Prien präsentieren sich insgesamt etwa 150 Akteure.

Eintritt:

Erwachsene 5 Euro (für den Besuch der Schlossinsel, aller Ausstellungen inkl. „Impressionist des Nordens – Hans Olde d. Ä“ in der Reithalle und Barockgarten).

Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre) zahlen keinen Eintritt.

Donnerstag, 23. Mai, bis Sonnabend, 25. Mai: Tagung „Moderne am Meer. Künstlerische Positionen zwischen 1900 und 1945 in Schleswig-Holstein“

Mit dem Begriff der Moderne werden in Kunst- und Baugeschichte sowie im Design viele Orte in Deutschland verbunden. Wie sieht es mit Schleswig-Holstein aus? Wo sind hier die Orte, an denen die Moderne sichtbar wird, sei es in der Architektur, im Städtebau oder im Garten- und Landschaftsbau? Wo sind die Orte, an denen Initiativen, Arbeitsgemeinschaften oder Ausbildungsstätten arbeiteten und was war ihr Beitrag zur „Moderne am Meer“? Wer waren die handelnden Personen, gibt es gemeinsame Formen, Ikonographien, Motiv- oder Stilelemente und was sind die Schlüsselwerke?  Die Tagung in Schleswig der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf und des Kunsthistorischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel will Antworten geben. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung bei Dr. Ulrich Schneider, Fax (04621) 813-555, ulrich.schneider@landesmuseen.de

Freitag, 24. Mai, 19 Uhr: Speed-Dating – „First Impressions“ in der Olde-Ausstellung

Abbildung: Hans Olde: Hünengrab bei Bülk (Herbststurm am Meer), 1894, Öl auf Leinwand © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Single, Generation 40-Plus und Kunst begeistert? Dann kann man sich zum Flirten und Freunde finden durch den Künstler Hans Olde „ver-führen“ lassen. Nach einem Begrüßungsgetränk geht es zunächst mit einer Führung durch die Sonderausstellung „Impressionist des Nordens. Hans Olde d. Ä.“. Umrahmt von Oldes Meisterwerken vertiefen die Besucherinnen und Besucher anschließend gemeinsam gewonnene Impressionen bei einem Speed-Dating.

Anmeldung empfohlen unter

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 19 Euro inkl. zwei Getränken.

Donnerstag, 30. Mai, 11 Uhr (Himmelfahrt): 120.000 Jahre Vergangenheit. Eine archäologische Zeitreise

Abbildung: 120.000 Jahre Vergangenheit © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Marcus Dewanger

Der Rundgang durch die Sammlungen des Museums für Archäologie gewährt Einblicke in die früheste Geschichte Schleswig-Holsteins. Im Zeitraffer geht es von den Jägern der Altsteinzeit, zu den Bauern der Jungsteinzeit, über die Bronzezeit, zu den Moorleichen der Eisenzeit bis zu den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung.

Anmeldung empfohlen unter:

04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh

Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Gottorfer Museumsinsel: Veranstaltungen am 27. und 28. April

Sonnabend, 27. April, 14 bis 15 Uhr: Führung „Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933

Die Sonderausstellung bringt Werke aus der Sammlung Bönsch mit Werken des eigenen Bestandes des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zu einer hochaktuellen Schau zusammen.

Sie greift die zentralen Themen der Weimarer Republik wie Kriegserfahrung und Revolution, rauschendes Nachtleben und soziales Elend, die Suche nach einer neuen Gesellschaft und nach neuen Formen der Kunst auf, widmet sich aber auch herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.

Abbildung: Friedrich Peter Drömmer: Der Revolutionär (Selbstbildnis mit Weinglas), 1919 © Nachlass Friedrich Peter Drömmer

Sonntag, 28. April, 11 bis 12 Uhr: Führung „Ein Schiff für die Götter“

Am 17. August 1863 entdeckte Conrad Engelhardt im Nydam Moor bei Sonderburg die Überreste eines Ruderbootes, das heute weltweit bekannt ist und zu den bedeutendsten Exponaten des Museums für Archäologie in Schleswig gehört.

Bei der Führung erfahren die Besucher Details zum Fundplatz, einem ehemaligen See und Opferplatz, in dem neben dem Nydamboot zwei weitere Schiffe und zahlreiche Gegenstände, wie Waffen und Schmuck geopfert wurden. Der eisenzeitliche Schiffbau und die Seeschifffahrt werden ebefalls thematisiert.

Abbildung: Einblick in die Nydamhalle Schloss Gottorf mit Nydamboot © Landesmuseen Schloss Gottorf

 

Sonntag, 28. April, 14 bis 15 Uhr: Führung zur aktuellen Sonderausstellung „Impressionist des Nordens. Hans Olde d. Ä.“

Hans Olde (1855 – 1917) ist einer der größten norddeutschen Impressionisten. Der gebürtige Holsteiner gilt als einer der Wegbereiter der Moderne in Deutschland. Schon zu seinen Lebzeiten zählte er zu den führenden Vertretern der Malerei unter freiem Licht. Sein Werk ist bis heute kaum erschlossen und wird weithin unterschätzt.

Dienstag, 30. April, 18 bis 19 Uhr: Vortrag „Ein Leben für Licht und Schatten – Hans Oldes Biografie“ mit Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer

Der Vortrag des Kunsthistorikers und Olde-Experten Prof. Dr. Schulte-Wülwer erzählt Episoden des Lebens und künstlerischen Schaffens Hans Oldes (1855 – 1917). Er gilt als einer der Wegbereiter der Moderne in Deutschland. Schon zu seinen Lebzeiten zählte er zu den führenden Vertretern der Malerei unter freiem Licht.

Abbildung: Hans Olde – Selbstbildnis, 1882 © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Eröffnungsfeier der neuen Räume von Radio Fratz und Sendestart am 1. Mai

Das Freie Radio Fratz ist umgezogen! Wir sind sehr froh, dass wir sehr schnell neue Räumlichkeiten finden konnten, die unsere Vorstellungen sogar übertroffen haben und dazu noch mitten in der Innenstadt liegen. Am Freitag den 05.04.19 haben wir dafür den Mietvertrag unterschrieben – vorerst für zwei Jahre mit einseitiger Option auf Verlängerung. Das und unseren Sendestart im Web wollen wir mit euch feiern!

Wir laden dazu am 1. Mai zu uns in die Räumlichkeiten in der Großen Str. 4 – 1 OG rechts ab 15 Uhr ein.

Für Getränke, Snacks und Unterhaltung ist gesorgt. Nehmt gerne Radiobegeisterung mit und sagt uns live und vor Ort wieso Flensburg ein freies Radio braucht. Wir freuen uns auf euch! Für mehr Infos zum Umzug, siehe: https://de-de.facebook.com/freiesradioflensburg/

Freies Radio Fratz mitmachen

Du überlegst schon länger, wie du in Flensburg aktiv werden kannst, weißt aber noch nicht ob Radio machen das Richtige für dich ist?

Bei uns kannst du nicht nur Sendebeiträge gestalten, sondern dich mit deinen Fähigkeiten und Interessen dort einbringen, wo du Lust drauf hast.

Als Radio im Aufbau sind wir immer auf der Suche nach kreativen und unkreativen Menschen, die Spaß daran haben, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Wir haben außerdem verschiedene AGs, in denen Menschen tätig sein können:

Bau AG (z.B. das Studio weiter bauen, hämmern, malen und was dir bei uns sonst noch einfällt)

Technik AG (z.B. Einweisung in die Studiotechnik und Software: finde den besten Klang!)

Öffentlichkeits AG (z.B. Flyer gestalten, unsere Homepage ausbauen, Fotos machen, Übersetzen)

Weiterbildung AG (z.B. Schulklassen betreuen, Kooperationen bilden und unterstützen, Workshops organisieren)

Außerdem möchten wir Menschen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen die Möglichkeit bieten, bei uns mitzumachen. Wenn du also jemanden kennst, der jemanden kennt…  meldet Euch gerne unter oeffentlichkeit@radio-fratz.de

 

 

NEULAND: US-amerikanische Frauen nach der Wahl – eine dokumentarische Performance am 04.05.2019 in der Theaterschule Flensburg

am Samstag, den 04.05.2019 um 16:00 Uhr
Theaterschule Flensburg, Adelbyer Kirchenweg 1

Veranstalter: DGB Flensburg

Um Anmeldung wird gebeten unter flensburg@dgb.de oder Telefon: 0461°1444010

2017. Ein neues Jahr, ein neuer Präsident, neue Regeln. Was halten Frauen von Donald Trumps Präsidentschaft? Wie ist es, in dieser Zeit US-Amerikanerin zu sein? Wie können US-Amerikanerinnen ihre komplizierten Gefühle über ihr Land zum Ausdruck bringen? In NEULAND suchen sie auf der Bühne Antworten auf diese Fragen.

NEULAND ist eine dokumentarische Performance aus Interviews und Diskussionen mit US-Amerikanerinnen, die in Hamburg leben. In englischer und deutscher Sprache.

NEULAND kann – kurz vor den Europawahlen – aber auch als Hinweis gelten: was bedeutet es für die Demokratie und eine offene, tolerante, gleichberechtigte Gesellschaft, wenn Männer Wahlen gewinnen, denen an diesen Werten nichts liegt?

Der DGB Flensburg lädt ganz herzlich ein zu einem spannenden Theaternachmittag! Wir freuen uns darauf und natürlich auf Sie und euch!

 

 

%d Bloggern gefällt das: