Simone Lange zum Internationalen Frauentag in Flensburg: „Gerechtigkeit ist, wenn alle Benachteiligungen abgebaut sind“

Flensburg. Der Internationale Frauentag wird in diesem Jahr zum 108. Mal begangen und wird alljährlich weltweit mit einem vielseitigen und bunten Programm gefeiert – auch in Flensburg. Am 8. März werden jährlich die Errungenschaften der Gleichstellung gefeiert, aber auch die Bereiche thematisiert, in denen es noch Defizite gibt. Denn die Gleichstellung der Frau hat Verfassungsrang. Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist sie im Art. 3 Abs. 2 fest verankert.

Plakat der Frauenbewegung zum Frauentag 8. März 1914. Es wird das Frauenwahlrecht gefordert. Karl Maria Stadler (1888 – nach 1943), gemeinfrei. From Wikimedia Commons, the free media repository

In diesem Jahr wird zudem ein Jubiläum gefeiert. Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt. Am 19. Januar 1919 – fand mit der Wahl der Deutschen Nationalversammlung die erste reichsweite deutsche Wahl statt, bei der Frauen das aktive und passive Wahlrecht besaßen. Während das passive Wahlrecht fleißig genutzt wird, sieht es bei der Ausübung des aktiven Wahlrechtes noch anders aus. Auch hier in Flensburg.
Statistiken zeigen, dass die Wahlbeteiligung junger Frauen unter 30 Jahren leicht über der von jungen Männern liegt – in der aktiven Ausübung politischer Ämter sieht es jedoch anders aus. Leider scheint es eine magische Grenze zu geben, die seit über 20 Jahren bei einem Frauenanteil von 30 % liegt. Diese Marke wurde im deutschen Bundestag mit 36% 2013 bereits überboten – 2017 waren es hingegen wieder nur 30,7%. „Nicht nur die Stagnation sorgt uns Gleichstellungsbeauftragte – es ist auch ein Rückschritt der inzwischen wieder wahrgenommen wird“, so Flensburgs Gleichstellungsbeauftragte Verena Balve. „Dies verantworten u.a. die rechtspopulistischen Strömungen in unserer Gesellschaft – nicht nur mit ihrem antiquierten Vorstellungen der Frauenrolle sondern auch mit dem sehr geringen Frauenanteil unter den Kandidaten“, so Balve weiter.

„Ein gutes Beispiel für Fortschritte in der paritätischen Besetzung in Gremien ist das Urteil des OVG Schleswig, das im Dezember 2017 im Husumer Klageverfahren die Einhaltung des § 15 Gleichstellungsgesetz bestätigt hat. Das Urteil besagt, dass in Schleswig-Holstein die Aufsichtsräte gleichermaßen mit Frauen und Männern zu besetzten sind. So gab es eine klare Ansage bei den Kommunalwahlen 2018 – mit dem erfreulichen Ergebnis, dass wir nun 47% Frauen in Flensburger Aufsichtsräten haben“, berichtet Verena Balve.

Oberbürgermeisterin Simone Lange hat die paritätische Besetzung von Gremien ebenfalls fest im Blick: „Die Durchsetzung des Rechts für Frauen ist das eine – aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch auch von den positiven Effekten geschlechtergemischter Gremien. Sie arbeiten erfolgreicher und die Blickwinkel sind facettenreicher.“

Die Geschichte zeigt, dass die mühsam erstrittenen Frauenrechte fragil sind. So wurde im Nationalsozialismus der internationale Frauentag verboten, wurden durch die Blut- und Bodenideologie der Nazis Frauen vor allem auf ihre Rolle als Mutter und Garant für „stählerne, kampfbereite“ Nachkommen reduziert. Damit sollten sie zum Wohle der „Volksgemeinschaft“ ihre Pflicht erfüllen. In allen anderen Fragen wurde Ihnen nur ein sehr begrenztes Mitspracherecht eingeräumt und neue Gesetze schränkten die Berufs- und Bildungschancen der Frauen deutlich ein.

„Der Blick zurück in die Geschichte zeigt uns, dass wir uns nicht auf dem Erreichten ausruhen dürfen, sondern das hohe Gut der Gleichstellung immer wieder aufs Neue verteidigen müssen. Es bedarf deshalb noch vieler gleichstellungspolitischer Erfolgsgeschichten und natürlich eines sichtbaren Frauentages, der durchaus zum Feiertag werden könnte“, so Oberbürgermeisterin Simone Lange. „Gerechtigkeit ist, wenn alle Benachteiligungen abgebaut sind. Ich wünsche allen Frauen zum heutigen Internationalen Frauentag alles Gute und weiterhin viel Kraft zur Durchsetzung der Ziele für Gleichstellung und Gleichberechtigung“, so Lange weiter.

Infos zu den Veranstaltungen anlässlich des Internationalen Frauentages in Flensburg: „8. März: Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2019 in Flensburg“
unter: https://akopol.wordpress.com/2019/03/03/8-maerz-veranstaltungen-zum-internationalen-frauentag-2019-in-flensburg/

Werbeanzeigen

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 8. März 2019, in Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Gender, Rat & Ausschüsse, Soziales. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: