Flensburger SPD-Funktionär tritt aus Partei aus und schließt sich der LINKEN an

Nicolas Jähring, bisheriger Vorsitzende des Flensburger SPD-Ortsvereins Adelby-Engelsby und Pressesprecher von Simone Lange erklärt dazu in einem Facebook-Post am 29.12.2018:

„Das neue Jahr startet für mich mit einer Veränderung. Nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen, die SPD zu verlassen. Es gibt viele Gründe, die mich dazu bewegt haben. An dieser Stelle möchte ich mich bei denen bedanken, die mich immer unterstützt haben.
Meine politische Arbeit werde ich fortan bei der Partei DIE LINKE einbringen. Ich wurde sehr freundlich aufgenommen, dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Ich freue mich auf die zukünftige, gemeinsame Arbeit für soziale Gerechtigkeit und Frieden sowie der gerechten Verteilung des Reichtums. Der zunehmenden Spaltung und dem wachsenden Rassismus stelle ich mich entschieden entgegen. Aber auch für eine konsequente Klima und Umweltpolitik setzte ich mich ein, denn hier ist dringender Handlungsbedarf nötig. Wir haben nur diesen einen Planeten. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019. Bis bald.“

Jähring hat unter anderem auch das Vorwort für Simone Langes neues Buch „Sozialdemokratie wagen!“ geschrieben und ist ein enger politischer Vertrauter der Oberbürgermeisterin. In der SPD Flensburg galt er neben dem ehemaligen Kreisvorsitzenden Florian Matz als einer der jungen Erneuerer, die jedoch vom Flensburger Parteiestablishment um den SPD-Fraktionsvorsitzenden Helmut Trost regelmäßig abgewatscht wurden.

Der shz berichtet zudem heute auf seinem Online-Portal, dass Jähring auf Anfrage deutlich gemacht habe, dass er sich schon seit längerer Zeit über den Zustand der SPD geärgert habe. Zudem kritisiere er auch das Vorgehen der Parteiführung gegenüber der Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange anlässlich ihrer Kandidatur für den SPD-Bundesvorsitz.

Gabriele Ritter, Fraktionsvositzende der LINKEN in der Flensburger Ratsversammlung begrüßte den Schritt von Jähring und freut sich schon auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 30. Dezember 2018, in Bürgerbeteiligung, Flensburg News, Rat & Ausschüsse. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: