Kundgebung gegen Standortschließung von DP CSC in Flensburg

Protest- und Solidaritätsschreiben von Oberbürgermeisterin Simone Lange

Flensburg. Anlässlich der Protestveranstaltung der Beschäftigten des Deutsche Post Customer Service Center gegen die Schließung des Standortes Flensburg heute Nachmittag am Deutschen Haus erklärt Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange ausdrücklich ihre Solidarität mit den 130 von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmen.

„Ich befinde mich in dieser Sache seit geraumer Zeit in engem Austausch mit dem Betriebsrat. Die geplante Standortschließung stößt bei mir angesichts der positiven Geschäftszahlen des Unternehmens auf Unverständnis. Hier soll offenbar ein erfolgreicher arbeitender Standort der Gewinnmaximierung geopfert werden. Das habe ich auch in einem Schreiben an den Konzern zum Ausdruck gebracht,“ erklärt die Oberbürgermeisterin, die nicht bei der Kundgebung dabei sein konnte, sich aber mit einer Videobotschaft an die TeilnehmerInnen wandte.

Dieses Schreiben an die DPCSC-Geschäftsführung, das als Anlage beigefügt ist, wird auch an alle Bürgermeister der betroffenen Unternehmensstandorte in ganz Deutschland mit der Bitte um Solidarität gehen.
Diese Entscheidung sei nämlich keine zum Standort Flensburg sondern eine zum Standort Deutschland.

Hier das Schreiben von OB Simone Lange im Wortlaut:

Flensburg, im November 2018

Sehr geehrter Herr Linde,

als Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg ist mir die wirtschaftliche Entwicklung aller Unternehmen sowie der Erhalt und die Neuschaffung von Arbeitsplätzen in der Stadt Flensburg ein zentrales Anliegen.

Mit Erstaunen habe ich von der geplanten Schließung des Flensburger Standortes der Deutsche Post Customer Service Center GmbH („DPSCS“) erfahren. Der Wegfall von mehr als 130 Arbeitsplätzen am Standort Flensburg wäre für die Stadt Flensburg ein großer Verlust, den ich nicht unwidersprochen und widerstandslos hinnehme.

Für die verunsicherten und um Ihre Existenz bangenden Beschäftigen, davon 18 Schwerbehinderte sowie deren Familien und Angehörige setze ich mich ein.

Die Muttergesellschaft der DPCSC, die Deutsche Post AG wird gem. aktueller Unternehmensprognose bzw. nach erfolgter Gewinnwarnung in 2018 ein EBIT von 3,2 Milliarden Euro erzielen. Die gute Auftragslage des Flensburger Standortes der DPCSC trägt auch im Geschäftsjahr 2018 einen Beitrag zum Erfolg bei. Die Dienstleistung der DPCSC ist am Markt gut etabliert und erfährt eine stabile Nachfrage. Die fachlich hoch qualifizierten und sehr motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben über viele Jahre großes Engagement für die Weiterentwicklung des Standortes gezeigt.
Aufgrund des in den kommenden Monaten auslaufenden Mietvertrages des aktuellen Standortes in Flensburg, hat unsere Wirtschaftsförderungsgesellschaft WiREG mbH alternative Standorte in Flensburg identifiziert, die den gestellten Anforderungen entsprechen und die Fortführung ermöglichen.

Die geplante Schließung stößt daher bei mir auf Unverständnis.

Letztendlich möchte ich festhalten, dass die Bundesrepublik Deutschland weiterhin rund 21 % der Anteile an der Deutschen Post AG und somit mittelbar auch an der DPCSC hält. Aus der strategischen Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland resultieren soziale Verpflichtungen, die in Ihre Entscheidungen einfließen sollten.

Aus den vorgenannten Gründen appelliere ich an Sie, die aufgezeigten Standortalternativen erneut zu prüfen und von der geplanten Schließung des Flensburger Standortes Abstand zu nehmen.
Sehr gerne würde ich zeitnah mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen und bitte Sie daher um baldmögliche Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Simone Lange
Oberbürgermeisterin
Stadt Flensburg

Das Schreiben von Oberbürgermeisterin Simone Lange als PDF zum Download und zum Teilen hier

Mehr zur Schließung des DP CSC Standortes Flensburg und den eigentlichen Absichten der Deutschen Post in dem ver.di Beitrag: Deutsche Post – Standortschließung in Flensburg nach Aufforderung zur Tarifverhandlung unter: https://psl-hamburg.verdi.de/bereiche/postdienste/++co++88f3ac14-e813-11e8-a1e5-525400940f89

Dazu auch der Beitrag von Till H. Lorenz vom 1. Dezember 2018 auf shz.de: Flensburger Niederlassung vor dem Aus : Lange kämpft gegen Standortschließung bei Post-Tochter – Quelle: https://www.shz.de/21836932 ©2018

 

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 1. Dezember 2018, in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: