Städtischer Workshop beschäftigte sich mit dem Thema „Sicherheit in Flensburg“

Stadtrat Kleinschmidt geht „Sicherheit in Flensburg“ ganzheitlich an

Flensburg. Um das Thema „Sicherheit in Flensburg“ ganzheitlich anzugehen, hatte Sicherheitsdezernent Stephan Kleinschmidt zu einem Workshop im Rathaus eingeladen. Die sicherheitspolitischen Vertreter der Ratsfraktionen, Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Verwaltung und Mitarbeiter der Polizei erörterten, welche Maßnahmen die Sicherheit bzw. das Sicherheitsempfinden der Flensburger*innen noch erhöhen könnten. Zu den Gästen zählte als Experte Uwe Wachholz, Leiter Fachdiensts „Bürgerservice, öffentliche Sicherheit und Ordnung“ der Stadt Neumünster, die gerade einen kommunalen Ordnungsdienst als dauerhafte Einrichtung beschlossen hatte.

Hintergrund der Diskussion bildeten die aktuellen Ergebnisse der städtischen Umfrage zu Angsträumen, Erkenntnisse zur Sauberkeit des Stadtbilds und Nutzung der Mängel-App des TBZ ebenso wie Informationen zur Entwicklung der Kriminalität und zu Rechtsgrundlagen für das Handeln einer Ordnungsbehörde.

Die Teilnehmer ließen sich Art und Umfang der derzeit wahrgenommen Überwachungsaufgaben erläutern. Dabei gingen sie der Frage nach, ob die von der Politik gewünschte verstärkte Überwachung von Falschparkern, Gaststätten und Sauberkeit der Stadt nur durch einen kommunalen Ordnungsdienst oder alternativ auch durch die Verstärkung der bereits wirksamen Kontrollkräfte erreicht werden könnte.

Sicherheitsdezernent Stephan Kleinschmidt zeigt sich zufrieden: „Mit der Gesamtschau auf das Thema sind wir einen bedeutenden Schritt vorangekommen. In der Diskussion haben sich mehrere Wege aufgezeigt, wie wir das Thema in Zukunft angehen können, um die Lebensqualität in Flensburg unter dem Aspekt Sicherheit noch zu steigern.“

Um auch die Öffentlichkeit im nächsten Schritt zu beteiligen, werden die politischen Vertreter die Informationen und Ergebnisse nun für einen Bürgerdialog aufbereiten.

Für einen darauf aufbauenden Workshop wird die Stadtverwaltung nun Vorschläge erarbeiten, was z.B. den Aufgabenumfang, das Erscheinungsbild und die Kosten für kommunale Sicherheitskräfte anbelangt.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 2. Oktober 2018, in Bürgerbeteiligung, Flensburg News, Rat & Ausschüsse, Soziales, Stadtplanung. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: