Archiv für den Tag 25. September 2018

Familienführung „Ritter auf Schloss Gottorf“ und Führung durch die Fußmann-Ausstellung am 30.09.2018

Besucher-Angebote auf der Museumsinsel für Sonntag, 30. September

Foto: Blick in den Schlachterturm © Landesmuseen Schloss Gottorf

Am kommenden Sonntag, 30. September, bietet die Museumsinsel zwei Veranstaltungen für ihre Besucher an. Bereits um 11 Uhr beginnt die Familienführung „Ritter auf Schloss Gottorf“. Mit Schwert und in glänzender Rüstung hoch zu Ross – so stellt man sich einen echten Ritter vor. Was genau Ritter auszeichnete und wie diese lebten, wird auf dem Rundgang durch das Schloss erzählt. Einige Kinder können im Anschluss zum Ritter geschlagen werden. Treffpunkt: Kasse Museumsinsel.

Um 14 Uhr findet dann eine Führung in der Sonderausstellung „Klaus Fußmann. Von Anfang an“ statt. Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zeigt noch bis 28. Oktober aus Anlass seines 80. Geburtstages eine umfassende Einzelausstellung in der Reithalle. Öffentliche Führungen dazu finden immer sonntags um 14 Uhr statt.

Anmeldung für beide Veranstaltungen ist nicht erforderlich. Preis jeweils 2 Euro zuzüglich Eintritt.

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Wikinger auf der Pirsch: Jagd in Haithabu

Falkner und Bogenschützen am 6. und 7. Oktober bei den Wikinger Häusern

Foto: Falknermeister Hans Newe und Reinhard Erichsen in Haithabu © Wikinger Museum Haithabu 2018

In Haithabu dreht sich alles um die Jagd. Das Wikinger Museum Haithabu lädt am Wochenende, 6. und 7. Oktober, jeweils von 9 bis 17 Uhr zum Jagdwochenende auf das Gelände bei den Wikinger Häusern ein.

Dass auch die Siedler von Haithabu auf die Pirsch gingen, belegen die von Archäologen aus dem Hafen von Haithabu geborgenen Schlachtabfälle. Knochen von Rothirsch, Wildschwein und Reh wurden nachgewiesen. Neben dem Fleisch waren Felle, Geweihe und Sehnen begehrte Rohmaterialien, die zu zahlreichen Gegenständen weiterverarbeitet wurden.

Das Wikinger Museum Haithabu knüpft an diesem Wochenende mit zahlreichen Aktionen an dieses Thema an. Im historischen Gelände und auf dem Halbkreiswall wird die Wikingergruppe Opinn Skjold jagdliches Schießen mit Pfeil und Bogen auf verschiedene Tierattrappen vorführen.

Eine besondere Attraktion erwartet die Besucher am Sonnabend, wenn Falknermeister Hans Newe und sein Kollege Rainer Kunzfeld über die jahrtausendealte Technik der Beizjagd informieren. Dabei besteht die besondere Gelegenheit, Jagdvögel wie Wüstenbussard und Falke aus nächster Nähe zu bestaunen.

Während beider Tage bereiten Reinhard Erichsen und seine Helfer frisches Wildbret vor, das vor den Augen der Besucher zu schmackhaften Gerichten verarbeitet und über dem offenen Herdfeuer gegart wird.

Eintritt: 7 Euro pro Person, 15 Euro Familienkarte, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wikinger Museum Haithabu

Am Haddebyer Noor 3
24866 Busdorf

Am Museum sind ausreichend Parkplätze vorhanden, der Fußweg zu den Häusern beträgt etwa 20 Minuten.

Termine und weitere Informationen unter www.haithabu.de.

 

 

 

Mini-Flensburg in den Herbstferien – ES SIND NOCH PLÄTZE FREI!

Flensburg. Die Kinderstadt Mini-Flensburg öffnet am Montag, 8. Oktober um 8 Uhr ihre Pforten. Für fünf Tage wird die Ostseeschule fest in Kinderhand sein. Bis zum 12. Oktober leben und arbeiten Kinder von 8 bis 12 Jahren täglich bis 16:00 Uhr fast wie einer echten Stadt. In unterschiedlichsten Berufen verdienen sie das Geld, das sie für den Alltag benötigen. Täglich wird ein/e Bürgermeister/in gewählt. Es gibt eine Bank, ein Finanzamt, das Jobcenter und eine Universität. Auch eine Zeitungsredaktion sowie ein Kino, eine Pizzeria und viel, viel mehr.
Die Teilnahme kostet 50,00 Euro (ermäßigt 37,00 Euro).
Die Anmeldung kann zu den regulären Öffnungszeiten des Kinder- und Jugendbüros (Montag bis Mittwoch: 8.00-16.00 Uhr, Donnerstag: 8.00-17.30 Uhr, Freitag: 8.00-12.30 Uhr) in der Schützenkuhle 26 in Flensburg erfolgen.
Im Rahmen des Ferienpasses können nur Kinder, die in Flensburg, Harrislee oder Glücksburg wohnen an der Aktion teilnehmen.
Weitere Informationen zur Kinder-Mitmachstadt Mini-Flensburg gibt das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg unter der Tel. Nr. 85 2981.

Anmelderekord für das Ferienschwimmen in den Herbstferien

Ferienschwimmen deshalb begrenzt auf Kinder, die noch nicht schwimmen können

Flensburg. Die Stadt Flensburg bietet gemeinsam mit der Förde Bäder GmbH in der Zeit vom 8.10. – 19.10.2018 zum wiederholten Mal ein Ferienschwimmen im Campusbad an.
Die für die Teilnehmer kostenfreie Aktion verzeichnet mit mehr als 480 Anmeldungen einen unerwarteten Anmelderekord.

Weder die Wasserflächen noch die zur Verfügung stehenden Schwimmtrainer können bei dieser Anmeldezahl einen qualifizierten, sicheren und zielführenden Schwimmunterricht gewährleisten.

Aus diesem Grund muss das Ferienschwimmen in den Herbstferien auf die Kinder begrenzt werden, die noch überhaupt nicht schwimmen können. Kinder, die schon das Abzeichen Seepferdchen oder mehr haben, können leider nicht berücksichtigt werden.

Sowohl die Stadt Flensburg als auch das Campusbad bedauern diese Begrenzung sehr. Die Enttäuschung der Kinder und der Eltern, die in diesen Tagen die Mitteilung erhalten haben, dass ihre Anmeldung nicht berücksichtigt werden konnte, können Ausrichter und Veranstalter nachvollziehen. Als kleinen Trost wird es im nächsten Jahr wieder ein Ferienschwimmen in den Osterferien geben.

Waldstück an der Schleswiger Straße: Retten statt roden – auch in Flensburg!

Waldspaziergang

am Samstag, den 29.09.2019 von 15 -16 Uhr
Treffpunkt: Eingang der Post, Bahnhofstr. 40

Retten statt roden – auch in Flensburg!

Die Rodung des Hambacher Forsts ist in den vergangenen Wochen in allen Medien präsent gewesen. Innerhalb weniger Wochen soll der uralte Wald gerodet werden und so der Weg für zukünftigen Braunkohle Abbau freigemacht werden. Dass dieses Vorhaben weder nachhaltig noch im Einklang mit vereinbarten Klimazielen ist, wird dabei von der Politik ignoriert.

Das Motto „Retten statt roden“ gilt allerdings auch für Flensburg – innenstadtnah zwischen der Schleswiger Straße und dem Bahnhof befindet sich ein verschlafenes kleines Waldstück, das innerhalb der nächsten Jahre für den Bau eines Parkhauses sowie eines Hotels weichen soll.

Claus Kühne, Anwohner und Mitbegründer des BUND Flensburg, wird in Zusammenarbeit mit Greenpeace Flensburg einen etwa einstündigen Waldspaziergang anbieten, auf dem er über die Bedeutung des Waldstücks und die dort beheimateten Tiere und Pflanzen für die Umgebung informieren wird.

Weitere Infos unter: www.flensburg.greenpeace.de und: https://www.facebook.com/greenpeace.fl/

Zum neuen Hotelprojekt und den Gefahren für Wald und Hang auch der AKOPOL-Beitrag vom 06.07.2018:
Geplanter Hotelneubau an der Bahnhofstraße sorgt weiter für Ärger – Stellungnahme von Anwohner Dr. Thomas Gädeke
https://akopol.wordpress.com/2018/07/06/geplanter-hotelneubau-an-der-bahnhofstrasse-sorgt-weiter-fuer-aerger/

Ebenso auch der AKOPOL-Beitrag vom 05.07.2018:
Hotelneubau an der Bahnhofstraße: Naturschutz in Flensburg – Nur eine Farce?
Scharfe Kritik am Bauvorhaben – Stellungnahme von Anwohner Claus Kühne
https://akopol.wordpress.com/2018/07/05/hotelneubau-an-der-bahnhofstrasse-naturschutz-in-flensburg-nur-eine-farce/

 

%d Bloggern gefällt das: