Muschelfischerei in der Förde: Flensburger Linke und Grüne mit kritischer Stellungnahme und Antrag für die Ratsversammlung am 30.08.2018

Klares Nein zur Wildmuschelfischerei und den Kieler Plänen Versuchsfelder für Miesmuschel-Aquakultur einzurichten

Zum Antrag der Fraktionen zur Muschelfischerei in der Flensburger Förde, nehmen die initiierenden Fraktionen von Linken und Grünen Stellung:

Für die Grünen betont Fraktionsvorsitzende Ellen Kittel-Wegner: „Als Grüne ist uns das empfindliche Ökosystem der Förde extrem wichtig. Eine übergangsweise Erlaubnis zur Befischung, wie angedacht für 5 Jahre, sorgt für langfristige, irreparable Schäden und ist damit kein akzeptabler Kompromiss.
Wir sind aktuell froh über die immer wieder hohe Badewasserqualität. Wer will aber zukünftig in unsauberer, stinkender Brühe baden?
Große Mengen an Miesmuscheln, die mit Schleppnetzen vom Boden gefischt werden, lassen eine „Unterwasser-Wüste“ zurück. Viele Aufnahmen von Unterwassertauchern dokumentieren dies jetzt schon. Die angedachten Versuchsfelder für entsprechende Aquakultur werdend darüberhinaus so große Flächen brauchen, dass Segeln, Kanufahren und andere Wassersportarten faktisch unmöglich würden, weshalb wir auch diese klar ablehnen.“

Gabi Ritter, Fraktionsvorsitzende der Linken, ergänzt:

„Wir LINKEN halten den Plan des Ministeriums sowohl ökologisch, als auch ökonomisch für unsinnig und gefährlich. Das Ministerium stellt hier wirtschaftliche Interessen eines Einzelunternehmens über die wirtschaftlichen Interessen einer ganzen Region. Der Tourismus an der Flensburger Förde gehört ebenso dazu wie der Wassersport.
Die geringen Mengen, die von Nebenerwerbsfischern entnommen werden, sind verträglich und unschädlich für das Gleichgewicht. Dies gilt jedoch keinesfalls für die angedachte Genehmigung für das Unternehmen Royal Frysk von 1000 Tonnen jährlich. Wir Förde-Anrainer sind auf eine intakte Förde angewiesen, deshalb fordern wir einen gemeinsamen Runden Tisch, an dem alle Anliegergemeinden auf dänischer und deutscher Seite sowie Vereine, Verbände und Hochschulen vertreten sind.“

Wir freuen uns darüber, dass auch andere Fraktionen schon ihre Unterstützung für diesen Antrag signalisiert haben.

Ellen Kittel-Wegner

Fraktionsvorsitzende
Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Gabi Ritter

Fraktionsvorsitzende
DIE LINKE

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 28. August 2018, in Ökologie, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Rat & Ausschüsse, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: