Archiv für den Tag 16. August 2018

Elektro-Lastenräder für jedermann: Probieren und registrieren an der Flensburger Hafenspitze

Termin: Samstag, 18. August von 10-16 Uhr

Flensburg. Wer plant, seinen Großeinkauf für die nächste Feier leichtgängig mit einem der neuen Freien Flensburger Elektro-Fahrräder zu erledigen oder z.B. seine Familie damit zum Picknick ins Grüne zu entführen, sollte am Samstag, 18. August in der Zeit von 10-16 Uhr an die Hafenspitze kommen. Dort geben die Mitarbeiter des Klimaschutzmanagements und des ADFC eine kleine Einweisung in das Fahren mit einem Elektro-Lastenrad und nehmen bei Bedarf auch gleich Registrierungen entgegen – beides Voraussetzungen für das Ausleihen der Räder.

Danach steht einer Buchung von „Fiete Fritz“, „Onkel Hinnerk“ und demnächst auch „Käthe Lasten“ nichts mehr im Wege.

Werbeanzeigen

„Vor 50 Jahren: Prager Frühling“ – Vortrag und Diskussion mit Andreas Bachmann am 23.08.2018 im Gewerkschaftshaus Flensburg

Bewegung für einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“

In der Nacht zum 21. August 1968 beendete der Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes die demokratische Reformbewegung in der Tschechoslowakei, vorausgegangen war der „Prager Frühling“ eine Bewegung für einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“.
Der Prager Frühling war Teil einer Art „globalem 1968“, das die gesamte Welt umspannte. Von Tokio über Paris, Frankfurt, San Francisco und natürlich Prag gingen Menschen auf die Straße: gegen autoritäre Strukturen und für eine radikale Demokratisierung.

Welche Menschen und Ideen die Debatten des Prager Frühlings prägten, darüber wollen wir diskutieren mit

Andreas Bachmann, der für die Kurt und Herma Römer Stiftung
eine Tagung zum Prager Frühling gestaltet hat.

Wir freuen uns auf euer, auf lhr Kommen!

V.i.S.d.P.: Susanne Uhl, DGB Schleswig-Holstein Nordwest, Rote Straße 1, Flensburg. flensburg@dgb.de

Stadtpräsident Hannes Fuhrig unterstützt die „Inklusion braucht Aktion“-Tour

Hannes Fuhrig (3. v. links), Karl Grandt (4. v. links) und Tour-Mitstreiter am Südermarkt / Foto: K. Hamann

Flensburg. Am vergangen Wochenende ist der Flensburger Karl Grandt zur jährlichen „Inklusion braucht Aktion“-Tour aufgebrochen um auf das Thema Inklusion aufmerksam zu machen. Frühere Touren hatten ihn schon quer durch die Bundesrepublik und bis nach Rom, zur Papstaudienz geführt. Auf den ersten Kilometern der diesjährigen Tour war auch Flensburgs Stadtpräsident Hannes Fuhrig mit von der Partie.

Nach einer kurzen Begrüßung aller Mitstreiter, die sich mit ihren Rädern und Rollstühlen auf dem Südermarkt eingefunden hatten, ging es los in Richtung Eckernförde.
Stadtpräsident Fuhrig begleitete die Tour auf dem Rad bis Freienwill um seiner Unterstützung für die Aktion Nachdruck zu verleihen:

„Inklusion ist ein wichtiges Thema, das in unserer modernen Gesellschaft gar nicht genug Aufmerksamkeit bekommen kann“, so der Flensburger Stadtpräsident. „Ich würde mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen an dieser tollen Aktion beteiligen, und ihre Unterstützung für das Thema Inklusion deutlich machen. Nur so werden wir langfristig auf diesem Gebiet Erfolge erzielen“.

Ausgezeichnetes Badewasser an den Flensburger Stränden – Wassertemperatur 20 °C

Badewasserprobe vom 13. August

Flensburg.
Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg haben wieder das Badewasser an den Flensburger Stränden untersucht. Die Probenahme am 13. August 2018 hatte folgendes Ergebnis:

Solitüde:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 20 °C

Ostseebad:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 20 °C

Vierzehntäglich erfolgen die Beprobungen zur Feststellung der Badewasserqualität.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Gesundheitsdienste unter Telefon 85 26 00 bzw. per Email: Gesundheitsdienste@Flensburg.de

Zum Vergleich die Wassertemperaturen am 7. August 2017:

in Solitüde 17 °C

im Ostseebad 17° C.

Öffentliche Sitzung des Hauptausschuss der Gemeinde Harrislee am 22.8.2018 mit TOP Rückbau Kernkraftwerke

Hauptausschuss am Mittwoch, 22.08.2018 um 18:00 Uhr

im Sitzungsraum des Bürgerhauses Harrislee, Süderstraße 101

TOP Ö5: Rückbau Kernkraftwerke; hier: Sachstandsbericht

Interessierte BürgerInnen können am öffentlichen Teil der Sitzung teilnehmen

Die gesamte Tagesordnung für die Hauptausschuss-Sitzung gibt es hier: Bekanntmachung_oeffentl_nichtoeffentl_-1

Hinter dem eher harmlos wirkenden Titel des TOP Ö5 verbirgt sich tatsächlich ein schon seit mehr als zwei Jahren schwelender Streit mit hohem Konfliktpotential. Denn die schleswig-holsteinische Landesregierung plant offenbar weiterhin rund 35.000 Tonnen Bauschutt und Müll aus dem Rückbau der KKWs auf Deponien in Schleswig-Holstein lagern zu lassen. Das soll nach dem Willen der Kieler Regierung und von Noch-Umweltminister Robert Habeck auch auf der Deponie Balzersen in Harrislee geschehen.

Die Gemeinde Harrislee hat sich aber in einer Stellungnahme vom 14.7.2016 klar gegen diese Einlagerung positioniert und nun sind nicht nur die Gemeindevertreter im Hauptausschuss gespannt auf die neuesten Informationen zum Stand der Dinge. Auch die Mitglieder der Bürgerinitiative Atommüll Einlagerung Stopp Harrislee (BAESH) dürften ebenso den Ausführungen zum TOP Ö5 mit großem Interesse folgen.
Leider gab es im öffentlichen Informationssystem der Gemeinde Harrislee, bis auf die Tagesordnung, keine weiteren Informationen zum Thema.

Da sich Harrislee in unmittelbarer Nachbarschaft zu Flensburg befindet, dürfte es sicherlich auch für Flensburger interessant sein, an der Sitzung teilzunehmen.

Siehe zum Thema auch den Beitrag: Gemeinde Harrislee gegen Nutzung der Deponie Balzersen für Abfälle aus atomaren Anlagen unter: https://akopol.wordpress.com/2016/07/18/gemeinde-harrislee-gegen-nutzung-der-deponie-balzersen-fuer-abfaelle-aus-atomaren-anlagen/

Wie auch der AKOPOL-Beitrag DIE LINKE Flensburg gegen Lagerung von atomaren Bauschutt in Harrislee unter https://akopol.wordpress.com/2018/08/12/die-linke-flensburg-gegen-lagerung-von-atomaren-bauschutt-in-harrislee/

%d Bloggern gefällt das: