Wenn die eigenen Eltern älter werden – Herausforderungen und Wege im Sozialrecht

Veranstaltung des Projektes PflegeNotTelefon Schleswig-Holstein und des Pflegestützpunkts in der Stadt Flensburg

Der Pflegestützpunkt in der Stadt Flensburg und das Projekt PflegeNotTelefon Schleswig-Holstein laden alle interessierten Flensburgerinnen und Flensburger zur Veranstaltung „Wenn die eigenen Eltern älter werden – Herausforderungen und Wege im Sozialrecht“ am Donnerstag, 28. September 2017, 16:00 Uhr – 18:00 Uhr ins Schifffahrtsmuseum Flensburg ein.

Den Eltern Hilfe und Unterstützung anbieten, ohne die eigenen Bedürfnisse aus den Augen zu verlieren, ist eine der großen Herausforderungen, wenn Pflegebedürftigkeit den Alltag prägt. Wenn die Eltern älter werden, müssen erwachsene Kinder entscheiden, wie viel Verantwortung sie übernehmen können und wollen. Häufig beginnt eine Zeit zwischen Nähe und Sorge. Gerade auch in finanzieller Hinsicht müssen sich Familien frühzeitig darüber verständigen, wie die Kosten einer notwendigen Pflege aufgebracht werden können. Was passiert mit dem eigenen Haus? Bleiben die Ersparnisse erhalten? Müssen die Kinder oder sogar die Enkelkinder für die Pflege aufkommen? Was passiert, wenn die Leistungen der Pflegekasse niedriger sind als die tatsächlichen Pflegekosten? Wer hilft, wenn das Geld für die Pflege nicht mehr reicht?
Im Rahmen der Veranstaltung wird Thomas Richert, Jurist und Stellvertreter der Bürgerbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein einen Überblick über die unterschiedlichen Hilfemöglichkeiten des Sozialrechtes geben und für Fragestellungen zur Verfügung stehen.
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten bei:

Pflegestützpunkt in der Stadt Flensburg
Rathausplatz 1, 24937 Flensburg, Tel. 0461/ 85 2002, pflegestuetzpunkt@flensburg.de

oder beim

PflegeNotTelefon Schleswig-Holstein
AWO Schleswig-Holstein gGmbH
Sibeliusweg 4, 24109 Kiel, Tel. 0431/5114 – 551, post@pflege-not-telefon.de

Das PflegeNotTelefon wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 5. September 2017, in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Inklusion und Integration, Soziales, Veranstaltungstipps. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: