Anpassung der „Zehrgelder“ für Wahlhelfer*innen in Flensburg

Flensburg. Die Stadtverwaltung hat die als „Zehrgelder“ bezeichneten Entschädigungen für die Wahlhelfer*innen bei in Flensburg durchgeführten staatlichen Wahlen angepasst. Ab der Bundestagswahl 2017 erhalten Wahlvorsteher*innen 75 €, ihre Stellvertreter*innen sowie die Schriftführer*innen werden mit 50 € bedacht und die Beisitzer*innen bekommen 40 €.
Für jede kommunale oder überregionale staatliche Wahl werden regelmäßig zwischen 400 und 500 ehrenamtliche Wahlhelfer*innen benötigt. Sie organisieren und betreuen vor Ort in den Wahlbezirken das Wahlgeschäft am Wahltag und sind insgesamt für korrekte Abläufe verantwortlich.
Letztmalig war im Jahr 2002 das Zehrgeld für die Wahlhelfer*innen auf einheitlich 30 € pro Person angepasst worden. Mit der erneuten Anpassung erkennt die Stadt Flensburg die überaus hohe Bedeutung des ehrenamtlichen Einsatzes von Wahlhelfer*innen bei staatlichen Wahlen an, von dem die geordnete und reibungslose Durchführung dieser grundlegenden demokratischen Ereignisse maßgeblich abhängt. Dabei wird nun auch die herausgehobene Funktion der Wahlvorsteher*innen und der Schriftführer*innen berücksichtigt.

Advertisements

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 15. Juli 2017, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: