Archiv für den Tag 28. März 2017

Auftakt zur „Ämterreise“ für Ehrenamtliche durchs Flensburger Rathaus am 4. April

Was macht eigentlich das Bürgerbüro?

Flensburg. Ob Standesamt, Bürgerbüro oder verschiedene Fachstellen und Dienste – Ehrenamtliche fragen sich oft: Wer macht eigentlich was? An wen kann ich mich mit meinem Anliegen wenden?

Flensburger Stadtwerke starten Vermarktung für schnelles Internet in der Gartenstadt Weiche ab April 2017

Glasfaser ist grün – Stadtwerke mit kompletten Produktsortiment der Telekommunikation mit Internet, Telefon und Fernsehen

Pressemitteilung der Stadtwerke Flensburg: In Tarup hat die Glasfaser-Einführung und Inbetriebnahme hervorragend geklappt. In Engelsby reichte der Platz für die Einführungsveranstaltung der Stadtwerke in der Kurt-Tucholsky-Schule kaum aus. Mehr als 500 Gäste wollten sich dort über ihr Glasfaserangebot informieren. Eine hohe, zweistellige Kundenzahl hat auch schon den Vertrag abgeschlossen. Und jetzt ist der nächste Stadtteil dran. Ab April 2017 können sich die Anwohner der Gartenstadt Weiche für einen schnellen Glasfaseranschluss der Stadtwerke mit konstant hohen Übertragungsraten entscheiden.

Glasfaser wird in der digitalen Welt immer unverzichtbarer. Mit diesem Übertragungsmedium können neue Angebote wie Telemedizin, E-Learning, Altersgerechte Assistenzsysteme, E-Government, hochauflösendes Fernsehen oder Streaming-Dienste optimal genutzt werden. Ohne Glasfaser wird eine Teilnahme an der digitalen Welt irgendwann kaum noch möglich sein. Sie ist nach Ansicht der Stadtwerke und Experten das Kommunikationsmedium der Zukunft. Nur sie liefert störungsfrei konstant hohe Übertragungsraten.

Damit alle Einwohner in Flensburg, Glücksburg und Harrislee nicht digital zurückbleiben müssen, bauen die Stadtwerke Flensburg ihr mehr als 450 km langes Glasfasernetz kontinuierlich aus. Stadtteil für Stadtteil. Jahr für Jahr.

Vorgezogen haben die Stadtwerke jetzt den Anschluss der Gartenstadt Weiche. Hier sind aufgrund der besonderen Rahmenbedingungen die Übertragungsraten zum Teil so niedrig, dass viele digitalen Möglichkeiten nicht oder nur mit großen Einschränkungen genutzt werden können. Hinzu kommt, dass in den nächsten Jahren keine größeren Verbesserungen zu erwarten sind, während im Gegenzug die Anforderungen an die digitalen Übertragungsraten weiter steigen werden. Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg, freut sich, dafür kurzfristig eine Lösung anbieten zu können: „Der Ausbau der Gartenstadt Weiche war für dieses Jahr noch nicht geplant. Wir haben aber gesehen, dass hier kurzfristigerer Handlungsbedarf besteht und uns entschieden, hier schon dieses Jahr aktiv zu werden. Ich freue mich, dass uns der Aufsichtsrat und auch heute die Gesellschafterversammlung die Freigabe für die vorgezogene Investition im siebenstelligen Bereich gegeben hat und wir in der Gartenstadt starten können.“ Ulla Meixner, Geschäftsbereichsleiterin Telekommunikation bei den Stadtwerken, ergänzt: „Ich finde es toll, dass wir zusammen mit Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Gesellschafter so schnell eine Lösung für die besondere Situation in der Gartenstadt Weiche gefunden haben. Jetzt können wir dort umgehend die digitale Versorgung optimieren und zukunftsfähig machen. Darunter werden die anderen Stadtteile der Region nicht leiden. Es war ohnehin geplant, die Gartenstadt Weiche mit Glasfaser zu erschließen. Wir machen das jetzt nur etwas früher als geplant. Dadurch wird aber kein anderer Haushalt in der Region seinen Glasfaseranschluss später erhalten als vorgesehen, da wir mit dem vorgezogenen Budget zusätzliche Kapazitäten für die Gartenstadt Weiche schaffen konnten.“

Wie in allen anderen Stadtteilen, wird es auch wieder eine Informationsveranstaltung geben, auf der die Bürger sich persönlich informieren können. Ort und Zeit geben die Stadtwerke noch bekannt. Matthias Winter, Abteilungsleiter Telekommunikation, rechnet mit hoher Resonanz: „In Tarup und Engelsby haben wir viele Kunden in kurzer Zeit von unserem Glasfaserangebot überzeugt. In der Gartenstadt Weiche müsste das Interesse aufgrund der speziellen Situation sehr hoch sein und wir hoffen auch hier auf viele Interessenten.“

Zusätzlich zu der allgemeinen Informationsveranstaltung wird die Telekommunikationsabteilung der Stadtwerke auch wieder eine persönliche, individuelle Beratungsgespräche anbieten. Termin und Ort folgen ebenfalls.

Wie in den anderen Stadtteilen auch, erhalten alle, die sich im Aktionszeitraum für den Glasfaseranschluss entscheiden, diesen kostenfrei und sparen so rund 1.000 Euro.

Neben dem reinen Glasfaseranschluss liefern die Stadtwerke das komplette Produktsortiment der Telekommunikation mit Internet, Telefon und Fernsehen. Die „Förde-Flat“ bietet dafür zunächst zwei Wahlmöglichkeiten. Je nach Bandbreitenbedarf kann der Kunde zwischen 60 Mbit/s im Download und 15 Mbit/s im Upload oder 120 / 60 Mbit/s wählen. Kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen inklusiv. Für Geschäftskunden gibt es Förde-Flat Business mit symmetrischen Bandbreiten und individuelle Lösungen für Unternehmen mit speziellen Anforderungen.

Die Telefonie-Flatrate gilt nicht nur im deutschen, sondern auch für Anrufe ins dänische Festnetz. Wer weder Telefon noch TV über Glasfaser möchte, findet auch ein reines Internet-Produkt.

Selbstverständlich bieten die Stadtwerke auch eine telefonische Beratung an: Unter der Telefonnummer 487-4477 beantwortet das Service-Center Fragen zu Glasfaseranschluss und Produkten von montags – freitags von 8:00 – 20:00 und samstags von 10:00 – 16:00 Uhr.

Der große Vorteil von Glasfaser ist die hohe Stabilität und Geschwindigkeit der Datenlieferung, gerade wenn eine Glasfaserleitung wie beim StadtwerkeAnschluss bis ins Haus oder die Wohnung des Nutzers gelegt wird. Die Übertragungsraten bleiben immer konstant so hoch wie sie der Nutzer mit seinem Produkt gebucht hat, egal wie viele andere Surfer gerade online sind. Dies ist bei Kupfer- oder Koaxialkabelanschlüssen nicht so. Hier sinken die Datenübertragungsraten kontinuierlich mit jedem Nutzer, der online geht.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.swfl-glasfaser.de oder über die Stadtwerke Website www.stadtwerke-flensburg.der.

Finnische und russische Deutsch-ReferendarInnen zu Besuch bei Flensburgs Oberbürgermeisterin Lange

Mini-Referendariat mit Hospitationen an Flensburger Grundschulen

Flensburg. Deutsch in ihrem Heimatland unterrichten und sich darauf bestmöglich vorbereiten – das möchten die acht jungen Studierenden aus Russland und Finnland, die noch bis Ende nächster Woche ein Mini-Referendariat in Flensburg absolvieren.

Um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, das deutsche Schulwesen kennenzulernen und voll in die deutsche Kultur einzutauchen wohnen die Lehramtsanwärter aus den Ostseeanrainerstaaten nach einer Einführungswoche bei der Deutschen Auslandgesellschaft in Lübeck während ihres knapp achtwöchigen Aufenthalts bei Flensburger Gastfamilien, hospitieren vormittags an vier Flensburger Grundschulen und besuchen nachmittags gemeinsam Begleitseminare, kulturelle Veranstaltungen oder unternehmen zahlreiche Exkursionen.

Neben Stadtrundführung, Theaterbesuch, Brauereibesichtigung, einem Ausflug nach Hamburg und einer Wanderung nach Holnis stand  u.a. auch eine Stippvisite im Flensburger Rathaus auf dem Programm.

Empfangen wurden die Besucher am vergangenen Freitag im 13. Stock des Rathauses von Oberbürgermeisterin Simone Lange. Diese freute sich, mehr über die ausländischen Gäste und deren Erlebnisse in Flensburg zu erfahren und zeigte sich angetan vom Projekt „Mini-Referendariat“, das das Auswärtige Amt vor 10 Jahren ins Leben gerufen hatte und das Jahr für Jahr in Flensburg von der EULE organisiert wird;

„Es immer wieder spannend und bereichernd, sich mit Menschen aus anderen Kulturen auszutauschen und dabei die unterschiedlichen Denkweisen, aber auch die verschiedenen Facetten in Sachen Bildungspolitik kennenzulernen,“ so Flensburgers Oberbürgermeisterin zur Tatsache, dass das Lehramtsstudium im europäischen Ausland oft nicht wie in Deutschland mit einem Referendariat und anschließendem 2. Staatsexamen abschließt.

„Ich bin allen Flensburger Institutionen und Gastfamilien dankbar, die sich bereitwillig engagieren und den jungen Studierenden die Chance eröffnen, bei uns ganzheitlich in die Praxis einzusteigen, Land und Leute kennenzulernen und mit jeder Menge fachlichem Know-How und vielen bleibenden Eindrücken in ihre Heimatländer zurückzukehren,“ so die Oberbürgermeisterin weiter.

Da das Interesse am Erlernen und Vermitteln der deutschen Sprache in den Ostseeanrainer-Staaten rückläufig war, hatte das Auswärtige Amt vor 10 Jahren die Initiative des vom Bund und Land geförderten Mini-Referendariats ins Leben gerufen, das die Attraktivität eines Lehramtsstudiums mit dem Fach Deutsch erhöhen und somit möglichst viele motivierte, engagierte und sprachlich wie fachlich gut ausgebildete junge Deutschlehrkräfte als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Deutsch zu gewinnen soll. Es werden für die nächsten Aufenthalte auch wieder Flensburger Gasteltern gesucht, die die jungen Menschen bei sich aufnehmen. Neben einer kleinen Aufwandsentschädigung winken vor allem neue Erfahrungen und Perspektiven sowie ein interessanter Austausch mit jungen Menschen.

Flensburg: Ab 01. April neue Öffnungszeiten im Einwanderungsbüro

Von der Ausländerbehörde zur Willkommensbehörde

Flensburg. Das Einwanderungsbüro ändert ab dem 01. April seine Öffnungszeiten. Zukünftig wird der umfangreichen Beratung eine noch größere Bedeutung eingeräumt. Aufgrund vieler gesetzlicher Änderungen  sind die Beratungsaufgaben permanent gewachsen.  Dies erfordert eine andere Organisation der Beratungstermine. Für Berufstätige gibt es jetzt auch den noch  längeren  Donnerstag.

Neue Öffnungszeiten:

Montag von 10 bis 12 Uhr und 14-16 Uhr,
Mittwoch von 10 bis12,
Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 19 Uhr,
Freitag ist geschlossen.

Darüber hinaus stehen mit  Terminvereinbarung zusätzliche Öffnungszeiten an diesen Tagen zur Verfügung:
Dienstag von 8 bis 12 Uhr
Mittwoch von 07.30 bis 10 Uhr.

Flensburger Stadtdialog: „Anforderungen an einen Masterplan Mobilität für Flensburg“ am 05.04.2017 im Technischen Rathaus II

05. April 2017 | 17 Uhr | Paul Ziegler Zimmer
Technisches Rathaus II | Schützenkuhle 26 | 24937 Flensburg

%d Bloggern gefällt das: