Archiv für den Monat Oktober 2016

Flensburger Ateliertage am 5. und 6.11.2016 jeweils von 11-17 Uhr

flensburger-ateliertageGehen Sie auf Entdeckungsreise in Flensburg, wenn 36 KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen gemeinsam ihre Ateliertüren öffnen!

Hier gibt es den Ateliertage-Flyer mit allen wichtigen Infos:  ateliertage-2016

Liebe Kunstinteressierte, liebe Freunde,

Es ist frisch geworden im Norden – so bewegen wir uns und öffnen unsere Räume ein weiteres Mal mit neuen Exponaten und in einem weiteren Baufortschritt!

Herzliche Einladung zu den Flensburger Ateliertagen
(36 KünstlerInnen in Flensburg öffnen ihre Ateliers)

5. und 6.November 2016 jeweils 11-17 Uhr

TONART
Kunst- und Kulturquartier
Gundula Sommerer und Ueze Oldenburg
Schloßstraße 16
24939 Flensburg
Telefon 0461 – 40782353

Es freuen sich auf ein Wiedersehen

Gundula Sommerer und Ueze Oldenburg

Werbeanzeigen

Infoabend der „Ärzte ohne Grenzen“ am 02.11.2016 im Diakonissenkrankenhaus Flensburg

Sie interessieren sich für die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen und möchten mehr erfahren? Ärzte ohne Grenzen lädt alle Interessierten zu einem Informationsabend ein:

am Mittwoch, dem 2. November 2016
um 19:00 Uhr im Diakonissenkrankenhaus Flensburg

Fliednersaal, Ebene 2
Eingang über Marienholzungsweg 2
Knuthstr. 1
24939 Flensburg

Ein Projektmitarbeiter stellt die Organisation vor, zeigt die Möglichkeiten der Mitarbeit auf und berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen. Anschließend werden die Fragen der Teilnehmenden beantwortet.

Für die Projekte suchen wir Ärzte, Chirurgen, Anästhesisten, Gynäkologen, Hebammen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Operationspfleger, medizinische Laboranten, Epidemiologen, Psychologen, Psychiater, Apothekeunbenanntr und technisch und handwerklich begabte „Allrounder“ als Logistiker sowie Personalkoordinatoren und Finanzfachkräfte.

Für Studenten ist die Veranstaltung im Hinblick auf die Berufsplanung interessant. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig!

Mehr über Ärzte ohne Grenzen unter: https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/
auf Facebook unter: https://www.facebook.com/aerzteohnegrenzenMSF

Veranstaltungen des Brasseriehofs in Flensburg im November 2016

brasseriehof

Moin aus dem Brasseriehof,

wie Ihr sicher bereits erfahren habt, hat sich der Verein Kulturhof Flensburg gegründet. Wir freuen uns auf weitere Mitglieder.

Anbei der Monatsplan von November.

Für den Freitag Nachmittag wird der Termin für neue CafébetreiberInnen frei!
Wer selber Interesse hat, ein, zwei oder dreimal im Monat ein Themencafé anzubieten, oder jemand kennt, sei herzlich willkommen.

Bitte leitet die Infos auch weiter.

Eine angenehme Herbstzeit wünscht:
Ulrike Möller-Loko
Brasseriehof-Café
Kulturhof Flensburg

Weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Seite http://brasseriehof.com/veranstaltungen/

brasseriehof-november-2016

Das Projekt

Anja Werthebach kaufte 2015 den Brasseriehof und im Sommer 2015 nahm das Familiennetzwerk Flensburg, ein Projekt, das von der Lebenshilfe ins Leben gerufen wurde, Kontakt zu ihr auf.
Wir begannen, im kleineren Café-Raum mehrere Wochenend-Café-Tage anzubieten, die gut angenommen wurden. Ende 2015 kamen wir dann überein, den größeren Raum dafür zu nutzen.
Am letzten Tag des inklusiven Familiencafés im Dezember 2015 hatten wir dann auch syrische Gäste und die spontane Idee, regelmäßig ein syrisches Café anzubieten.
Es folgten das iranische Café, Frühstückscafés am Wochenende, ein Nachmittagscafé am Freitag und Sonntag sowie das internationale Frauenfrühstück am Dienstag.
Weiterhin hatten wir kurzzeitig einen Handarbeitstreff.
Ausstellungen von (auch syrischen) Künstlern folgten, Vorträge und Diskussionsabende sowie Konzerte. Darunter waren bisher auch drei Benifiz-Konzerte,
deren Spenden für den Einbau eines WCs für Menschen mit Behinderung genutzt werden sollen.
Das Café war dieses Jahr bei der BUNTEN INNENSTADT und bei der HOFKULTUR vertreten.
Gleichchzeitig haben wir am 15.09.2016 den gemeinnützigen Verein (Kulturhof Flensburg e. V.) gegründet. Im Vordergrund steht die Idee der Völkerverständigung, der Austausch von Menschen verschiedener Herkunft, Sprache, Kultur etc.
Durch unsere Veranstaltungen schaffen wir die Gelegenheit, sich kennen zu lernen. Es soll Raum geben für alle, auch besonders Menschen mit Behinderung und andere benachteiligte Menschen.
Jeder ist willkommen.

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Ulrike Möller-Loko Familiennetzwerk Flensburg und Brasseriehof-Café

Neue Nachbarn Flensburg – Interkulturelles Musikprojekt am 29.10.2016 im Deutschen Haus

musikiprojekt-neue-nachbarn

Oberbürgermeister Simon Faber: Internationale Schienenanbindung Flensburgs nicht aufs Spiel setzen

Bahnhofsdiskussion in Flensburg

Flensburg. Die im heutigen Flensburger Tageblatt beschriebene Meinungsbildung über den zukünftigen Fernverkehr in Flensburg betrachtet Oberbürgermeister Simon Faber mit großer Sorge. „Die Äußerungen der Ratsfraktionen von CDU, SPD und Grünen lassen befürchten, dass eine Jahrhundertchance vertan wird, Flensburg in Zukunft gut auf der Verbindung zwischen Hamburg und Aalborg zu platzieren“, so Oberbürgermeister Simon Faber. „Flensburger muss über den Tellerrand hinaus blicken und dafür Sorge tragen, dass die Grenzregion in Zukunft nicht abgehängt wird“.

„Nur wenn es gelingt die Reisezeit zwischen den großen Städten in Jütland (Aalborg, Aarhus, Kolding) und Hamburg vernünftig zu gestalten, wird die Verbindung ausreichend attraktiv, um insgesamt mehr Menschen zum Umsteigen auf die Schiene  zu bewegen. Wenn Flensburg von dieser Entwicklung profitieren soll, ist es aber unabdingbar, dass ein direkter Halt in Flensburg möglich ist.

Konkret lässt sich die Thematik an den Überlegungen zum Bahnverkehr während der Fehmarnbeltquerung festmachen: Während der mehrjährigen Bauphase werden die Züge zwischen Hamburg und Kopenhagen über Jütland umgeleitet. Noch ist allerdings offen, wie die Fahrplangestaltung aussieht. „Es liegt eindeutig im Interesse Flensburgs und der gesamten Grenzregion, dass überhaupt ein Halt in der Region erfolgt. Es muss sich ja nicht gleich um ein millionenschweres Neubauprojekt in Weiche handeln. Darstellbar ist ein effektiver Halt für diesen Fernverkehr nur auf der Hauptstrecke, nicht mit der derzeitigen Schleife zum bestehenden Bahnhof.

Im Bereich des Güterverkehrs ist die Jütlandroute ohnehin von großer Bedeutung, da die dänische Produktion vor allem im westlichen Teil des Landes stattfindet. Der rasche Transport von Gütern zum Exporthafen in Hamburg findet daher bereits heute auf diesem Wege statt. „Nun gilt es, auch den Personenverkehr auf dieser Strecke zu verbessern. Mit den geplanten langjährigen Bauarbeiten auf der Fehmarnbeltquerung werden die Züge ohnehin über das nördliche Schleswig-Holstein rollen. Unsere Aufgabe ist es zu gewährleisten, dass ein attraktiver Halt in Flensburg möglich ist“, so Faber weiter. „In vielen Gesprächen haben nicht zuletzt die dänischen Partner großes Interesse an einer Zusammenarbeit auf diesem wichtigen Feld bekundet. Ein möglicher Fernbahnhof steht zudem auf der Agenda der Dt-Dän. Verkehrskommission“.

„Es ist ein Trugschluss zu glauben, Flensburg könne ohne strategische Allianzen mit dänischen Partnern, als Einzelkämpferin, nennenswerte Verbesserungen der Anbindung erreichen. Sowohl die Planung der zukünftigen Fernverkehre als auch die Überlegungen zur Revitalisierung der Strecke nach Niebüll sind noch im Fluss. Für kurzsichtige und vorschnelle Festlegungen der Ratsversammlung besteht überhaupt kein Anlass. Wir müssen vielmehr die bestehenden Chancen nun nutzen, um uns auch für die Zukunft und die Zeit nach Fertigstellung der Beltquerung gut aufzustellen“, so abschließend der Flensburger Oberbürgermeister in einer Pressemitteilung der Stadt Flensburg vom 28.10.2016.

Informationsabend rund um die Einschulung an der Schule Ramsharde

Flensburg. Die Schule Ramsharde lädt alle Eltern von Kindern, die zum August 2017 an der Schule Ramsharde starten möchten, zu einem Informationsabend am Dienstag, 1. November 2016 um 19.30 Uhr  in der Grundschule Ramsharde ein. Die Schule informiert über den Ablauf des Einschulungsverfahrens, die Zusammenarbeit mit den Kitas, verlässliche Grundschule und Schulorganisation, Fördern und Fordern, Schulaktivitäten und beantwortet alle offenen Fragen rund um den Alltag der Schule Ramsharde.

Kundgebung ,,Kein Mensch ist illegal – das gleiche Bleiberecht für alle!‘‘ am 29.10.2016 um 15:15 Uhr am Nordertor in Flensburg

kein-mensch-ist-illegalLiebe Freunde,

am Samstag den 29.10.2016 wollen wir unter dem Motto ,,Kein Mensch ist illegal‘‘ gemeinsam mit euch auf die Straße gehen!!!

Die Welt ist voller Konflikte. In Afghanistan wurden die Menschen von ihrer Regierung betrogen – ein schmutziges Spiel auf Kosten vieler unschuldiger Menschen. Menschen werden zurück nach Afghanistan abgeschoben, weil es als sicheres Herkunftsland gilt. Das ist ungerecht, denn Afghanistan ist alles andere als sicher. Menschen werden in ein gefährliches Land zurückgeschickt ohne jede Sicherheit.

Auch wir, die aus unserem Land fliehen mussten, sind gegen Krieg und Terror und wollen gemeinsam in Frieden und Sicherheit leben.

Lasst uns Hand in Hand gegen Ungerechtigkeit aufstehen und ein deutliches Zeichen für ,,das gleiche Bleiberecht für alle‘‘ setzen
KEIN MENSCH IST ILLEGAL!

Uhrzeit: 15:15
Treffpunkt: Am Nordertor Flensburg

به نام خدا
اعتراض به دیپورت مهاجرین افغان
با سلام خدمت هموطنان افغان مقیم فلنسبورگ و حومه!
لازم به ذکر است که در روز شنبه 29.10.2016 با هماهنگی با مسئولان مربوطه
تظاهراتی در نظر گرفته شده است.
هموطن, در شرایط بدی قرار داریم!!!
با نادیده گرفتن اوضاع فعلی افغانستان تو ای برادر-خواهر-پدرو مادر از حق مسلم خود به انزوا کشیده شده ای.
در تاریخ فوق دست در دست هم یک صدا مانند مشتی کوبنده همگام و همراه با دوستان طرفدار مهاجر صدای خود را میکشیم تا باشد جهانیان بدانند تو بازیچه دست رهبران معامله گرنیستی.
بیا تا جدا از مسائل قومی مانند یک خانواده در مقابله با تبعیض ایستاد شده و نگزاریم تا با سرنوشت مان بازی شود.
وعده دیدار
زمان :
۳:۱۵ عصر
مکان:
Am Nordertor

 Veranstalter: Jugendcafé (Flüchtlingshilfe Flensburg e.V.)

Mehr auch auf Facebook unter: https://www.facebook.com/events/358900231126619/

Polizeigewalt anlässlich der Räumung der Flensburger Luftschlossfabrik Thema im Innenausschuss des Kieler Landtags

Auf Antrag der PIRATEN wird sich der Innenausschuss des schleswig-holsteinischen Landtages am 2. November in öffentlicher Sitzung über die Gründe der Einstellung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt im Zusammenhang mit einer Spontandemonstration gegen die Räumung der Flensburger „Luftschlossfabrik“ berichten lassen. Das geht aus der erweiterten Tagesordnung hervor, siehe hier: 18-147_11-16.

Hintergrund: Ein vom SHZ-Verlag veröffentlichtes und auf Youtube über 100.000 mal abgerufenes Video https://www.youtube.com/watch?v=c1WVs2FYjt4  zeigt, dass Polizeibeamte Anfang 2016 Unterstützern der inzwischen geräumten Flensburger Luftschlossfabrik Faustschläge ins Gesicht und Tritte versetzten. Doch die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt eingestellt. Das Vorgehen sei „als rechtmäßig einzustufen“. Der Innenexperte der PIRATEN Dr. Patrick Breyer beantragt Aufklärung im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags:

„Ich kann nicht nachvollziehen, warum Faustschläge ins Gesicht und Tritte erforderlich gewesen sein sollen, um Personen abzudrängen oder festzunehmen. Ein Polizeieinsatz ist kein Kampfsporttraining. Nicht ohne Grund hat die Polizeiführung selbst Anzeige erstattet.

Auf meinen Antrag werden Justizministerin und Generalstaatsanwalt diese Einstellung im Innen- und Rechtsausschuss zu erklären haben. Es darf nicht bei über 100.000 Menschen der Eindruck entstehen, dass exzessive Polizeigewalt straflos bleibe.

Ich beantrage auch die Vorführung des vollständigen Polizeivideos von diesem Einsatz im Innenausschuss, damit wir uns ein eigenes Bild von dem Geschehen machen können.“ so MdL Dr. Patrick Breyer in einer Pressemitteilung der PIRATEN.

Einstellungsnachricht der Staatsanwaltschaft:
http://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2016/10/Einstellung-Luftschlossfabrik.jpg

Berichtsantrag der PIRATEN:
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/umdrucke/6600/umdruck-18-6683.pdf

Infoveranstaltung der Europa-Universität Flensburg „Erst fliehen, dann studieren?“ am 26.10.2016 um 14 Uhr auf dem Campus

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Mittwoch, 26.10.2016 findet um 14 Uhr an der EUF im Erweiterungsgebäude (EB) Raum 160 die Infoveranstaltung „Erst fliehen, dann studieren?“ mit dem Referenten Reinhard Pohl statt, zu der wir Sie hiermit gerne einladen.

Bitte leiten Sie diese Einladung (siehe Anhang) an geflüchtete Studierwillige und Interessierte weiter!

Mit freundlichen Grüßen / kind regards / med venlig hilsen

Sara Schulz
Beauftragte für Flüchtlingsangelegenheiten

Europa-Universität Flensburg
Präsidium
Auf dem Campus 1 – Gebäude EB | Raum 032
D-24943 Flensburg

Tel. +49 461 805 2784
www.uni-flensburg.deinfoveranstaltung-euf-26-10-2016

Neue Schnellladesäule der Stadtwerke Flensburg für E-Autos

Elektroautos können jetzt an zwei E-Ladesäulen an der Batteriestraße kostenlos Strom tanken

Flensburg. Die Stadtwerke Flensburg haben heute eine weitere öffentliche E-Ladesäule auf dem eigenen Firmengelände in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine Schnellladesäule, mit der E-Mobil-Fahrer ihr Auto besonders schnell laden können. So können viele Elektroautos schon innerhalb von ca. 30 Minuten bis zu 80 % wieder aufgeladen werden. Insgesamt stellen die Stadtwerke damit nun drei öffentliche E-Ladesäulen zur Verfügung, an denen kostenlos Öko-Strom getankt werden kann.

Die Ladesäule auf dem Parkplatz vor dem Stadtwerke-Neubau in der Batteriestraße verfügt über ein Ladepanel mit zwei alternativ, gleichzeitig nutzbaren Ladepunkten mit 50kW (DC) und bis zu 22kW (AC) Ladeleistung.

schnellladesaeule

Hans-Friedrich Thiesen beim Betanken eines Stadtwerke E-Autos

Die E-Ladesäule entspricht neuesten technischen Standards und verfügt über eine moderne, selbsterklärende Benutzerführung. Die Freischaltung erfolgt automatisch. Für die Nutzer der E-Säule stehen zwei ge-kennzeichnete Parkplätze bereit. Das Nutzen des Stromes ist vorerst kostenlos und die Säule ist rund um die Uhr ohne Einschränkung zugänglich.

„Die Unterstützung beim Ausbau der E-Mobilität in der Region ist ein Schritt unseres Bestrebens, den Klimaschutz in der Region zu fördern“, erklärt Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg. „Dabei ist auch Elektromobilität ein wichtiges Thema für uns. Wir selbst haben bereits eine eigene E-Autoflotte, die bereits zehn umweltfreundliche E-Fahrzeuge umfasst.“

Damit die elektrische Mobilität flächendeckend ge-währleistet ist, wird die Ladesäulen-Infrastruktur immer weiter ausgebaut. Auch Klaus Schrader, Geschäftsführer Klimapakt und für Sonderprojekte bei den Stadtwerken zuständig, zeigt sich erfreut „Mit dem offiziellen Förderbescheid, welchen die Stadtwerke Mitte des Jahres vom Bundesministerium in Höhe von 45.478 € für die Ladesäule sowie sieben Elektro-Fahrzeuge erhalten haben, wird deutlich, dass dem Thema E-Mobilität ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. „Ich freue mich sehr, dass wir auch auf Bundesebene wahrgenommen und unsere Projekte zur Klimaverbesserung in der Region unterstützt werden.“

In Flensburg betreiben die Stadtwerke bereits zwei öffentliche Ladesäulen: eine weitere steht auf dem Firmengelände an der Batteriestraße und eine am ZOB. Weitere Ladesäulen, die in Kooperation mit den Stadtwerken errichtet wurden, sind z. B. am Marktplatz in Harrislee oder beim SBV installiert.

%d Bloggern gefällt das: