Archiv für den Monat Juni 2016

Friedensfahrradtour, Mahnwache und Kundgebung am 16.7.2016, 11.57 Uhr, Hauptzufahrt zum Fliegerhorst Jagel

Friedensfahhrad-Tour

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier der zugehörige Flyer: FahrradtourJagelFlugblatt-

v.i.S.d.P.: DFG-VK
Cüppers, Postfach 0112,
24925 Flensburg
flensburg@bundeswehrabschaffen.de

Veranstaltungen des Brasseriehofs in Flensburg im Juli 2016

brasseriehof

Moin aus dem Brasseriehof,

anbei die Veranstaltungen für den Juli.
Wir freuen uns über Aushang bzw. Veröffentlichung.
Und am meisten freuen wir uns, Euch bald wieder zu sehen!

Weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Seite http://brasseriehof.com/veranstaltungen/

Viele Grüße
Ulrike Möller-Loko

juli programm brasseriehof

Flensburg: Kostenlos Seepferdchen machen in den Sommerferien – Jetzt anmelden!

Aktion „Ferienschwimmen“

Flensburg. In den kommenden Sommerferien vom 25. Juli zum 11. August bietet das städtische Bildungs- und Sportbüro in Kooperation mit dem Förder – und Trägerverein Jugendtreff Weiche e.V.  wieder das kostenlose „Ferienschwimmen“ im Freibad Weiche an.

SeepferdchenHierbei wird allen Schülerinnen und Schülern, die die  1.-5. Klasse einer Flensburg Schule besuchen, die Gelegenheit gegeben, in ihrer schulfreien Zeit das Schwimmen zu erlernen.

Eltern werden gebeten, ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Die Anmeldungen liegen in den Schulen aus.

Wochenendfreizeit „Culture Club“ in Dänemark – Jetzt anmelden!

Action, Spaß und Workshops für junge Leute

Flensburg. Vom 05. bis 07. August 2016 findet auch in diesem Jahr die Jugendfreizeit „Culture Club“ in Hörup/Dänemark (bei Sonderburg) statt. Das Wochenende ist vollgepackt mit jeder Menge Action und Workshops aus den Bereichen Medien, Kunst oder Sport. Jede Menge Spaß und eine unvergessliche Zeit sind inklusive. Veranstalter sind das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg und der Jugendring der Kommune Sonderburg.

Interessierte Teenager zwischen 13 und 17 Jahren können sich für einen Beitrag von 30 Euro (inklusive Verpflegung) im Kinder und Jugendbüro der Stadt Flensburg, Schützenkuhle 26, 24937 Flensburg anmelden. Für Fragen zum „Culture Club“ steht dort Mitarbeiterin Katharina Lorenzen auch per E-Mail unter lorenzen.katharina@flensburg.de oder per Telefon unter 852080 zur Verfügung.

Flensburger Ratsversammlung verabschiedet neue Stadtwerke-Strategie

SWFL_Panorama

Ein Unternehmen mit Geschichte – seit 1854 gibt es die Stadtwerke Flensburg in der Batteriestraße.

Neue Stadtwerke-Strategie „Klar auf Kurs – Energie mit Zukunft“

Pressemitteilung der Stadtwerke Flensburg: In mehrmonatiger Analyse und Diskussion haben Geschäftsleitung, Aufsichtsrat, Gesellschafterversammlung und Ratsversammlung der Stadt Flensburg die Stadtwerke-Strategie „Energie im Wandel – Kraft aus Kontinuität“ aus dem Jahr 2011 neu bewertet. Diese Strategie-Bewertung findet regelmäßig alle fünf Jahre statt und ist selbst Bestandteil des Stadtwerke-Strategie-Prozesses. Ergebnis ist die neue Strategie „Klar auf Kurs – Energie mit Zukunft“, die die Flensburger Ratsversammlung auf ihrer Sitzung am 23.6.2016 verabschiedet hat. Da die alte Strategie gut funktionierte, haben die Beteiligten diese modifiziert und in der neuen Strategie die Versorgungssicherheit weiter hervorgehoben. Sie gilt wieder für fünf Jahre.

Die Stadtwerke Flensburg werden sich weiter als regionaler Energieversorger positionieren und eine 100%ige Tochter der Stadt bleiben. Weiter ausgearbeitet wurde der umfangreiche Ökokatalog als klares Bekenntnis zu einem nachhaltigen Handeln des Flensburger Energieanbieters. Die Kommunalität und ökologische Ausrichtrung sind die beiden Pflichtziele, die immer einzuhalten sind.

Daneben existieren weitere fünf Ziele, die von der Gewinnerzielung und dem Substanzerhalt über den Erhalt von Arbeitsplätzen und der Schaffung zusätzlicher wirtschaftlich sinnvoller und technisch machbarer Öko-Maßnahmen bis zum Angebot günstiger Preise für die Region reichen. Geblieben ist die Priorisierung dieser fünf Ziele. Sie legt fest, in welcher Reihenfolge die Ziele in Abhängigkeit von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen sind. Durch die klare Rangfolge sind Zielkonflikte ausgeschlossen und unmissverständliche Vorgaben für die langfristige Steuerung des Unternehmens gesetzt.

Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke ist nicht nur mit der neuen Strategie, sondern auch mit der Umsetzung der Vorherigen zufrieden: „Das wir die wesentlichen Punkte der Strategie „Energie im Wandel – Kraft aus Kontinuität“ fort geschrieben haben, bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das zeigen auch die Ergebnisse der Stadtwerke, die wir auf einem hohen Niveau stabilisiern konnten. Auf Wunsch des Gesellschafters haben wir unsere beiden strategischen Pflichtziele noch um den Punkt Versorgungssicherheit und Daseinsvorsorge ergänzt. Das ist seit jeher unsere Kernkompetenz, die , wir all unseren Kunden schon seit mehr als 100 Jahren zuverlässig bieten, die wir so explizit noch nicht herausgestellt hatten – aber dies nun auch durch diesen Schritt betonen.. Die hohe Qualität der Versorgung wird auch in Zukunft so bleiben. Ich bin sicher, dass wir unsere Stadtwerke mit der neuen Strategie weiter klar auf Kurs halten.“

Rolf Helgert, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Flensburg, ergänzt: „Die in den letzten Jahren  geschaffene  Vertrauensbasis zwischen Verwaltung, Politik, Aufsichtsorganen sowie den Mitarbeitern des Unternehmens und der Öffentlichkeit ist eine starke Positionierung des Unternehmens. Die grundsätzliche Bestätigung der bisherigen Strategie  sind das Ergebnis eines sorgfältigen,  offen diskutierten und gemeinsam vereinbarten Prozesses. Die Rolle des Aufsichtsrates gemeinsam mit der Geschäftsleitung zu kontrollieren und zu dokumentieren ist gestärkt worden. Das Kennzahlenkonzept, das wir dafür entwickelt und im Laufe der Überprüfungen jährlich kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert haben, hat sich sehr gut bewährt. .“

Im Detail sind in der Strategie „Klar auf Kurs – Energie mit Zukunft“ folgende Ziele fixiert:

Pflichtziel 1: Erhalt der Kommunalität und Versorgungssicherheit

Die Stadt Flensburg bekennt sich seit der Gründung 1854 dazu, die Stadtwerke Flensburg als rein kommunales Unternehmen zu führen. Diese Entscheidung wird angesichts der Unzufriedenheit zahlreicher, ganz oder teilweise veräußerter Stadtwerke in Deutschland und des in diesem Zusammenhang beobachtbaren Trends zur Rekommunalisierung bestätigt.

Die Erhaltung der Kommunalität stellt eine maximale Unabhängigkeit der Stadtwerke Flensburg sicher und ermöglicht der Stadt Flensburg langfristig gültige Grundsatzentscheidungen und konstante Zielvorgaben sowie die Gewährleistung von Daseinsvorsorge und Versorgungssicherheit.

Statt kurzfristiger Gewinnmaximierung kann ein ausgewogener Zielmix aus Wirtschaftlichkeit, Regionalität und Nachhaltigkeit langfristig durchgesetzt werden.

SWFL_Stromtankstelle_Zob

E-Mobil der Stadtwerke tankt umweltfreundlichen Ökostrom an der Stromtankstelle am ZOB

Pflichtziel 2: Einhaltung eines Öko-Katalogs

Flensburg hat sich mit dem Klimapakt das Ziel vollständiger CO2-Neutralität bis 2050 gesetzt.

Als lokaler Fernwärmeversorger und Stromerzeuger müssen die Stadtwerke Flensburg einen relevanten Beitrag zu diesem Ziel leisten. Daher werden den Stadtwerken in einem definierten Maßnahmenkatalog ökologisch ambitionierte Pflichtziele vorgegeben, die unabhängig von der wirtschaftlichen Situation und technischer Überlegungen zwingend eingehalten werden müssen.

Dem ökologischen Aspekt wird dadurch ein Stellenwert gegeben, der alle anderen priorisierten Ziele übertrifft.

Pflichtkatalog der ökologischen Anforderungen an die Stadtwerke Flensburg

Präambel

Die Stadtwerke Flensburg verpflichten sich, stets auf eine ökologische Nachhaltigkeit ihres Handelns und ihrer  Entscheidungen zu achten. In Ergänzung dazu sind  nachstehende Anforderungen durch die Stadtwerke Flensburg einzuhalten.

Anforderungen an die Erzeugung

– keine Atomstrom-Beteiligungen

– keine Kraftwerke auf fossiler Basis mit einem Wirkungsgrad <50% (nur Strom)

– keine Reduzierung der standortübergreifenden CO2-neutralen Erzeugungskapazitäten

– Erzeugung von Transparenz über die tatsächlichen Schadstoffwerte der Erzeugungsanlagen (Online-Veröffentlichung)

Anforderungen an den Vertrieb

Es wird immer ein ökologisches Endkundenprodukt angeboten, bei dem der höhere Preis maximal die Mehrkosten für die ökologische Komponente ausmacht.

Priorität 1: Gewinnerzielung im Zielkorridor

Die Stadtwerke Flensburg sind ein im Wettbewerb agierendes Unternehmen und daher aufgefordert, sowohl für sich selbst als auch für die Stadt Flensburg eine angemessene Verzinsung auf das eingesetzte Kapital zu erwirtschaften.

Im Zuge der Zieldefinition wird eine Rendite auf das bilanzielle Eigenkapital der Stadtwerke in Höhe von 8% vor Steuern als optimal definiert.

Aus dieser Verzinsung sollen jährlich anteilig die Gewinnabführungen an die Stadt sowie der Aufbau der Kapitalrücklagen der Stadtwerke Flensburg bedient werden.

Die Stadtwerke Flensburg verpflichten sich, die Wirtschaftsplanung unter Berücksichtigung der gestellten Renditeansprüche mit besonders hoher Güte zu erstellen.

Priorität 2: Schaffung und Erhaltung einer wirtschaftlich erforderlichen Substanz

Im Zuge einer kurzfristigen Optimierung können anlagenintensive Unternehmen wie z.B. Stadtwerke ihren Gewinn durch einen bewussten Substanzverzehr – d.h. den teilweisen Verzicht auf Instandhaltungsmaßnahmen oder Neuinvestitionen – vergrößern.

Für eine langfristige Sicherstellung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der Versorgungssicherheit sind jedoch die Anlagegüter eines Energieversorgers entsprechend der zukünftigen Anforderungen zu erhalten.

Aus diesem Grund werden die Stadtwerke Flensburg mit der Vorgabe des Substanzerhalts aufgefordert, den Wert ihrer Anlagen durch bedarfsgerechte Instandhaltungsmaßnahmen und durch gezielte Investitionen zu erhalten bzw. auf ein erforderliches Maß auszubauen.

Priorität 3: Hochwertige und attraktive Arbeitsplätze

Die Stadtwerke Flensburg sollen ihrer Verantwortung als einer der größten Arbeitgeber der Region auch künftig gerecht werden.

In diesem Zusammenhang wird trotz des hohen Effizienz- und Kostendrucks aus dem energiewirtschaftlichen Umfeld – z.B. durch die Regulierungsbehörden – angestrebt, die aktuelle Belegschaft zu halten bzw.  auf betriebsbedingte Kündigungen unbedingt zu verzichten.

Darüber hinaus soll der regionale Stellenwert der Stadtwerke Flensburg als Ausbildungsunternehmen für junge Menschen gesichert werden.

Die Stadtwerke Flensburg streben eine konstant hohe Arbeitszufriedenheit aller Mitarbeiter an.

Offshore-Windpark Borkum West in der Nordsee Borkum West offshore wind farm in the North Sea Anlagen/turbines: 40 x Adwen AD 5-116 13.8.2015 (c) Foto: Adwen / Jan Oelker , 2015 jan.oelker@gmx.de

Mit ihrem 6%-igen Anteil am Windpark Borkum können die Stadtwerke Flensburg fast 20.000 Drei-Personen-Haushalte pro Jahr mit umweltfreundlichem Strom beliefern. (c) Foto: Adwen / Jan Oelker, 2015

Priorität 4: Zusätzliche wirtschaftlich sinnvolle und technisch machbare Öko-Maßnahmen

Über den ökologischen Pflichtkatalog (siehe Pflichtziel 2) hinaus werden die Stadtwerke Flensburg aufgefordert, sich aktiv in der Suche, Entwicklung und Realisierung weiterer ökologischer Maßnahmen zu engagieren und sich hier wirtschaftlich angemessen mit finanziellen sowie personellen Ressourcen einzubringen.

Neben dem Ziel der weiteren Absenkung von CO2-Emissionen und Schadstoffen in den Erzeugungsanlagen in und außerhalb Flensburgs wird hier insbesondere auch im Bereich der Energieeffizienz für die Stadtwerke Flensburg eine Chance gesehen.

Durch frühzeitige Auseinandersetzung mit dieser Zukunftsthematik sollen die Stadtwerke Flensburg eine Vorbildfunktion für andere Unternehmen und langfristig ein eigenes, attraktives Energieeffizienzangebot entwickeln.

Priorität 5: Günstige Preise für die Region

Die Stadtwerke Flensburg tragen – insbesondere durch ihre Marktstellung in der Wasser- und in der Fernwärmeversorgung der Bürger der Stadt Flensburg – eine hohe soziale Verantwortung.

Dieser Verantwortung sollen die Stadtwerke durch eine insgesamt günstige Preisstellung gerecht werden.

Die Stadtwerke Flensburg streben trotz großer anstehender Investitionen in die Fernwärmenetze und Erzeugungsanlagen und trotz der belastenden Konzessionsabgabe einen durchschnittlichen Preis an, der unterhalb des Durchschnittspreises vergleichbarer Fernwärme- und Wasserversorger Deutschlands liegt.

Bunte Innenstadt am 25.6.2016 von 10 -16 Uhr (Live-Musik bis 20 Uhr) in der Füßgängerzone Flensburg

Hier das Programm: Bunte Innenstadt Flensburg Programm

unterstützt von City Flensburg,
der Interessengemeinschaft der Kaufleute in der Innenstadt
und des Kulturbüro der Stadt Flensburg
Eine Idee der grünen Kulturfreunde Flensburg

www.bunte-innenstadt.de
auf Facebook unter: https://www.facebook.com/bunteinnenstadt/

Interkulturelles Sommerfest in Solitüde am Samstag 2. Juli 2016

Am Samstag, den 02. Juli 2016 findet am Strand von Solitüde zum 37. Mal das traditionelle Sommerfest für Familien unter dem Motto „Fest der Minderheiten“ statt.

In der Zeit von 14:00 bis 18:00 Uhr werden von vielen Mitwirkenden zahlreiche Aktivitäten für Kinder angeboten – lassen Sie sich überraschen!

Um die Umwelt zu schonen, werden alle Besucher und Besucherinnen gebeten, eigenes Geschirr mitzubringen. Damit die Verkehrssituation in Solitüde entschärft wird, werden alle Besucher des Festes gebeten, das Auto stehen zu lassen und öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zu nutzen. Die Linie 3 der Aktiv Bus fährt in 20-minütigem Abstand bis 19:00 Uhr bis Solitüde.
Park & Ride findet nicht statt.

Vortrag über die Entwicklung des Flensburger Hafens mit Thomas Overdick am 28.06.2016 im Brasseriehof

Flensburg Hafenam 28.6.2016 um 20.00 Uhr
im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Nah am Wasser gebaut –
Der Flensburger Hafen im Wandel

Flensburg ist nah am Wasser gebaut. Die Geschichte und Entwicklung der Stadt ist untrennbar mit dem Hafen verbunden.

In seinem Vortrag am Dienstag, 28. Juni um 20:00 Uhr im Brasseriehof skizziert Dr. Thomas Overdick, Leiter des Flensburger Schifffahrtsmuseums, die Entwicklung des Hafens von der Stadtgründung über die Blütenzeiten im 16. und 18. Jahrhundert bis zum Wandel vom Übersee- zum Regionalhafen, der sich im 19. Jahrhundert langsam vollzieht. Am West- und Ostufer des Hafen sind die verschiedenen Entwicklungsstufen des Hafens noch heute gut erkennbar.

Seit dem Ende der Butterschifffahrt wurde der Hafen vor allem als Freizeitort entdeckt. Der Blick in die Vergangenheit wirft die Frage auf, welche Rolle der Hafen in der Zukunft spielen kann und soll.

Wie könnte ein schlüssiger Masterplan aussehen, der immer wieder öffentlich diskutiert wird?

Einlass ist um 19:30 Uhr

Mehr zur Veranstaltung auch unter: https://www.facebook.com/events/1567259530244357/?notif_t=plan_user_invited&notif_id=1466661842969788

Sommerfest und Flohmarkt am 1.7.2016 ab 14:00 Uhr rund um die Kita Bullerbü am Schleibogen

Flohmarkt und Sommerfest 1.7. Kita Bullerbü

Sommerdiät für die Stromrechnung: Energieberatung der Verbraucherzentrale in Flensburg

Dienstags und donnerstags in Flensburg: Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft beim Senken des Verbrauchs

So manche Stromrechnung hat über den Winter deutlich zugelegt – höchste Zeit für eine kleine Sommerdiät. Dipl.-Ing. Mohammad Dehghan, Energieberater der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, erklärt, wie die Rechnung wieder abspeckt.

„Bei einer richtigen Diät müssen Sie sich fragen, wo die versteckten Kalorien lauern. Bei der Diät für Ihre Stromrechnung heißt es: Wo entwischt Energie?“ erklärt Mohammad Dehghan. „Prüfen Sie also Ihr Zuhause auf Schlupflöcher.“

Für den Anfang empfiehlt der Energieberater folgende Checkliste:

  • Stromverbrauch: Wie hoch ist der Stromverbrauch? Liegt er über dem Durchschnitt ähnlicher Haushalte? Hat er sich in den vergangenen Jahren erhöht?
  • Kühlschrank, Waschmaschine und Co.: Welche Haushaltsgeräte sind im Einsatz? Wie alt sind sie? Wo stehen sie? Wie und wie häufig werden sie genutzt?
  • Lampen und Leuchten: Wie wird die Wohnung beleuchtet? Gibt es noch viele alte „Glühbirnen“ und Halogenlampen oder überwiegend Energiespar- und LED-Lampen?
  • Unterhaltungselektronik: Welche Geräte (Notebook, Drucker, Fernseher, DVD-Player, Stereoanlage etc.) sind im Dauerbetrieb? Lassen sie sich ganz ausschalten oder leuchtet ständig ein Stand-by-Lämpchen?

„Wer diese Liste durchgeht, ist schon einen Schritt weiter zu einer schlankeren Stromrechnung und kann systematisch prüfen, wie der Stromverbrauch verringert werden kann“, verspricht Dehghan und ergänzt: „Bleiben Sie dran – behalten Sie Ihren Stromzähler im Blick. So wissen Sie schon vor der nächsten Rechnung, wie erfolgreich Ihr Sparprogramm war.“

Hierbei hilft beispielsweise der Zähler-Check der Energieberatung der Verbraucherzentrale, mit der sich die Stromzählerstände übersichtlich erfassen lassen. Das Formular kann unter verbraucherzentrale-energieberatung.de/broschueren.php  kostenfrei heruntergeladen werden. In den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale in Flensburg, Heide, Kiel, Lübeck und Norderstedt können sich Verbraucher auch gegen Pfand ein Strommessgerät kostenlos ausleihen.

Beratungsbedarf? In Flensburg findet die Energieberatung der Verbraucherzentrale dienstags und donnerstags in der Beratungsstelle Flensburg, Schiffbrücke 65, statt. Jetzt unter 0461 / 28 604 oder 0431-59099-40 Plätze sichern! Beratungsgespräch ab 5,00 Euro, für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

In Schleswig-Holstein findet die Energieberatung der Verbraucherzentrale in nahezu 20 Städten statt:

Niebüll . Flensburg . Husum . Heide . Rendsburg . Neumünster . Schleswig . Kiel . Eutin . Lübeck . Bad Segeberg . Bad Oldesloe . Kaltenkirchen . Norderstedt . Mölln . Geesthacht . Elmshorn . Pinneberg

Persönliches Beratungsgespräch ab 5 Euro pro 30 Minuten.

Sie möchten wissen, wo und mit welchen Mitteln Sie in Ihrem Haus oder ihrer Wohnung Energie einsparen können? Dann nutzen Sie unsere Energie-Checks vor Ort ab 10 Euro! Mehr Informationen gibt es auf www.vzsh.de/link1105088A.html.

Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Tipps, wie man im Haushalt Stromsparen kann gibt es im Flyer_Strom_sparen_im_Haushalt

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet allen Verbrauchern kompetenten und unabhängigen Rat in Energiefragen. Sie wird seit 1978 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. In bundesweit über 600 Einrichtungen engagieren sich rund 500 Architekten, Ingenieure und andere Experten für die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Sie beraten anbieterunabhängig und neutral und finden individuelle Lösungen für jeden Verbraucher. Seine Interessen stehen im Mittelpunkt der Beratung. Je nach Problemstellung und persönlichen Bedürfnissen gibt es verschiedene Beratungsformate, von der schnellen Telefonberatung bis zum ausführlichen Beratungstermin zu Hause.

Beratungsthemen sind alle Fragen des privaten Energieverbrauchs, zum Beispiel

  • Stromsparen
  • Heizen und Lüften
  • Baulicher Wärme- und Hitzeschutz
  • Heizungs- und Regelungstechnik
  • Erneuerbare Energien
  • Förderprogramme
  • Wechsel des Energieversorgers

Für einkommensschwache Haushalte ist die Beratung kostenfrei. Für alle anderen beträgt der Eigenanteil an den Beratungskosten je nach Beratungsform lediglich 5 bis maximal 40 Euro. verbraucherzentrale-energieberatung.de oder vzsh.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

 

Start am 9.7.2016 für die Ferienpassaktion der Städte Flensburg und Glücksburg sowie der Gemeinde Harrislee

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, der Kalender der Ferienpassaktion der Städte Flensburg und Glücksburg sowie der Gemeinde Harrislee ist mit mehr als 600 bunten und erlebnisreichen Veranstaltungen prall gefüllt.

Unter www.ferienpass.flensburg.de kann das gesamte Programm erkundet werden und sich jedes Kind seinen persönlichen Aktionsplan für die Sommerferien zusammenstellen. Dort findet man auch die Adressen und Öffnungszeiten der Verkausstellen für die Tickets.

Am Samstag den 9. Juli von 10 – 14 Uhr startet der Verkauf der Tickets.

Ab Sonntag 10. Juli ist die Anmeldung im Internet möglich.

Weitere Informationen zu Ferienpassaktion gibt das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg unter der Tel. Nr. 85 2794.

Flensburg: Ohne Eltern in die Ferien – Restplätze sichern!

Kinderferienwerk hat noch freie Plätze

Flensburg. Für Flensburger Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen, insbesondere die, die staatliche Leistungen wie  z.B. Wohngeld oder Hartz IV beziehen, vermittelt das Kinder- und Jugendbüro im Rahmen des Ferienwerkes Plätze in Ferienfreizeiten.

Dazu sind noch Restplätze nach Lorup im Emsland, Rantum auf Sylt, in die Hüttener Berge und in die italienische Toskana zu vergeben. Näheres zur Dauer der Freizeiten, Altersgruppe der Teilnehmer und Kosten gibt es auf www.flensburg.de.

Für Anmeldungen und telefonische Auskünfte steht Matina Korb aus dem städtischen Kinder – und Jugendbüro unter  0461 / 852750 zur Verfügung.

%d Bloggern gefällt das: