Archiv für den Tag 29. Januar 2016

Vorlese-Café des Vereins Flensburger Norden am 4.2.2016 ab 19 Uhr im N12, Neustadt 12

Lesen und lesen lassen : “Ich lese aus einem Lieblingsbuch vor”

Unter diesem Titel veranstaltet der Verein Flensburger Norden in den ersten Wochen des neuen Jahres als inhaltliche Begleitung zur Aufstellung der Bücherbox ein paar Vorlese – Cafés in der Neustadt 12, links – N12 – Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Vorlese – Cafes finden statt:
Do, 4.2. um 19 Uhr
Do, 25.2. um 19 Uhr
Do, 10.3. um 19 Uhr

In unserer kleinen Lesereihe in der Neustadt wird  am kommenden
Donnerstag die nächste Veranstaltung stattfinden:

Am Donnerstag, 4.2., N12 in der Neustadt 12 links ab 19 Uhr, wird Lothar
Baur das Lesecafe folgendermassen gestalten:

Mercedes Lauenstein erblickte 1988 in Kappeln das Licht der Welt.
Heute arbeitet sie als Autorin für Essays und Reportagen bei der Süddeutschen Zeitung und hat gerade ihr erstes Buch veröffentlicht.
„Nacht für Nacht streift eine junge Frau durch die Stadt. Sie sucht nach etwas, doch sie weiß nicht, wonach. Vielleicht, denkt sie, kann sie es hinter denletzten erleuchteten Fenstern finden. Sie klingelt an den Türen. Und begegnet Menschen im Moment ihrer höchsten Einsamkeit – Menschen, die nachts erst richtig zu lebenbeginnen, wenn draußen alles still und dunkel ist“.

Zudem hat Lothar zwei Poetry-Clips mit im Gepäck und einen Kurzfilm.

Ein kleines Buffet wir die Sache abrunden.

Wir freuen uns auf Euren Besuch und auf einen netten unterhaltsamen Abend!

Für den Vorstand des Vereins Flensburger Norden

Cordelia Feuerhake

Flensburger Hauptausschuss will am 2.2.2016 über Grünen-Antrag zur Luftschlossfabrik beraten und entscheiden

AktivistInnen der Luftschlossfabrik schalten Rechtsanwälte ein – Räumung der Luftschlossfabrik bereits am 3.2.?

Mit einem Dringlichkeitsantrag wollte die Ratsfraktion der Grünen auf der Sitzung des Flensburger Hauptausschusses am 19.1.2016 die drohende Räumung des Geländes der Luftschlossfabrik am Harniskai bis auf weiteres verhindern. So heißt es in dem Antrag: “Die Räumung der Harniskaispitze wird solange ausgesetzt, bis die derzeitige illegale Nutzung des Geländes einer anderweitigen legalen Nutzung konkret im Wege steht.” Die Mehrheit der Mitglieder des Hauptausschusses sah die Dringlichkeit jedoch nicht und lehnte eine Behandlung und Beschlussfassung des Antrages ab. Diese Entscheidung sorgte für laute Empörung insbesondere bei der Grünen-Fraktion, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Rasmus Andresen und den Mitgliedern der Linken-Fraktion. (Den Antrag gibt es hier: Beschlussvorlage_Gruene_-_B90_HA-2-2016.)

Offensichtlich haben sich Stadt und Kommunalpolitik jetzt anders entschieden. Nachdem die für den 2.2. angesetzte Sitzung des Hauptausschuss mangels Tagesordnungspunkten sogar ausfallen sollte, soll nun doch am kommenden Dienstag, den 2.2. ab 16.00 Uhr im Europa-Saal des Rathauses aufgrund des politischen und öffentlichen Drucks ausschließlich über den Antrag der Grünen beraten und entschieden werden. Insider berichten, dass sich selbst die CDU-Fraktion für eine Befassung des Themas stark gemacht haben soll.

Pikant dabei: die Diskussion am Dienstag im Hauptausschuss soll zwar öffentlich stattfinden, die Beschlussfassung zum Antrag der Grünen will man aber  lieber im nichtöffentlichen, also geheimen Teil der Sitzung über die Bühne bringen. Anscheinend scheuen sich etliche Kommunalpolitiker die Verantwortung für ihr Abstimmungsverhalten auch öffentlich zu übernehmen.

Unabhängig von einem möglichen Beschluss des Hauptausschusses haben die AktivistInnen der Luftschlossfabrik sich rechtlichen Beistand organisiert. Deren Rechtsanwälte wollen die Rechtmäßigkeit einer möglichen Räumung des Geländes am Harniskai, die offensichtlich für Mittwoch, den 3.2. um 9.00 Uhr vorgesehen ist, vor Gericht per Eilentscheidung prüfen lassen.  Am 2.2. und 3.2. wird es verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktionen der Luftschlossfabrik-AktivistInnen und ihrer UnterstützerInnen zum Erhalt des Projektes in Flensburg geben. Am Montag, den 1.2. startet zudem um 16.00 am Südermarkt eine Demonstration zum Erhalt der Luftschlossfabrik.

Luftschlossfabrik – Ist die Räumung rechtswidrig? Video von shz.de – Nachrichten aus Schleswig-Holstein vom29.01.2016

Flensburg: Für die Bewohner der Luftschlossfabrik tickt die Uhr. Ab Februar darf das Gelände am Harniskai geräumt werden. Doch laut Anwalt der Bewohner wäre die Zwangsräumung rechtswidrig.

 

Mehr zum politischen Streit um die Luftschlossfabrik auch in den folgenden AKOPOL-Beiträgen:

Demonstration zum Erhalt der Luftschlossfabrik Flensburg am 01.02.2016 um 16:00 Uhr ab Südermarkt
https://akopol.wordpress.com/2016/01/20/demonstration-zum-erhalt-der-luftschlossfabrik-flensburg-am-01-02-2016-um-1600-uhr-ab-suedermarkt/

Offener Brief an Flensburgs OB Faber: Gewaltsame Räumung der Harniskaispitze geht gar nicht!
https://akopol.wordpress.com/2016/01/26/offener-brief-an-flensburgs-ob-faber-gewaltsame-raeumung-der-harniskaispitze-geht-gar-nicht/

Keine Aussetzung der Räumung der Luftschlossfabrik: Hauptauschuss gegen Befassung eines Grünen-Antrags
https://akopol.wordpress.com/2016/01/20/keine-aussetzung-der-raeumung-des-luftschloss-gelaendes-hauptauschuss-gegen-befassung-eines-gruenen-antrags/

Angesichts der drohenden Räumung des Geländes an der Flensburger Harniskaispitze möchten wir auf eine Petition der Aktivistinnen der Luftschlossfabrik Flensburg zum Erhalt ihres Projektes hinweisen. Den Text der Petition, wie auch die Möglichkeit sie zu unterzeichnen, gibt es hier: https://www.openpetition.de/petition/online/gegen-leerstand-am-harniskai-1-3-und-fuer-den-erhalt-des-kulturprojekts-luftschlossfabrik 

Sanierung und Gestaltung der Straße Sandberg: Bürgerinformation am 3.2.2016 um 19.00 Uhr im Technischen Rathaus Flensburg

luftbild_geltungsbereich_500x380Flensburg. Die Stadt Flensburg lädt zur öffentlichen Bürgerinformation am Mittwoch, 3. Februar um 19 Uhr im Technischen Rathaus, Schützenkuhle 26, Paul-Ziegler-Zimmer ein. Der Eingang (barrierefrei) erfolgt vom Hof aus, in dem einige Parkplätze zur Verfügung stehen.

Im Laufe des Jahres 2016 ist vorgesehen, die bisher gepflasterte Straße Sandberg zu sanieren. Im September 2015 hat die Stadt „Leitlinien zur Gestaltung von Natursteinstraßen“ beschlossen. Darin ist unter anderem die Option enthalten, in der Straße Sandberg auf die Wiederherstellung mit Pflaster zu verzichten. Die Straße könnte künftig in der Fahrbahn asphaltiert, die Fußwege mit Klinkersteinen und die Parkplätze mit Granit-Großsteinpflaster hergestellt werden.

Diese Entwurfsplanung soll vorgestellt und diskutiert werden. Allen Anwesenden wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.

Die Leitung der Bürgerversammlung erfolgt durch den Ratsherrn Ron Jerominvom Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung.

Die Entwurfsplanung ist auf der Homepage der Stadt Flensburg unter http://www.flensburg.de/bauen-wohnen/planungen/sandberg/index.php aufrufbar.

%d Bloggern gefällt das: