Interreg-Ausschuss bringt Projekte mit Flensburger Beteiligung auf den Weg

InterregVa fördert zahlreiche Projekte mit mehreren Millionen Euro

Flensburg. Der Interreg-Ausschuss hat im Rahmen seiner Sitzung in der vergangenen Woche in Vejle eine Reihe von Projekten auf den Weg gebracht. Unter den insgesamt bestätigten sieben Projekten sind auch vier Projekte, die einen deutlichen Bezug zur Fördestadt haben und hier für neue, innovative Ansätze sorgen werden.

Das Projekt Demantec „Demenz und innovative Technologien in Pflegeheheimen“, das mit dem Einsatz von technologischen Produkten in der Pflege sowie der Weiter- und Ausbildung  des Pflegepersonals als Gegenmaßnahme zum Fachkräftemangel in der Pflege den Gesundheitsstandort Flensburg weiter stärken und zukunftsfähig machen soll. Partner sind die DIAKO-Soziale Einrichtungen GmbH sowie das Malteser Krankenhaus als Netzwerkpartner. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rd. 2,5 Mio. € wird mit rd. 1,5 Mio. € gefördert.

Das Projekt LSBL2 „Large Scale Bioenergy Laboratory 2 Development and Implementation of Innovative Biogas Technology“ in dessen Rahmen eine Erhöhung des Innovationsgrades im Biogassektor und eine bessere Vernetzung von Akteuren zur nachhaltigen Erzeugung von Biogas erreicht werden soll. Partner in diesem Projekt ist  die FH Flensburg mit  der IHK Flensburg als Netzwerkpartner. Das Projektvolumen beträgt rd. 1,5 Mio. €. Es wird nun mit 920 T€ bezuschusst.

Das Projekt carpeDIEM „Distributed Intelligent Energy Management for the Interreg5A region“. Im Fokus des Projektes steht die Entwicklung eines Systems zur intelligenten, dezentralen Nutzung von Energie auf kleiner Skala (Micro Smart Grid) sowie die Analyse typischer Verbraucher wie z.B. KMUs, Haushalte, Feriendörfer, Schulen etc. zur Simulierung von CO² Einsparpotentialen. Das Zentrum für nachhaltige Energiesysteme der Europa Uni FL ist als Projektpartner zusammen mit der Netzwerkpartnerschaft  der IHK Flensburg für das Projekt aktiv. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rd. 2,7 Mio. € wird mit rd. 1,56 Mio.  € bezuschusst.

Das Projekt JUMP „Jobs durch Austausch, Mobilität und Praxis“ befasst sich mit der Kompetenzentwicklung benachteiligter junger Menschen außerhalb des Arbeitsmarktes und ihrer Integration in das Berufsleben. Gleichzeitig steht die bessere Vernetzung von Bildungseinrichtungen untereinander und mit der regionalen Wirtschaft im Fokus. Partner in diesem Projekt ist die Europa-Universität Flensburg. Das Projekt mit einem Volumen in Höhe von rd. 2,14 Mio. € wird mit 1,28 Mio. € gefördert.

„Die Projekte beschäftigen sich mit vielversprechenden innovativen Ansätzen in den verschiedensten Themenfeldern und tragen somit zu Flensburgs Entwicklung bei“, so Flensburgs Oberbürgermeister Simon Faber, der für die deutsche Seite den Vorsitz des InterregVa-Ausschusses innehat.  „Es ist ein gutes Zeichen, dass es gelungen ist, mit den neuen Interreg-Projekten einen Grundstein für eine noch engere deutsch-dänische Zusammenarbeit zu legen, und es ist deutlich erkennbar, dass sich diese auch positiv auf Flensburg auswirkt“, so Faber weiter.

Advertisements

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 23. Dezember 2015, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: