Archiv für den Tag 10. November 2015

Neue Unterbringung für Transitflüchtlinge in Flensburg

Halle des ehemaligen Carry-Markts als Alternative zu den bisher genutzten Sporthallen

Flensburg. Seit dem 09.09.2015 kommen regelmäßig Transitreisende am Flensburger Bahnhof an, die ihre Reise nach kurzem Aufenthalt Richtung Schweden fortsetzen.

Insbesondere in den späten Abendstunden besteht die Möglichkeit zur Weiterreise nicht. Die Stadt Flensburg hat deshalb eine nächtliche Unterbringung in Schulturnhallen organisiert. Seit mehreren Wochen sind die Turnhallen der Hannah Arendt Schule sowie der Gemeinschaftsschule West als Übernachtungsstätten für die Reisenden umfunktioniert.

Die Zahl der Personen, die im genannten Zeitraum in den Turnhallen untergebracht wurden, ist dabei stark schwankend. So haben in den einzelnen Nächten zwischen 20 und 485 Personen in den Hallen übernachtet. Insgesamt rund 7.200 Personen.

Da nicht absehbar ist, wie lange die Reisewelle gen Schweden noch anhält und die damit einhergehende Unterbringung von Transitflüchtlingen erforderlich ist, hat die Stadt Flensburg nun eine Alternative zu den bisher genutzten Hallen in der Liebigstr. angemietet. Dies insbesondere, um den Schul- und Vereinssport an den bisher genutzten Schulen nicht weiter einzuschränken. Zurzeit wird die Halle entsprechend für die vorgesehene Nutzung vorbereitet. „Was als schnelle Notlösung begann, zieht sich nun schon über Monate hin. Wir danken deshalb den Sportlern für ihr Verständnis und sind froh, dass wir in Kürze eine Alternative haben“, so Oberbürgermeister Simon Faber

Ab dem 23.11.2015 steht die Halle des ehemaligen Carry-Markts in der Liebigstr. 21 als Unterbringung für Transitflüchtlinge bereit. Die Halle wird für die zukünftige Nutzung vorbereitet und die dafür erforderlichen Arbeiten werden derzeit vom städtischen Fachbereich Vermögen durchgeführt.

Solidarische Landwirtschaft – Info- und Diskussionsveranstaltung am 19.11.2015 im Stadtteilhaus Flensburg

Cafe Zukunft 19.11.2015Donnerstag, 19. November 2015, 19 Uhr
im Stadtteilhaus Flensburg, Neustadt 12

Eintritt frei – Kostenbeteiligung  willkommen

Solidarische Landwirtschaft:

Das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft basiert auf einer Vereinbarung, die zwischen Verbrauchern und Erzeugern getroffen wird.

Die Menschen werden vom Hof ernährt und alle teilen sich die Verantwortung, die Kosten und die Ernte. Viele Kosten für Vermarktung und Transport fallen weg und weniger Lebensmittel werden weggeschmissen

Die Verbraucher…

– erhalten gute Qualität: frische, vielfältige, saisonale und regionale Nahrungsmittel

– gewinnen Transparenz: sie wissen, wo und wie die Nahrungsmittel angebaut werden, wer sie anbaut und zu welchen Kosten das geschieht

Die Erzeuger…

– erhalten Planungssicherheit und die Möglichkeit der Unterstützung durch eine  Gemeinschaft

– erhalten ein gesichertes Einkommen und somit die Möglichkeit, sich einer gesunden Form der Landwirtschaft zu widmen

Für Neugierige, mehr zum Thema unter:  http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/das-netzwerk/regiogruppen/ und http://www.solidarische-landwirtschaft.org

V.i.S.d.P.:Peter Walpurgis, Tel 0461/24505

Café Zukunft in Flensburg cafezukunftflensburg.wordpress.com

%d Bloggern gefällt das: