Flensburg: Kommunale Wohnungsbaugesellschaft gründen!

Dramatische Situation auf dem Wohnungsmarkt zwingt zum Handeln

Ein Beitrag von Jörg Pepmeyer

In einem sehr ausführlichen Bericht setzte sich heute der schleswig-holsteinische Zeitungsverlag mit der dramatischen Zuspitzung der Situation auf dem Wohnungsmarkt in Schleswig-Holstein auseinander. Angesichts der Berichterstattung im Flensburger Tageblatt vom 6.10. müssen bei allen Politikern die Alarmglocken schrillen. Richtig eng wird es mittlerweile auch auf dem Wohnungsmarkt in Flensburg. Umso mehr tut die Gründung einer neuen städtischen Wohnungsbaugesellschaft dringend not, die zügig Wohnraum auch für Menschen mit niedrigen Einkommen in Flensburg schaffen sollte. Aber offensichtlich brauchen die Flensburger Kommunalpolitiker und der Oberbürgermeister noch mehr Argumente, um sich dazu durchzuringen. Der private Wohnungsmarkt ist jedenfalls eindeutig nicht in der Lage oder willens, die Wohnungsnot zu lindern bzw. preislich angemessenen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dort gilt leider der Grundsatz: Eigennutz geht vor Gemeinnutz.
Wie man es machen kann, zeigt das Beispiel Dresden: Vor zehn Jahren verkaufte Dresden den städtischen Wohnungsbestand an einen amerikanischen Hedgefonds. In der Folge wurde Wohnraum knapp und vor allem teuer. Am 6.8.2015 zog daher der Dresdner Stadtrat die Reißleine und beschloss die Neugründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft.
Es wäre also sinnvoll, wenn sich auch die Flensburger Ratsversammlung noch in diesem Jahr zu solch einem Schritt entscheiden könnte. Denn es gibt angesichts der aktuellen Entwicklungen wirklich keine Zeit mehr zu verlieren!

Mehr zum Thema in dem Beitrag auf shz.de vom 6.10.2015 Kampf um bezahlbaren Wohnraum Wohnungen in SH: Gemeinden suchen dringend Unterkünfte für Flüchtlinge unter http://www.shz.de/schleswig-holstein/wirtschaft/wohnungen-in-sh-gemeinden-suchen-dringend-unterkuenfte-fuer-fluechtlinge-id10884521.html

wie auch ein Beitrag in der taz vom 8.8.2015 Neugründung Wohnungsbaufirma – Dresden baut staatlich unter: http://www.taz.de/!5218576/

Wie man es von Anfang an richtig machen kann, zeigt der Beitrag auf tagesschau.de Vorbild „Wiener Modell“ Suchst du noch oder wohnst du in Wien?
Wohnungsnot? Nicht in Wien. Die Stadt an der Donau ist der größte Immobilienbesitzer Europas und setzt seit Jahrzehnten auf soziales Wohnen. https://www.tagesschau.de/ausland/wohnen-in-wien-101.html

Und dass das Wohnungsproblem in Flensburg nicht neu ist, zeigt der untenstehende AKOPOL-Beitrag vom 6.4.2013: Zielgruppenorientierte Wohnungsmarktanalyse Flensburg: Immer weniger Wohnungen für Menschen mit kleinen Einkommen Zukünftig dramatische Verschärfung der Situation auf dem Flensburger Wohnungsmarkt – Studie fordert mehr Engagement im sozialen Wohnungsbau unter: https://akopol.wordpress.com/2013/04/06/zielgruppenorientierte-wohnungsmarktanalyse-flensburg-immer-weniger-wohnungen-fur-menschen-mit-kleinen-einkommen/

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 6. Oktober 2015 in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Stadtplanung, Wirtschaft und mit , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 19 Kommentare.

  1. Pingback: Hausbesetzung in der Burgstraße beendet | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  2. Pingback: Hausbesetzer laden am 27.11. zum Resümee-Café in der Burgstraße 36 ein | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  3. Pingback: Besetztes Haus Burgstraße 36 – Dialog erfolgreich | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  4. Pingback: Gespräch von Hausbesetzern und Stadt und öffentliche Hauptausschuss-Sitzung mit TOP zur Hausbesetzung am 22.10. | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  5. Pingback: Leerstand zu Wohnraum – Stellungnahme der Flensburger Hausbesetzer zur aktuellen Situation B 36 | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  6. Pingback: Hausbesetzung in Flensburg: LINKE-Ratsfraktion distanziert sich von öffentlicher Stellungnahme ihres Mitglieds Frank Hamann | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  7. Pingback: Gespräche der Stadt Flensburg mit Hausbesetzern: Grüne unterstützen ausdrücklich das Handeln der Verwaltungsspitze | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  8. Pingback: LINKE-Ratsherr Frank Hamann geht auf Konfrontationskurs zur eigenen Partei und zu den Hausbesetzern | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  9. Pingback: Duburg – Ein Quartier für alle | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  10. Pingback: LINKE-Ratsfrau Gabi Ritter fordert konsequentes Umdenken in der Wohnungspolitik   | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  11. Pingback: Bekanntgabe der Rückgewinnung von sozialem Wohnraum in der Burgstraße 36      | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  12. Pingback: Wohnungsbau: „Die Wohnungsnot ist politisch gemacht worden“ – Auch in Flensburg | AKOPOL - Arbeitskreis Kommunalpolitik

  13. Pingback: Wohnungswirtschaft und Kommunen in Schleswig-Holstein fordern mehr Unterstützung beim Bau von Sozialwohnungen | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  14. Pingback: Bevölkerungsvorausberechnung: 8.000 neue Wohnungen werden in Flensburg bis 2030 benötigt | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  15. Pingback: Bevölkerungsvorausberechnung: 8.000 neue Wohungen werden in Flensburg bis 2030 benötigt | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  16. Pingback: Am Bedarf vorbeigebaut: Flensburg braucht eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft! | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  17. Pingback: Kehrtwende in der Flensburger Wohnungsbaupolitik? Nichts anderes als propagandistische Weißwäscherei! | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  18. Pingback: Flensburg: Kehrtwende in der Wohnungsbaupolitik? | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

  19. Pingback: DIE LINKE in Flensburg beantragt Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft | AKOPOL Arbeitskreis Kommunalpolitik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: