Archiv für den Monat Juni 2015

DÄNEMARK · Ein Länderporträt – Buchvorstellung von und mit Claudia Knauer am 08.07.2015 in der Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung

DÄNEMARK · Ein Länderporträt
von Claudia Knauer

am Mittwoch, 8. Juli 2015 um 19:30 Uhr
Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung, Große Straße 34, 24937 Flensburg 

Passend zum Länderschwerpunkt „Dänemark“ des diesjährigen Literatursommers hat der Christoph Links Verlag ein neues Länderporträt unseres Nachbarlandes veröffentlicht: Autorin ist die Büchereidirektorin im Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig und langjährige Redakteurin des Nordschleswiger in Aabenraa, Claudia Knauer.

daenemarkWas wissen wir wirklich über unsere Nachbarn?
Claudia Knauer erklärt uns nicht nur das Wesen von Minderheitsregierungen, die vielfache Kompromissfindung in den Parlamenten über viele Parteigrenzen hinweg, warum selbst konservativen Regierungen ein für deutsche Verhältnisse ausgeprägtes Sozialsystem wichtig war und ist und ein vielbeschworenes Gemeinschaftsdenken gepflegt wird. Natürlich wird die rigide Ausländerpolitik der letzten Jahrzehnte, getragen von nahezu allen Parteien des Folketing, nicht verschwiegen und damit auf gesellschaftliche Spannungen und Dissonanzen verwiesen.

Die Autorin zeichnet ein kenntnisreiches und unterhaltsames Bild unserer Nachbarn – ob sie vom Alltag, der Wirtschaft, vom dänischen Filmwesen oder vom Roskilde-Festival erzählt. Natürlich erfahren wir auch, warum „hyggelig“ so bedeutsam ist wie das Hotdog – und warum eine Deutsch-Dänin doch nie eine richtige Dänin werden wird ….

Diese überaus gelungene Länderkunde, die auch vielen langjährigen Dänemark-Reisenden immer wieder überraschende neue Erkenntnisse vermitteln wird, stellt Claudia Knauer in der Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung vor.

Eintritt 6 € (4 €), Anmeldung erbeten unter 0461 29601.

Das Buch ist im Ch. Links Verlag erschienen, 224 Seiten, Klappenbroschur, Preis 18 Euro, E-Book 9.99 Euro

Flensburger Arbeitslosenquote im Juni 2015 mit 9,8% weiterhin auf hohem Niveau

Zahl der SGB-II („Hartz IV“) Haushalte stagniert

Arbeitsmarkt:

Im Stadtgebiet Flensburg sank die Zahl der Arbeitslosen im Juni um 107 (-2,2 Prozent) auf 4.822. Ein Rückgang um 154 (-3,1 Prozent) im Vergleich zum Juni 2014. Die Arbeitslosenquote sank von 10,2 Prozent in Juni 2014 auf 9,8 Prozent. 681 sozialversicherungspflichtige Jobs waren in der Stadt Flensburg zu vergeben, 138 oder 25,4 Prozent mehr als im Juni 2014. Der größte Bedarf besteht derzeit bei den sonstigen Wirtschaftlichen Dienstleistungen (193), Handel (116), Gesundheit /Soziales (106). Den größten Zuwachs an Stellen gab es im Handel (61), in der Zeitarbeit (37) und im Gesundheitswesen (31). Arbeitsmarkt Agenturbezirk Flensburg

Ausbildungsstellenmarkt:

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2014 meldeten sich 762 Bewerber. Das sind 3,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im gleichen Zeitraum wurden 673 Ausbildungsstellen von Unternehmen gemeldet (-93; -5,5 Prozent weniger als im Vorjahr). 336 Bewerber (-5,5 Prozent) waren im Juni noch unversorgt und 238 Ausbildungsstellen (-12,2 Prozent) noch unbesetzt.

Top 10 im Stadtgebiet Flensburg
gemeldete Berufsausbildungsstellen der gesuchten Ausbildungsplätze
Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Kaufmann/-frau – Büromanagement Verkäufer/in
Verkäufer/in Kfz-Mechatroniker – PKW-Technik
Kaufmann – Groß-/Außenhandel – Großhandel Medizinische/r Fachangestellte/r
Kfz-Mechatroniker – PKW-Technik Kaufmann/-frau – Büromanagement
Anlagenmech. – Sanitär- / Heiz. – Klimatech. Sport- und Fitnesskaufmann/-frau
Fachkraft – Lagerlogistik Fachlagerist/in
Elektroniker/in für Betriebstechnik Koch / Köchin
Industriemechaniker/in Metallbauer/in – Konstruktionstechnik
Steuerfachangestellte/er Kaufmann – Groß-/Außenhandel – Großhandel

Jobcenter:

Alle 3.752 arbeitslosen Flensburger, die Arbeitslosengeld II beziehen, betreut das Jobcenter Flensburg, 78 Personen (-2,0 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften sank im Juni um 33 (-0,5Prozent) gegenüber Juni 2014 auf 6.376. In den Bedarfsgemeinschaften betreut das Jobcenter aktuell 11.016 Kunden.      Arbeitslosengeld II Mehr und detaillierte Zahlen (auch zur „Unterbeschäftigung“ = verdeckte Arbeitslosigkeit auf S. 9) im Arbeitsmarktreport für_AA 119 Flensburg_201506

Kommentar von Jörg Pepmeyer

Nur die halbe Wahrheit

Sieht man sich die obenstehenden Zahlen und den Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Flensburg für den Juni genauer an, dann stellt man fest, dass die Entwicklung des Arbeitsmarktes in Flensburg eine wirkliche Trendwende nicht signalisiert. Hinzu kommt, dass Arbeitslose, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres ein Jahr lang kein Angebot einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung erhalten haben, gemäß § 16 SGB III in der Statistik nicht als arbeitslos gezählt werden. Und rechnet man die sog. “Unterbeschäftigungsquote” oder verdeckte Arbeitslosigkeit hinzu, die im gesamten Flensburger Agenturbezirk 8,1% beträgt, liegt die tatsächliche Arbeitslosenquote in Flenburg bei etwa 12,5%. Im Übrigen kann man bei den derzeit recht geringen Veränderungen der Gesamtzahlen natürlich kaum die zukünftige Entwicklung schön reden, so wie es der Chef der Flensburger Arbeitsagentur, Hans-Martin Rump anlässlich einer Pressekonferenz tat. Inwieweit der neue Mindestlohn sich für sog. “Hartz IV”-Aufstocker positiv ausgewirkt hat, bleibt in den präsentierten Zahlen noch außen vor. Besonders bedenklich, dass seit drei Jahren und trotz anziehender Konjunktur die Zahl der SGB II-“Kunden” in der Stadt Flensburg nicht wesentlich zurückgeht. Daran ändert auch die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse nichts. So gab es im Vergleich zum Juni 2012 mit 11036 “Kunden” im Rechtskreis des SGB II („Hartz IV“) in diesem Juni nur 20 weniger. Und die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die seitdem in Arbeit und aus dem SGB II-Leistungsbezug heraus kamen, sank rechnerisch gerade einmal um 40 Personen. Offensichtlich heißt das, dass sich damit auch der Personenkreis der sog. Langzeitarbeitslosen zahlenmäßig weiter verstetigt hat. Wie für diese Menschen und ihre Familien auf Dauer eine Veränderung ihrer Situation tatsächlich erreicht werden kann, diese Antwort gibt die Statistik nicht. Und bisher leider auch nicht die Politik.

Siehe zu den aktuellen Flensburger Arbeitslosenzahlen auch den Beitrag von Carlo Jolly vom 1.7.2015 auf shz.de Erwerbslosenquote : Arbeitslosenzahl schrumpft unter historische Marke unter http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/arbeitslosenzahl-schrumpft-unter-historische-marke-id10107106.html

Ebenso zu den schleswig-holsteinischen Arbeitslosen-Zahlen eine Grafik der Partei DIE LINKE Arbeitslosenzahlen SH Juni 2015

Anmeldestart am 1.7.2015 für die Ferienpassaktion der Städte Flensburg und Glücksburg sowie der Gemeinde Harrislee

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, der Kalender der Ferienpassaktion der Städte Flensburg und Glücksburg sowie der Gemeinde Harrislee ist mit mehr als 400 bunten und erlebnisreichen Veranstaltungen prall gefüllt.

Unter www.ferienpass.flensburg.de kann das gesamte Programm erkundet werden und sich jedes Kind seinen persönlichen Aktionsplan für die Sommerferien zusammenstellen.

Am Mittwoch, dem 01.07.2015 beginnt mit dem Verkauf der Teilnahmekarten für diese Veranstaltungen die Anmeldephase des Sommerprogramms.

Damit alle Kinder und Eltern die gleichen Chancen haben, die begehrten Teilnahmetickets zu bekommen, öffnen die Anmeldestellen an diesem Tag zeitgleich um 17:00 Uhr.

Anmeldungen nehmen entgegen:

das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg, Schützenkuhle 26
die Tourist-Information Glücksburg, Schinderdam 5
das Haus der Kinder und der Jugend Harrislee, Alt Frösleer Weg 39

Erfahrungsgemäß herrscht am ersten Verkaufstag großer Andrang, Wartezeiten werden sicherlich nicht ganz zu vermeiden sein. Die Veranstalter bitten hierfür um Verständnis.

Weitere Informationen zu Ferienpassaktion gibt das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg unter der Tel. Nr. 85 2794.

„Speicherung von regenerativen Energien statt Großleitungsausbau“ – Stammtisch des EES e. V. am 1. Juli 2015 im Borgerforeningen Flensburg

Erste Wasserstofftankstelle im Norden – Pilotprojekt mit Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein

„Speicherung von regenerativen Energien statt Großleitungsausbau“ – Zur Diskussion dieser Frage lädt der Verein Erneuerbare Energie & Speicher e.V. (EES e.V.) am Mittwoch, den 01.07. 2015 um 19.00 Uhr zu seinem nächsten Stammtischabend im Borgerforeningen ein.

Gast des Abends wird Reinhard Christiansen, Geschäftsführer von ENERGIE des Nordens und der ARGE Netz, sein. Christiansen ist einer der Pioniere im Bereich der Windenergie und Gründer mehrerer Bürgerwindparks an der Westküste. Beim Stammtisch des Vereins präsentiert er sein aktuelles Projekt, den Bau eines Elektrolyseurs zur Veredelung und Speicherung von Strom zu grünem Wasserstoff. Mit diesem wird erstmalig in Schleswig-Holstein nicht nur ein Wasserstofftankstellenbetrieb, sondern auch die Einspeisung von Strom in das vorhandene Gasleitungsnetz möglich sein.

Hier gibt´s den Veranstaltungsflyer 01.07.2015 Einladung Stammtisch

E-Mail: vorstand@EES-eV.de
Internet: www.EES-eV.de

EEs e.V.

Einweihung der umgestalteten Toosbüystraße in Flensburg am 03.07.2015 um 11:30 Uhr

ToosbüystraßeLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie zur Einweihung der umgestalteten Toosbüystraße
am Freitag, den 3. Juli 2015 um 11.3o Uhr ein
Treffpunkt: oben an der Toosbüystraße
Ecke Burgstraße/Am Burgfried

Am 3. Juli 2015 wird die Einweihung die Baumaßnahme „Umgestaltung der Toosbüystraße“ beenden.
Die Umgestaltung hatte die gestalterische und funktionelle Verbesserung des Straßenraumes, eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität und eine Aufwertung der Wohn- und Geschäftslage zum Ziel.

Die Toosbüystraße erhielt eine asphaltierte Fahrbahn, die Parkstreifen wurden aus Granit-Großpflaster hergestellt und der Gehweg wurde in 2,50 – 3,20 m Breite mit Klinkerpflaster ausgebildet. Für die optische und taktile Orientierung sind Leitlinien aus dunkelgrauem Granit-Kleinsteinpflaster gepflastert worden. Die Hängeleuchten wurden erneuert und der Glascontainerplatz neu gestaltet. Entlang der Straße bilden acht neue Japanische Zierkirschbäume mit dem bestehenden alten Kirschbaum eine attraktive Baumreihe, unter den Bäumen wurde ein Band mit blauen Frühlingsblühern gepflanzt.
Die Umgestaltung umfasst auch die Aufwertung des öffentlichen Platzeses am oberen Ende der Grünanlage „Am Burgfried“ (Treffpunkt für die Einweihung!). Der Platz wurde aus Natur-Kleinsteinpflaster hergestellt und an zwei Seiten mit einer Sitzmauer eingefasst. Eine Nutzung des öffentIichen Platzes für Bestuhlung der angrenzenden Gastronomie ist möglich und erwünscht. Einige urbane Spielgeräte erhöhen die Aufenthaltsqualität
des PIatzes.

Die Einweihung wird von Herrn Bürgermeister Henning Brüggemann vorgenommen. Wir würden uns freuen, Sie zu diesem Termin begrüßen zu können.

IHR Sanierungsträger

Am Pferdewasser 14
24937 Flensburg
Fon 0461 . 505 4000
Fax 0461 . 505 40,14
info@ihrsan.de
www.ihrsan.de

Mittsommerfest in Flensburg-Fruerlund am 27.06.2015 auf der Wiese am Treeneweg

Samstag, 27. Juni 2015 um 13:00 Uhr

Mit vielen Attraktionen , Musik und Spaß findet wieder das alljährliche Mittsommerfest in Fruerlund statt.

Wo: Mürwiker Werkstätten
Treeneweg 10
24943 Flensburg

Wann: 13:00 – 18:00 Uhr

Wir freuen uns auf Euch.Fruerlunder Mittsommerfest 2015

 

Midtsommerjazz am Flensburger Ostseebad #8 am 21. Juni 2015 ab 15 Uhr

Midtsommer-Jazz 8Zum 8. Mal heißt es am Flensburger Ostseebad: Bühne frei für das Midtsommerjazz.

Das einzigartige Flensburger Open Air Jazz Festival findet bekanntlich bei jedem Wetter statt und hat in dieser Hinsicht schon alles mitgemacht. Sturm, Regen aber auch freundliches Sommerwetter. Je nach Wetter und Wind wird das „Dach über dem Kopf“ (Veranstaltungszelt) entweder am Strand direkt oder auf der Wiese aufgebaut.

Sarah Elgeti Quartett   18.00 Uhr

Mr. Pink  16.30 Uhr

Djangophonic  15.00 Uhr

Die „dänische Jazzprinzessin“ Sarah Elgeti kommt mit ihrer Band und dem neuen Album „Synchronize“  ans Ostseebad.
Pressestimmen: “Unbedingt eine Entdeckung wert!” (InMusic), „…schneidend kluger, unglaublich cooler New Nordic Jazz…” (Der Spiegel), “ Unbeschwert entspannt groovende Musik… immer von frischer, kompakter Melodie getragen “ (JazzPodium).

Mr Pink ist ein junges Jazztrio, das sich in Flensburg gefunden hat. Sie spielen sowohl Standards als auch Eigenkompositionen und  bedienen sich dabei auch bekannter Rock und Popsongs. Mit  Schlagzeug, Saxophon und Keys (Piano/Rhodes/Bass) lassen sich die drei Jungs auch Freiräume, um die Form zu durchbrechen und sich der Improvisation hinzugeben. Sympathischer, junger Jazz, made in Flensburg.

Djangophonics  sind sechs Flensburger Musikbegeisterte, die  in den letzten zwei Jahren ein eingespieltes Team geworden sind.
Ihre Instrumente (drei Gitarren, Bass, Geige, Klarinette und Querflöte) sowie ihre Liebe zum Gypsy Jazz tragen sie wöchentlich in den privaten Jazzkeller, um ihn Stunden später beswingt wieder zu verlassen. Was bisher nur die Nachbarn während der Sessions erfreute, findet zum Glück nun auch den Weg in die Außenwelt. Das Sextett begeistert mit enormer  Spielfreude und kann das Publikum bezaubern. Einige haben lange Bühnenerfahrung.

Sponsored by
SSF/SDU
Kulturbüro FL
8001e.V.
Kühlhaus e.V.
AStA Uni Flensburg

Mehr unter: http://www.midtsommerjazz.de/ und auf facebook: https://www.facebook.com/pages/Midtsommer-Jazz-am-Ostseebad-Flensburg/660686183973921

Eröffnung des LINKEN Büro in Flensburg am 26.06.2015 mit MdEU Helmut Scholz und MdB Cornelia Möhring

Die beiden Abgeordneten laden von 13.00 – 17.00 in der Norderstr. 88 alle interessierten BürgerInnen zur Einweihung ihres neuen Büros ein. IMG_20150620_0001

IMG_20150620_0003

Schüler mit Wohnsitz in Flensburg: Kostenfrei Schwimmen lernen in den Sommerferien

Aktion Ferienschwimmen

Flensburg. Die Stadt Flensburg, Bildungs- und Sportbüro, bietet gemeinsam mit dem Förder- und Trägerverein Jugendtreff Weiche e.V. in den Sommerferien vom 27.07.2015 bis 13.08.2015 für alle Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz in Flensburg ein kostenloses Ferienschwimmen im Freibad Weiche an.

Teilnehmen können Kinder von der 1. Klasse bis einschließlich 5. Klasse einer Flensburger Schule, die das Schwimmen bis zum Seepferdchen erlernen möchten.

Die Anmeldeformulare liegen in den Flensburger Schulen bereit.

Eltern werden gebeten, Ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen.

Netzwerk raus aus Hartz IV – Treffen am 27.06.2015 um 10 Uhr im Stadtteilhaus Flensburg

Austausch, kreative Ideen und Alternativen

Treffen: jeden letzten Samstag im Monat um 10 – 12 Uhr im Stadtteilhaus Neustadt 12,
Gemeinsames Frühstück, jeder bringt etwas mit. Kinderspielmöglichkeit im Hof vorhanden.

EINLADUNG zum 1. Treffen am 27. Juni 2015 um 10 Uhr

Liebe Betroffene und Interessierte,
hier bietet sich eine Möglichkeit auszutauschen und über die Kritik hinaus gemeinsam kreative Ideen zu entwickeln, wie das Thema Hartz IV mehr in die Öffentlichkeit gebracht werden kann, mit guten, einfachen, gerne kostenlosen Mitteln.
Dazu laden wir herzlich ein.

Ich freue mich auf Euch!
Eure Ulrike

E-Mail: moeller-loko@web.de (ANMELDUNG ERBETEN)

Klimafreundlich Heizen und sparen! – Energieberatung der Verbraucherzentrale in Flensburg

Dienstags und Donnerstags in Flensburg – Energieberatung der Verbraucherzentrale berät zu Fördergeldern rund ums Sanieren und Bauen!

Bereits am 1. April ist das novellierte Marktanreizprogramm zur Förderung von Erneuerbaren Energien im Wärmemarkt in Kraft getreten. Mit erheblich höheren Zuschüssen und verlängerten Antragsfristen soll Verbrauchern die Entscheidung für klimafreundliches Heizen erleichtert werden.

Wofür gibt‘s mehr Geld?

Die Neuerungen betreffen thermische Solaranlagen, automatisch beschickte Pellet- und Holzhackschnitzelheizungen sowie effiziente Wärmepumpen. Erstmalig werden auch Solarthermische Anlagen zur reinen Warmwasserbereitung gefördert. Für Wärmepumpen ist auch im Neubau eine Förderung möglich, vorausgesetzt eine Jahresarbeitszahl von 4,5 wird erreicht (Innovationsförderung). Dann gibt es die gleichen Beträge wie bei der Basisförderung in Bestandsgebäuden (4.000 Euro und höher).

Erst beantragen, dann anschaffen!

Wichtig: Wie bei anderen Förderprogrammen auch, müssen die Anträge vor Beginn des Vorhabens beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (bafa.de) eingereicht werden.

Die erhöhten Fördersätze im Überblick

Heizungsart Förderung alt Förderung neu
Pelletkessel 2.400 Euro 3.000 Euro
Pelletkessel (mit Pufferspeicher) 2.900 Euro 3.500 Euro
Pelletofen (mit Wassertasche) 1.400 Euro 2.000 Euro
Hackschnitzelkessel 1.400 Euro 3.500 Euro
Erdwärme/ Wasser-Wärmepumpe (Erdsonde, Sorptionswärme, gasmotorisch) 2.800 Euro 4.500 Euro
Erdwärme/ Wasser-Wärmepumpe (sonst.) 2.800 Euro 4.000 Euro
Luft/Wasser-Wärmepume 1.300 Euro 1.300 Euro
Solarthermie (Heizungsunterstützung) 1.500 Euro 2.220 Euro
Solarthermie (Warmwasserbereitung) 0 Euro 500 Euro

Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Novellierung: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/waermepumpen/index.html

Sie haben Beratungsbedarf?

Fragen rund ums Sanieren, Bauen und Heizen mit Erneuerbaren Energien, sowie zu Fördermitteln beantworten unsere unabhängigen Energieberater im persönlichen Gespräch. Wer schon Angebote eingeholt hat, kann sie gleich zur Beratung mitbringen und analysieren lassen. In Flensburg findet die Energieberatung der Verbraucherzentrale jeden Dienstag und Donnerstag in der Beratungsstelle Schiffbrücke 65 statt. Jetzt unter 0461-28604 Plätze sichern! Beratungsgespräch ab 5,00 Euro, für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Sie möchten wissen, wo und mit welchen Mitteln Sie in Ihrem Haus oder ihrer Wohnung Energie einsparen können? Dann nutzen Sie unsere Energie-Checks ab 10 Euro! Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de, www.vzsh.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale ist seit über 35 Jahren verlässlicher Begleiter auf dem Weg in eine energieeffiziente Zukunft. Deutschlandweit führt die Einrichtung jährlich über 100.000 Beratungen zu Themen wie Stromsparen, Anbieterwechsel, erneuerbaren Energien, Wärmedämmung, Heiztechnik und vielem mehr durch. Mit Erfolg: Jedes Jahr werden dadurch bis zu 600.000 Tonnen CO2 vermieden, zwei Milliarden kWh Energie eingespart und Investitionen in Höhe von mindestens 40 bis 80 Millionen Euro angestoßen. Die Energieberatung steht jedem privaten Verbraucher zur Verfügung. Unsere Berater sind Architekten und Ingenieure und informieren anbieterunabhängig und neutral. www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder www.vzsh.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Der Rote Salon mit Buchautor Carsten Prien: „Die politische Theorie Rudi Dutschkes“ am 19.06.2015 in Flensburg

Einladung zum „Roten Salon

am 19.06.2015 um 19:30 Uhr
im BürgerInnen-Büro der Linken
Norderstrasse 88, Flensburg

Nach einem Initiativ-Referat von Carsten Prien, basierend auf seinem im Mai 2015 erschienen Buch „Dutschkismus – Die politische Theorie Rudi Dutschkes“, wird zu einer regen Diskussion über das Gehörte eingeladen.

„Die höchste Form der Selbsttätigkeit ist ihre organisierte Form.“

Rudi Dutschke

Wer sich der Geschichte nicht erinnert, heißt es, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.  Dann belästigen die alten, unerledigten historischen Aufgaben in den stets wechselnden Kostümen der Zeit die lebenden Generationen mit der Hartnäckigkeit und Zudringlichkeit eines untoten Wiedergängers. Was bedeutet das für die politische Linke? Seit den Tagen der Ermordung von Luxemburg und Liebknecht ist sie fixiert an den schiefen, unechten Widerspruch zwischen sozialdemokratische Massen- und leninistische Kaderpartei. Dieser ungelöste und unlösbare Widerspruch perpetuiert die Spaltung der Klasse. dutschkismusUnd folglich sinkt die Masse nach jedem Aufbegehren auf das apolitisches Niveau totaler Vereinzelung zurück, in ihrem Spontaneismus hilfloses Opfer eines verschärften ‚Klassenkampfes von oben‘. In der sozialistischen Tageszeitung ‚Junge Welt‘ war vor wenigen Wochen der Satz zu lesen: „Nach dem Mauerfall galt nicht mehr das Bonmot von Rudi Dutschke, am Realsozialismus wäre alles real, nur nicht der der Sozialismus, sondern die Erkenntnis: Schlimmer als die DDR ist ihre Abschaffung.“ Es soll also die Idiotie des Ost-West-Gegensatzes und die sich d a r a u s ableitende Definition, was ‚links‘ und was ‚rechts‘ sei, konserviert und verewigt werden – ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall! Dutschkes Kritik am ‚Realsozialismus‘ und seine organisationstheoretischen Schlussfolgerungen aus ihr waren damals, zur Zeit des ungleichzeitigen Noch-Bestehens der Sowjetunion und der DDR, ihrer Zeit voraus und sie sind es, zum Schaden für die Linke in der BRD, noch immer.

Der Vortrag will darum an Dutschkes verdrängte Lösungsvorschläge für diese ungelösten Aufgaben erinnern.

Die Zeit scheint günstig dafür, reif ist sie sowieso.

Die Rosa Luxemburg Stiftung SH und das Abgeordnetenbüro von Cornelia Möhring stellen in Kooperation mit dem Ousia Lesekreis Verlag zur Diskussion!

Beste Grüße,
Henning Nielsen

%d Bloggern gefällt das: