„Der Deutschen Einig Vaterland und der Krieg“ – Lesung und Gespräch am 9.10.2014 in der Carl-von-Ossietzky Buchhandlung Flensburg

„Der Deutschen Einig Vaterland und der Krieg“

Gedanken des Freiherrn Albrecht von Fritsch alias George René Halkett im Exil

Lesung und Gespräch
mit der Übersetzerin Ursula C. Klimmer (München)
aus dem Buch „Der liebe Unhold“ von René Halkett

Carl-von-Ossietzky Buchhandlung
Große Str. 34, Flensburg
am 9. Oktober 2014, ab 19.30 Uhr

Wer war René Halkett? Was bedeutet der Buchtitel „Der liebe Unhold“ (Originalausgabe „The Dear Monster“, London, 1939) – ist es ein Märchen? – ein Wegweiser querbeet durch die Kultur- und Kunsträume der bewegten Weimarer Republik? – ein Bericht über ein „anderes Deutschland“ aus dem englischen Exil nach 1936? Das Buch bietet von allem etwas und vieles mehr.

Der liebe UnholdTatsächlich hatte der Autor Halkett damals sein britisches Publikum im Blick, das er in der Zeit der Appeasement-Politik aufklären und warnen wollte vor einem Krieg mit dem Dritten Reich, indem er eigene Beobachtungen, Erfahrungen und seine Gedanken über das Erlebte in einer Art Kaleidoskop zusammenfließen läßt. Seine Beschreibungen „der Deutschen“ und ihrer Geschichte des frühen 20. Jahrhunderts (1900-1938) reflektieren die Lebenswege eines ausgeprägten Individualisten, dessen gewollte Subjektivität ebenso einem Leser im Deutschland von Heute einen Wechsel der Perspektive erleichtern kann. Das Vorwort von Diethart Kerbs zielt auf diesen Aspekt und nicht von ungefähr haben sich nach dem Erscheinen dieses „Buchs eines Unbekannten“ ab 2011 erstaunlich viele Rezensenten ebenfalls in diesem Sinne zu Wort gemeldet.

Die Übersetzerin Ursula C. Klimmer war mit dem Zeitzeugen René Halkett in seinen letzten Lebensjahren eng befreundet (1978-1983). Sie arbeitet freischaffend an der Archivierung des umfangreichen Nachlaßmaterials, in Kooperation mit den Erben in Großbritannien und dem Galeristen Klaus Spermann in Berlin, um die kulturgeschichtliche und künstlerische Dimension im Werk von René Halkett einem heutigen Publikum zu erschließen.

Die Lesung verknüpft Passagen aus dem deutschen „Unhold“, passend zum Thema Erster Weltkrieg ausgewählt, mit den zeitgeschichtlichen und biographischen Hintergründen (U.C.Klimmer).

Veranstalter: Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung & Tigerberg e.V., Große Str. 34, Flensburg, Tel.: 0461 29601 Konzept:  Kultur-Katalyse/U.C.Klimmer, München

Advertisements

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 1. Oktober 2014, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: