Ratsversammlung am 3. Juli 2014 mit TOP Fahrensodde: Aufruf und Offener Brief vom Wiebke Petersen

Wiebke Petersen
Flensburg

30. Juni 2014

Hallo an euch alle ,

vielleicht habt ihr der Presse entnommen, dass unser Projekt (IG Fahrensodde, deren Mitglied ich bin) „Maritimes Dienstleistungszentrum Fahrensodde 20“, an dem wir seit fast 3 Jahren arbeiten, nun durch einen Antrag der FDP-Fraktion im SUPA am 27.5.2014 „vom Kopf auf die Füße gestellt wurde“. Dieser flotte Spruch soll dazu führen, dass entgegen dem ursprünglichen, einstimmig gefassten Ratsbeschluss vom 17.1.2013 nun alles auf Null gestellt werden soll. Es werden neue Planungen gestartet, nicht mehr nur maritime Betriebe angesiedelt, die Vermietung wieder von der Stadt ausgehen und evtl. auch der Bau von „Ferienwohnungen“ zugelassen (für mich das trojanische Pferd für Wohnbebauung).

Behauptet wird von Seiten der Verwaltung, der bisherige Vorhabenträger Dantronik hätte keine ausreichend überzeugende Planung vorgelegt und die Auflagen der Stadt nicht erfüllen wollen, weshalb sie den eingebrachten FDP-Antrag, der von CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen unterstützt wird, ausdrücklich befürwortet.

TATSACHE aber ist, dass dieses von uns Bürgern gewünschte und durch Zuwendung mitgetragene Projekt von Seiten des Fachbereiches Entwicklung und Innovation von Anfang an boykottiert wurde: zunächst durch Terminverschiebungen, Konzeptveränderungen, schrittweise Veränderungen und Erhöhung der Auflagen und
Streuung der Meinung „der Vorhabenträger kann das nicht“. TATSACHE ist auch, dass die vom Vorhabenträger vorgelegten Konzepte und Planungen umsetzbar und wirtschaftlich sind, sofern die Stadt ihre selbst zu vertretenden Lasten auf Fahrensodde 20, nicht versucht dem Vorhabenträger aufzubürden (Abriss des Schimmelpalastes, Erstellung einer wasserseitigen Promenade).

Wir sehen uns daher gezwungen, der breiten Öffentlichkeit den wahren Verlauf des Projektes „Maritimes Dienstleistungszentrum Fahrensodde“ bekannt zu machen und unseren Oberbürgermeister, aber auch die politischen Entscheidungsträger, unsere MitbürgerInnen und die Presse, um nachhaltige Unterstützung zu bitten.

Die Entscheidung über den weiteren Verlauf des Projektes soll in der Ratsversammlung am 3. Juli 2014 fallen:

Bitte kommt zahlreich am Donnerstag den 3. Juli 2014 um 16 Uhr in den Ratssaal unseres Rathauses! Bitte beachten: als ZuhörerIn zur Ratsversammlung rechtzeitig schnellstens namentlich anmelden unter: Tel. 0461- 85 2297, Frau Kenney oder stadtpraesidentin@flensburg.de

Um in den Ratssaal zu können, müsst ihr die Eintrittskarte und einen Perso dabei haben. Selbst wenn es keine Karten mehr geben sollte, bitte ich euch zu kommen. Nur so können wir erreichen, dass Fahrensodde kein weiteres „Klar Schiff“ wird, sondern wieder bunt wird und anziehend für alle.
Danke und bis zum 3. Juli

Wiebke Petersen

PS: wen es interessiert, dem kann ich auch eine chronologische Abfolge der Vorkommnisse in und um Fahrensodde schicken.

Mehr über den derzeitigen Sachstand zum Projekt Fahrensodde auch in einem Beitrag der Flensborg Avis
„Redeschlacht ohne neue Erkenntnisse“ vom 25.6.2014 unter https://www.fla.de/artikel/Redeschlacht-ohne-neue-Erkenntnisse-17dfe.html

und in dem untenstehenden Artikel des Flensburger Tageblattes „Hitziger Streit um Fahrensodde“ vom 25.6.2014 (Doppelklick zum Vergrößern)Fahrensodde SUPA FT 26.6.2014

Advertisements

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 30. Juni 2014, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: