Archiv für den Monat Februar 2014

Internationaler Frauentag am 8. März 2014 in Flensburg wieder mit zahlreichen Veranstaltungen

Flensburg Frauentag 2014

(Siehe auch: Internationaler Frauentag 8. März 2016 in Flensburg
Programm mit den Veranstaltungen vom 01.3. bis 19.03.2016
unter: https://akopol.wordpress.com/2016/02/26/internationaler-frauentag-8-maerz-2016-in-flensburg/ )

Auftakt mit dem Frauenfrühstück der DGB-Frauen und frau & beruf Flensburg am Sonntag, den 2. März

Aus Anlass des Internationalen Frauentages am 8. März finden wie jedes Jahr auch in Flensburg wieder zahlreiche Veranstaltungen statt. Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe wie immer mit dem traditionellen Frauenfrühstück des DGB am 2.3. Untenstehend der Flensburger Veranstaltungskalender. Veranstaltungen Internationaler Frauentag FL 2014

Programmflyer für den Internationalen Frauentag 2014

Wer mehr und ausführlichere Informationen zu den Flensburger Veranstaltungen sucht, findet diese im Programmflyer Veranstaltungsprogramm Frauentag Flensburg 2014

(Siehe auch: Internationaler Frauentag 8. März 2016 in Flensburg
Programm mit den Veranstaltungen vom 01.3. bis 19.03.2016
unter: https://akopol.wordpress.com/2016/02/26/internationaler-frauentag-8-maerz-2016-in-flensburg/ )

Information & Diskussion mit Dr. Christian Christen: „TTIP – Dieses Freihandelsabkommen darf nicht sein!“ am 4.3.2014 im KKI, Flensburg

TTIP FL 4.3.2014TTIP – Dieses Freihandelsabkommen darf nicht sein!

Das zwischen der EU und den USA geplante „Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen“ (TTIP) ist ökologisch, sozial, politisch und wirtschaftlich eine Katastrophe. In Geheimverhandlungen zwischen der EU-Kommission und der Regierung der USA wird eine Offensive in den beteiligten Staaten vorbereitet, die die Öffentlichkeit bewusst aus den Verhandlungen heraushält, um Widerstand gegen diese Politik zu ersticken. Es geht in den Verhandlungen nur am Rande um Zollsenkungen, sondern um sehr grundlegende Dinge, die jede und jeden in unserer Gesellschaft etwas angehen. Von der Aushebelung nationaler Gerichtsbarkeit durch die Festlegung internationaler Schiedsgerichte bis hin zur Einführung von Genprodukten und Chlorhühnern auf dem europäischen Markt sowie der Senkung von Lohnstandards in der EU und den USA steht einiges auf dem Spiel. Sogar Gesetzgebungsprozesse an sich könnten in der EU und in den USA durch die Verabschiedung des Abkommens TTIP grundlegend verändert werden.

Das darf nicht sein!

Referent: Dr. Christian Christen, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im Bundestag

Dienstag | 04.03.2014 | 19:30 Uhr
KKI Laboratorium|Flensburg
Duburger Str. 14
24939 Flensburg
Kunst und Kultur Initiativen Laboratorium

Veranstalter: werkstatt utopie gedächtnis e.V., RLS-SH www.sh.rosalux.de in Zusammenarbeit mit der Linksfraktion im Bundestag, MdB Cornelia Möhring

Hier geht´s zum Veranstaltungsflyer TTIP_Flyer_web

Sanktionen der Jobcenter gegen Arbeitslose – Wissenschaftliche Studie aus NRW spricht von verheerenden Folgen

Auch in Flensburg haben Sperrzeiten gegen Erwerbslose fatale Auswirkungen

Auch in Flensburg werden vom Jobcenter Sanktionen gegen Arbeitslose mit verheerenden Folgen verhängt. Anlässlich einer Sozialausschuss-Sitzung vor etwas mehr als einem Jahr hatten die VertreterInnen der AKOPOL-Fraktion eine genaue Auflistung der Sanktionsfälle von der Leiterin des Flensburger Jobcenters Frau Remark eingefordert. Insbesondere die hohe Zahl der verhängten Totalsanktionen (Kürzung um 100%) gegen Arbeitslose und SGB-II-Leistungsempfänger unter 25 Jahren waren Zielscheibe der Kritik von AKOPOL. Dass damit jungen Arbeitslosen Obdachlosigkeit und Überschuldung drohen, war auch Frau Remark klar, ohne dass sie das jedoch wirklich problematisierte. Schlimmer waren aber zu diesem Thema die teilweise völlig lebensfremden und beschämenden Kommentare etlicher Mitglieder des Sozialauschusses.

Mehr zum Thema Sanktionen gegen Arbeitslose in dem Beitrag des ND vom 18.1.2014: Studie zeigt »verheerende« Folgen von Hartz-Sanktionen – NRW-Untersuchung über Auswirkungen von Sperrzeiten gegen Erwerbslose unter: http://www.neues-deutschland.de/artikel/921254.studie-zeigt-verheerende-folgen-von-hartz-sanktionen.html

Auf der Seite von Harald Thomé gibt´s die vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf in Auftrag gegebene Studie und den Endbericht der Untersuchung zur Erforschung der Ursachen und Auswirkungen von Sanktionen im Bereich des SGB II und des SGB III unter: http://www.harald-thome.de/media/files/2013_Studie_ISG__Sanktionen_NRW.pdf

Mehr auch zum Thema in einem AKOPOL-Beitrag vom 5.11.2012 Anstieg der Sanktionen gegen “Hartz IV”-Leistungsempfänger auch in Flensburg? unter: https://akopol.wordpress.com/2012/11/05/anstieg-der-sanktionen-gegen-hartz-iv-leistungsempfanger-auch-in-flensburg/

Gespräch, Lesung, Diskussion mit Frido Mann am 21.2.2014 im Gemeindezentrum Engelsby, Flensburg

Frido Mann I

Religion ist zu wichtig um sie nur den Theologen zu überlassen

Betrachtungen eines konfessionslosen Gläubigen

Der Kosmopolit Frido Mann, Theologe, Professor für Klinische Psychologie und Kosmopolit – vielen auch bekannt als Lieblingsenkel von Thomas Mann – ist ein Suchender. In seinem jüngsten Buch nennt er ein Konzert des West-Eastern Divan Orchestra in Ramallah als Auslöser für Gedanken zu seinem neuen Buch.

Sein neues Buch beschreibt neben einer alarmierenden Bestandsaufnahme und einer kulturgeschichtlichen Ursachenforschung auch Frido Manns eigene schmerzhafte Auseinandersetzung mit der Kirche: Als  junger Mann in die katholische Kirche  eingetreten , studierte er in München Theologie, promovierte über das Thema: Das Abendmahl beim jungen Luther und arbeitete als  Assistent von Karl Rahner in Münster. Nach dem Eklat mit  der Pius-Bruderschaft trat er aus der katholischen Kirche wieder aus und setzt sich seitdem intensiv für eine Zusammenarbeit  zwischen Religion-Kultur  und Naturwissenschaften ein. Vorbild für diese interkulturelle Arbeit ist ihm das West Eastern Divan Orchestra, dem er auch dieses Buch gewidmet hat. Das verbindende Medium Musik, so eine seiner These, könne im Kleinen mehr für den Frieden tun als die großen monotheistischen Religionen.

»Die Tragödie der drei monotheistischen Religionen besteht zu einem nicht geringen Teil in der Blindheit ihrer Funktionäre auf dem schmalen Grat zwischen Erleuchtung und Verblendung, Demut und Hochmut. Das biblische Gleichnis vom Turmbau zu Babel ist eine zeitlose Mahnung und gleichzeitig eines der treffendsten Beispiele für den ständigen Absturz der Religionen aus ihren zu großen Höhen. Der Bau von Atomkraftwerken mit ihren Segensverheißungen, aber in Wirklichkeit unvermeidlichen Störfällen könnte eine technisch-moderne Version dieses Gleichnisses sein.«

Freitag, den 21.2.2014, um 19.30 Uhr
Gemeindezentrum Engelsby, Brahmsstraße 13, 24943 Flensburg
Eintritt: 6,00 / ermäßigt 4,00 €

Moderation: Pastor Klaus Guhl

Karten-Vorbestellung über: Carl von Ossietzky-Buchhandlung – Tel. 04 61-29 601 –  www.cvo-buchladen.de

Veranstalter: Carl von Ossietzky Buchhandlung + Tigerberg e.V. + Ev.-Luth. Kirchengemeinde Engelsby

Das Buch Das Versagen der Religion von Frido Mann ist 2013 im Kösel-Verlag erschienen und kostet 16,99 € (978-3-466-37058-0)

Hier geht´s zum Veranstaltungsflyer Frido Mann Lesung

Vortrag und Diskussion mit Huda Zein: „Syrien heute – die aktuelle Lage und die Frage der Verantwortung“ am 13.2.1014 in der Dänischen Zentralbibliothek, Flensburg

Die Amnesty International Gruppe Flensburg lädt ein:

Syrien heute – die aktuelle Lage und die Frage der Verantwortung

Vortrag und Diskussion am Donnerstag, 13.02.2014 um 19 Uhr in der Dänischen Zentralbibliothek, Norderstraße 59, Flensburg

ZeinDr. Huda Zein lebt seit über 20 Jahren in Deutschland und arbeitet als Dozentin am Orientalischen Seminar der Universität Köln. Als promovierte Soziologin und Islamwissenschaftlerin beschäftigt sie sich seit Jahren mit den gesellschaftlichen Strukturen im arabischen Raum und seit 2011 besonders mit den oppositionellen Kräften in ihrem Heimatland Syrien. Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei der Rolle der Frau im Veränderungsprozess. Als Wissenschaftlerin zeigt sie in scharfsinnigen Analysen, welche Kräfte im syrischen Bürgerkrieg wirken. Aufgrund Ihrer persönlichen Verbundenheit mit Syrien setzt sie sich mit großem Engagement dafür ein, die Öffentlichkeit über die syrischen Verhältnisse aufzuklären. Die internationale Staatengemeinschaft soll Verantwortung übernehmen, damit das Morden in Syrien ein Ende findet.

Mitveranstalter sind das Flensburger Frauenforum und der Migrationsfachdienst des Diakonischen Werkes

Veröffentlichungen Dr. Huda Zein unter: http://orient.phil-fak.uni-koeln.de/18566.html

Amnesty International Gruppe Flensburg, Kontakt und Termine: http://www.amnesty-flensburg.de/Main/UnsereGruppe

%d Bloggern gefällt das: