Veranstaltungen zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.1.2012 in Harrislee

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Datum:
27.01.2014
Uhrzeit:
ab 11:30 Uhr
Veranstalter:
Arbeitsgruppe Harrislee-Bahnhof
D-24955 Harrislee
Region:
Gemeinde Harrislee
Ortschaft:
Harrislee
Veranstaltungsort:
Mahnmal am Grenzübergang Harrislee/Padborg

Programmablauf:

  • Begrüßung durch den Bürgervorsteher der Gemeinde Harrislee, Herrn Karl Hermann Rathje
  • Ansprache der Arbeitsgruppe Harrislee-Bahnhof
  • Beiträge von Schülerinnen und Schülern der Duborg-Skolen und der Zentralschule Harrislee
  • Kranzniederlegung
  • Die Frauen von Block 10. Medizinische Versuche in Auschwitz
    Datum:
    27.01.2014
    Uhrzeit:
    ab 19:30 Uhr
    Veranstalter:
    Volkshochschule Harrislee
    Süderstraße 101
    D-24955 Harrislee
    Region:
    Gemeinde Harrislee
    Ortschaft:
    Harrislee
    Veranstaltungsort:
    Bürgerhaus Harrislee

    Die Volkshochschule Harrislee bietet in Zusammnarbeit mit der Arbeitsgruppe Bahnhof, der Gleichstellungsbeauftragten und der Bücherei Harrislee zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus eine Autoren-Lesung an:

    Die Frauen von Block 10

     

    Hans-Joachim Lang liest aus seinem Buch „Die Frauen von Block 10. Medizinische Versuche in Auschwitz“ (Hoffmann und Campe, 2011).

    Medizin im Rassenwahn – ein wenig erforschtes Kapitel in der Geschichte von Auschwitz, erzählt aus der Sicht der Opfer.
    Ab April 1943 gab es den Block 10 in Auschwitz. Dort wurden medizinische Versuche an rd. 800 Frauen vorgenommen, von denen über ein Drittel die Lagerzeit übestand. Lang erzählt, wer sie waren, was mit ihnen geschah, wie sie den Alltag bewältigten und mit welchen Folgen die Überlebenden zurechtkommen mussten.
    Im Stammlager Auschwitz, inmitten eines Männer-KZ, ließ die SS-Lagerleitung Anfang 1943 ein zweistöckiges Gebäude, den Block 10, vom übrigen Gelände abtrennen. In ihm wurden jüdische Frauen eingesperrt, meist mehr als 400 auf engstem Raum. Zwei NS-Mediziner erprobten an ihnen Methoden der Sterilisierung, andere Ärzte benutzten sie für weitere Experimente. Die Insassinnen, die diese Qualen überlebten, haben nach Kriegende vielfach vor Gericht ausgesagt. Aus ihren protokollierten Erinnerungen, Behördendokumenten und weiteren Quellen, auch eigenen Interviews, hat Lang ein großes Mosaik zusammengesetzt, ein Stück historischer Literatur, das mitreißt und schockiert.

    Hans-Joachim Lang

    Hans-Joachim Lang liest außerdem aus seinen Büchern:

    • „Als Christ nenne ich Sie einen Lügner: Theodor Rollers Aufbegehren gegen Hitler (Hoffmann und Campe, 2004) und
    • Die Namen der Nummern: Wie es gelang, die 86 Opfer eines NS-Verbrechens zu identifizieren“ (Hoffmann und Campe, 2009)
Advertisements

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 24. Januar 2014, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: