Archiv für den Tag 23. November 2013

Lesung mit Klaus Modick am 4.12.2013 in der Ossietzky-Buchhandlung, Flensburg

Lesung mit Klaus Modick – Klack

Mittwock, den 04. Dezember 2013 um 19.30 Uhr
Ossietzky-Buchhandlung, Große Str. 34, Flensburg
Eintritt:  6,– € (erm. 4,– €)
in Kooperation mit dem Verein „Tigerberg“ e.V.

Wer in den 50er Jahren groß geworden ist, wird in diesem Buch viele alte Bekannte wiedertreffen – Schlagersänger und ihre unsäglichen Liedertexte, aber auch unvergessliche Fernsehsendungen und die ersten, wie immer furchtbaren Werbesendungen.

Markus hat es eigentlich gut. Auch seine Familie hat teil am westdeutschen Wirtschaftswunder, man kann sich wieder etwas gönnen, sogar ein Fernseher ist angeschafft worden – und doch hat er zu leiden: an der tyrannischen Großmutter, den immergleichen Kriegserzählungen des Vaters, den autoritären Lehrern am Gymnasium, vor allem aber an unerwiderten Gefühlen. Mit dem Auftauchen der Tinottis kommt Bewegung in sein Leben. Die italienische Familie zieht nebenan ein und eröffnet eine Eisdiele, Markus ist aber vor allem fasziniert von Clarissa. Während in Berlin die Mauer gebaut wird und seine Oma im Garten einen Zaun ziehen lässt, um vor den Spaghettifressern sicher zu sein, versucht Markus seiner Angebetenen näherzu kommen, er greift sogar zur Gitarre.
Mit Lust am Detail, großer erzählerischer Kraft und viel Humor fängt Klaus Modick die Stimmung einer entscheidenden Phase der bundesdeutschen Geschichte ein: Im Westen geht es aufwärts, während der Osten sich einmauert, eine wachsende Fremdenfeindlichkeit und plötzlich steht die Welt am atomaren Abgrund, der Kuba-Krise. Das alles bestimmt das Hintergrundbild dieser beginnenden Sechziger Jahre.

Und mittendrin Markus, der sich nichts sehnlicher wünscht als den ersten Kuss, und der mit seiner Kamera die Momente festhält, die das Leben ausmachen. Ein wunderbarer Roman!

Klaus Modick „Klack“ – Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2013 – geb. 223 S. – 17,99 €

Klaus Modick, der 1951 in Oldenburg geboren wurde, hat in Hamburg studiert und sich mit Arbeiten über Lion Feuchtwanger und andere Exilanten einen Namen gemacht. Seit 1984 arbeitet er als freier Schriftsteller, übernahm zudem Lehraufträge – u.a. unterrichtete er in den USA kreatives Schreiben – und arbeitete als Übersetzer. Für seine Werke wurde er bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

weitere Infos auf unserer wieder aktualisierten homepage: www.cvo-buchladen.de

Mit freundlichen Grüßen,
Henning Nielsen

Mehr über ihn auf http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Modick

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Lesung von ihm auf youtube

Generalversammlung der EnergieGenossenschaft Flensburg am 3.12.2013 im AWO-Servicehaus

Energiegenossenschaft FlensburgGeneralversammlung mit einem Vortrag von Nicole Knudsen „Das Märchen vom teuren Ökostrom“

Liebe Interessierte und Unterstützer der EnergieGenossenschaft-Flensburg eG i. G.

wir möchten Euch im Rahmen unserer Generalversammlung zu einem interessanten Vortrag einladen:

Referentin des Abends ist Nicole Knudsen vom Bundesverband Windenergie. Sie wird aufklärend zum Thema referieren:
„Das Märchen vom teuren Ökostrom“
Der Unterschied zwischen Kosten und Preise der Energiewende
Dienstag, 03. Dezember 2013 um 20.00 Uhr im
AWO Servicehaus, Schulze Delitzsch Straße 21, 24943 Flensburg

Die Energiewende ist nach wie vor unbestritten. Wenn nur die hohen Strompreise nicht wären. Sind die erneuerbaren Energien dabei die Strompreistreiber?
Brauchen wir eine Strompreisbremse? Was verbirgt sich hinter der EEG-Umlage? Und was sollte noch alles auf der Strompreisrechnung stehen?
Diese und weitere Fragen zum Strompreis und die Auswirkungen der Koalitionsverhandlungen für die Windenergie, besonders hier im Norden, beantwortet Ihnen und uns, Nicole Knudsen.
Wir freuen uns, wenn Ihr Euch / Sie sich trotz eines vollen Terminkalenders Zeit nehmen könnt, um am Abend dabei zu sein. Wenn Ihr Menschen kennt, die sich interessieren könnten, nehmt sie mit. Platz ist vorhanden.

Liebe Grüße vom Vorstand EGFL eG i. G. Ursula Thomsen-Marwitz / Siegfried Nissen

P.S.: Nicht vergessen, am 30.11. Demo & Umzingelung des Kanzleramtes in Berlin. Mehr unter: www.energiewende-demo.de

Unbedingt ansehen und unterstützen: Störsender TV – Kabarett, Journalismus und Soziales Engagement

Worum geht’s bei Störsender?

Der Störsender verbindet Kabarett, Journalismus und Soziales Engagement.
Soziales Engagement gliedert sich in Störaktionen wie die Verleihung der russischen Staatsbürgerschaft ehrenhalber an die Firma Apple (wegen Steuerschlupferei) und natürlich in konstruktive Störungen, wie viele Menschen sie überall im Kleinen wie im Großen veranstalten.
Eine Reihe von Beispielen, was man tun kann, was es schon alles gibt, hat die Zukunftstiftung futur zwei gesammelt.
Der Störsender versteht sich als “Experimentierkasten” (Pelzig), der alles darf und nichts muss. Das reizt viele Kabarettisten, die im “normalen” Fernsehen von unterschiedlichsten Formalia eingeschränkt werden. Sei es die Vorgabe, dass eine Nummer nicht länger als drei Minuten dauern soll, sei es, dass man Kampagnen für mehr Demokratie nicht unterstützen darf. (Oder nur durch einen Trick, siehe hier).
Zu diesen Kabarettisten und Künstlern zählen außer dem leider vor wenigen Tagen verstorbenen Gründungsvater Dieter Hildebrandt : Luise Kinseher, Sandra Kreisler, Konstantin Wecker, Georg Schramm, und viele mehr!
Die Idee zu dieser Plattform hatte der Journalist und PR-Experte Stefan Hanitzsch, der Start wurde durch Crowdfunding auf Startnext realisiert.
Der Störsender verzichtet bewusst auf Werbung und ist für jeden Menschen mit Internetanschluss kostenlos zu empfangen.
Er finanziert sich ausschließlich durch Fördermitgliedschaften, Spenden und Merchandising. Auf facebook unter stoersender.tv http://www.stoersender.tv/

%d Bloggern gefällt das: