Archiv für den Tag 9. Januar 2013

Neujahrsempfang der Stadt Flensburg am 13.01.2013 im Deutschen Haus

Öffentliche Feier mit einem unterhaltsamen Kulturprogramm im Deutschen Haus

(Pressemitteilung der Stadt Flensburg) Im Jahr 2013 feiert die Stadt ihren Neujahrsempfang wieder im Deutschen Haus. Grund dafür ist ein großzügiges Sponsoring der NOSPA, die es ermöglicht hat, ohne Mehrkosten für den städtischen Haushalt wieder den gewohnten Rahmen anzubieten.
Auf dem Neujahrsempfang 2013 erwarten den Zuschauer ein breites Bühnenprogramm für jung und alt (eine Programmübersicht gibt´s am Ende dieses Beitrags). Wie gewohnt werden sich im Blauen Saal und im Wandelgang um den Großen Saal Vereine, Verbände und Ratsfraktionen den Besuchern vorstellen und ihre Arbeit präsentieren. Der Oberbürgermeister wird die festliche Ansprache halten
Auf der Bühne stehen dann die Flying Saucers-Formationen Meisterjäger und Rockin Angels und die Turngruppe „Familienbande“ des TSB. Musikalische Beiträge kommen von der Bigband des Alten Gymnasiums und den Flensburger Gruppen King´s Landing und Fro-Tee-Slips.
Und selbstverständlich gibt es keinen Flensburger Neujahrsempfang, ohne dass Frau Christiansen und ihre türkische Nachbarin in ihrer unverkennbaren Art und mit ihrem Flensburger „Petuh“ nach dem Rechten schauen. Die Veranstaltung beginnt um 10:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Kinderbetreuung wird durch die städtische Kita Tarup angeboten.

Clemens Teschendorf, Pressestelle des Rathauses, Stadt Flensburg

Neujahrsempfang 13.01.2013

Programm

Großer Saal
10:30 Flensburger Stadtbläser „Swinging new year“
11:00 Grußwort Oberbürgermeister Simon Faber
11:15 Musikbeitrag Harald Haugaard/ Interview Folk Baltica
11:30 Gruppen „Out of order“ und „Familienbande“ des TSB Flensburg
11:45 Trio per uno
12:00 Pause
12:30 Bigband Altes Gym
12:45 Petuhtanten
13:00 King´s Landing
13:15 Flying Saucers: Rocking Angels und Meisterjäger
13:30 Fro-Tee Slips

Moderator: Holger Heitmann

Flensburger Stadtdialog am 30.01.2013 zum Thema Kulturförderung als Motor der Stadtentwicklung

Einladung zum Flensburger Stadtdialog

Thema: „KULTURFÖRDERUNG ALS MOTOR DER STADTENTWICKLUNG – IST DA S MIT DEN BISHERIGEN MITTELN DER KULTURFÖRDERUNG MÖGLICH?“

30.01.2013 | 16 Uhr | Theodor Rieve Zimmer | Technisches Rathaus | Am Pferdewasser 14 | 24937 Flensburg

Der Stadtdialog möchte Fragen der Stadtentwicklung mit denen der kulturellen Entwicklung verknüpfen und hat den Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Stephan Opitz eingeladen. Es geht um die Frage, warum, wo und in welcher Form der Staat ins kulturelle Marktgeschehen eingreifen sollte.
Dabei gilt es einen differenzierten Blick jenseits eines rein selbstbezüglichen „Kultur muss sein!“ zu riskieren und die strukturellen, wertebezogenen und volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Kultur zu untersuchen, denn schließlich sollten in einer Demokratie öffentliche Mittel nachvollziehbar  ausgegeben werden. Die Kulturausgaben bilden keinen unangreifbaren Monolithen, sondern stehen im politischen Wettbewerb, z.B. mit Bildungs-, Umwelt- und Sozialpolitik.
Prof. Dr. Stephan Opitz ist Professor für Kulturmanagement an der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel. Er ist auch (teilzeitbeschäftigt) Leiter des Referats für kulturelle Grundsatzangelegenheiten im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein. Bis Ende 1999 leitete er das von ihm begründete Nordkolleg Rendsburg. Neben seiner umfangreichen publizistischen Tätigkeit zu literarischen und kulturwissenschaftlichen Themen betreut Prof. Opitz auch den Nachlass von Peter Rühmkorf; eine Aufgabe, die ihm bereits zu Lebzeiten des Dichters übertagen wurde.

Der Fachbereich Entwicklung und Innovation möchte den Stadtdialog in Flensburg verfestigen. Es werden Themen der Stadtentwicklung, die von besonderem Interesse sind, aufgerufen und einer öffentlichen Debatte unterzogen.

Über Ihre Teilnahme freut sich der Fachbereich.
Dr. Peter Schroeders

Hier geht´s zum Veranstaltungsflyer Flyer Flensburger Stadtdialog 30.1.2013

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Neubau eines Parkhauses bei Karstadt in Flensburg

ParkhausÖffentlichkeitsbeteiligung vor Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens

BürgerInnen können noch bis zum 31.01.2013 Anregungen und Einwände vorbringen

Die AKOPOL-Fraktion hatte in der Sitzung des Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung am 8.1.2013 eine Verlängerung der Frist für die Eingabe von Einwänden und Anregungen vorgeschlagen, die ursprünglich auf den 17.1. festgelegt wurde. Nunmehr ist diese Frist um zwei Wochen verlängert worden. Das bedeutet auch, dass nicht wie ursprünglich vorgesehen, am 22. Januar die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens für den Neubau des Parkhauses im Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung ansteht, sondern aufgrund der Fristverlängerung für die  Öffentlichkeitsbeteiligung voraussichtlich erst am 5.2.2013.

Somit wird der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben, noch bis zum 31. Januar Anregungen und Einwände zu diesem Vorhaben einzubringen. Nähere Informationen gibt es im Internet unter http://www.flensburg.de/bauen-wohnen/aktuelle-bauanfragen/parkhausneubau-karstadt/index.php oder direkt bei der Stadt- und Landschaftsplanung im Technischen Rathaus, Am Pferdewasser 14.
Wie bereits der Presseberichterstattung zu entnehmen war, soll das aus den 1960er-Jahren stammende Parkhaus durch einen Neubau ersetzt werden. Die vorhandenen Parkdecks einschließlich der Autoaufzüge und das auf dem Nachbargrundstück zuletzt für eine Spielhalle genutzte Gebäude sollen abgerissen werden. Es wurde ein Wettbewerb durchgeführt, den das Büro Schnittger Architekten aus Kiel gewonnen hat. Der Neubau soll nach diesem Entwurf acht Parketagen mit ca. 272 Parkplätzen erhalten, die über Rampen erschlossen werden. Für das Vorhaben sind allerdings Befreiungen vom rechtskräftigen Bebauungsplan erforderlich, da in Teilen die festgesetzte Baugrenze (bis zu 4,50 m) bzw. Gebäudehöhe (bis zu 9,80 m) überschritten werden soll. Durch den Neubau wären nach Angaben der städtischen Planungsabteilung keine negativen Auswirkungen auf den Verkehrsfluss an der ZOB-Kreuzung zu befürchten. Weiter heißt es von dort, dass durch eine fachliche Untersuchung festgestellt worden sei, dass nach Verfestigung der Verkehrsströme in diesem Bereich durch eine leichte Korrektur der bestehenden Ampelphasen  eine Optimierung des Verkehrsflusses Richtung Parkhaus erreicht werden könne. Gleichzeitig empfiehlt man die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens, da mit dem Neubau eine städtebauliche Aufwertung eines Zentralbereiches der Stadt erreicht und die Attraktivität der Innenstadt insgesamt erhöht würden.

Mehr zum Parkhaus-Projekt und der Debatte im SUPA auch in einem ausführlichen Beitrag von Joachim Pohl auf SHZ-Online vom 10.1.2013: Karstadt Flensburg – Keine Widersprüche gegen den Parkhaus-Plan unter: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/artikel/parkhaus-plan-ohne-widerspruch.html

Noch ein Artikel zum Thema Parkhausneubau bei Karstadt auf SHZ-Online von Joachim Pohl vom 4.1.2013: Karstadt-Parkhaus wird abgerissen unter: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/artikel/karstadt-parkhaus-wird-abgerissen.html

%d Bloggern gefällt das: