Archiv für den Tag 4. Mai 2012

Interkulturelles Fest am 13. Mai 2012 – umsonst und draußen am Schlachthof Flensburg

Advertisements

Offener Brief von Uwe Jessen: MORATORIUM HARTZ-IV FLENSBURG

Offener Brief an Honoratioren der Stadt Flensburg:

an den Stadtpräsidenten der Stadt Flensburg,
an den Oberbürgermeister der Stadt Flensburg,
an die Fraktionen des Rates der Stadt Flensburg,
an die Geschäftsführung des Jobcenters Flensburg,
an die Repräsentanten religiöser Verbände in Flensburg,
an die Vertreter diverser Organisationen in Flensburg,
an einzelne nicht genannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Flensburg,
an diverse regionale und überregionale Presseorgane und Medienanstalten.

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Als Bürger der Stadt Flensburg wende ich mich heute mit einem dringenden Anliegen an Sie, verbunden mit der Bitte, dieses Anliegen mit ernstem und angemessenem Interesse zur Kenntnis zu nehmen. Mein Anliegen ist eine Angelegenheit von höchster Priorität, weil es die Grundwerte der Bundesrepublik Deutschland betrifft, gegen die in unserer Stadt Flensburg, systematisch verstoßen wird. Es geht um Missstände, die in kreativer Weise behebbar sind. Unsere Stadt Flensburg könnte Vorreiter für eine soziale Entwicklung sein, die den Namen „sozial“ wirklich verdient: Hauptinhalt dieses Schreibens wird die Idee eines „Moratoriums Hartz-IV Flensburg“ sein.
Betonen möchte ich, dass ich keine Forderung an irgendjemand stellen werde. Vor allem richte ich keine Forderung an die Politik. Dennoch adressiere ich diese Moratoriums-Idee auch an Politiker der Stadt Flensburg. Dieses tue ich im Vertrauen darauf, dass eine Idee, wenn sie gut und richtig ist, in allen Schichten der Bevölkerung Flensburgs Zustimmung erfahren kann und umgesetzt werden kann, ob mit oder ohne politisches Instrumentarium. Ich bitte alle Empfängerinnen und Empfänger, und alle Leserinnen und Leser dieser Idee um aufmerksame Befassung. Eine Verwirklichung des vorliegenden Vorschlages eines Moratoriums wäre eine Frage des guten Willens und des Wunsches nach Frieden und Gerechtigkeit innerhalb der Bürgerschaft unserer Stadt Flensburg.

Den Vorschlag des „Moratoriums Hartz-IV Flensburg“ mit ausführlicher Problem-Darstellung finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei zum Herunterladen:  120502 Moratorium Hartz-IV Flensburg  An dieser Stelle sei mir noch die unten stehende Entschuldigung für die Art der Zustellung erlaubt:

Bitte um Entschuldigung

Als Hartz-IV-Rentner verfüge ich nur über sehr geringe finanziellen Mittel. Von daher kann ich diesen offenen Brief und das Moratorium ausschließlich per E-Mail versenden. Eine postalische Zustellung als Drucksache ist mir leider nicht möglich. Ich habe nicht die Mittel, das vorliegende Dokument auszudrucken und zu vervielfältigen und postalisch zuzustellen. Ich bitte diese vermutlich unangemessen erscheinende, wenig adäquate und vielleicht auch wenig geschmackliche Art der Distribution zu entschuldigen.

Flensburg, 03.05.2012
gez.: Uwe Jessen

%d Bloggern gefällt das: