„Was damals Recht war …“ – Wanderausstellung vom 10.01-23.02.2012 in der Bürgerhalle des Flensburger Rathauses

“’Was damals Recht war…’ – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht“

Die Ausstellung erinnert an über 20.000 Soldaten und Zivilisten unterschiedlicher Nationen, die durch Urteile deutscher Wehrmachtgerichte ihr Leben verloren. Die Ausstellung zeigt wie Unrecht und Willkür den Alltag der Wehrmachtjustiz kenn­zeichneten und Männer und Frauen, Soldaten und Zivilisten der Unrechtsjustiz zum Opfer fielen. Sie fokussiert außerdem Urteilsbilanz und Richter sowie Auswirkungen und Nachgeschichte der wehrmachtgerichtlichen Spruchpraxis in der Bundesrepublik und in der DDR.

Eröffnung der Ausstellung und Vortrag am:
Dienstag 10. Januar 2012 um 19:00 Uhr in der Bürgerhalle des Rathauses
Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Paul (Universität Flensburg) Untergang in Flensburg – Mai 1945
Eintritt frei

Ein Rahmenprogramm mit regionalen Aspekten ergänzt die Ausstellung, die von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas konzipiert wurde. In die Flensburger Wanderstation wurde eine neue Fallgeschichte mit Flensburg-Bezug eingearbeitet. In dieser geht es um die Erschießung des Marinesoldaten Johann Süß drei Tage nach Kriegs­ende in Flensburg-Mürwik.
Weitere Vorträge und eine lokalhistorische Busfahrt zum Thema ergänzen die Ausstellung. Am 17. Januar um 19 Uhr hält Dr. Sebastian Lehmann vom Institut für Schleswig-Holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte einen Vortrag in der Bürgerhalle unter dem Titel „Der Fall Dr. Hartwig Schlegelberger – dreifache Vergangenheitspolitik“.
(Weitere Vorträge und Veranstaltungen sind dem Flyer zur Ausstellung zu entnehmen: Was damals Recht war … Leporello )

Anmeldung: Gruppenbuchungen mit Führungen z. B. für Schulklassen werden gerne unter Tel. (0461) 85 21 00 oder unter sabine.moller@uni-flensburg.de entgegen genommen. Mehr Informationen, besonders auch für Lehrer unter: lehrerinformationen

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo-Mi, 7:30-16:30 Uhr
Do 7:30-19:00 Uhr
Fr 7:30-12:30 Uhr
Sa und So 10:00-17:00 Uhr

Es ist Teil des gesetzlichen Auftrags der Stiftung Denkmal, zum würdigen Gedenken aller Opfer des Nationalsozialismus beizutragen. Die intensive Vermittlung der Ausstellungsinhalte liegt der Stiftung Denkmal und der Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein sehr am Herzen. (Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein http://politische-bildung-sh.de/events/was-damals-recht-war/ )

Im be.bra verlag erscheint zudem das Buch zur Ausstellung: »Was damals Recht war …« Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht im ehemaligen Reichskriegsgericht von Ulrich Baumann

Im Jahr 2002 wurden die meisten Urteile deutscher Militärgerichte aus der NS-Zeit aufgehoben. Doch die Diskussion ist nicht abgeschlossen. Die Bilanz der Wehrmachtsgerichte ist erschreckend: Sie vollstreckte allein 15.000 Todesurteile gegen Deserteure und schickte tausende von Soldaten in »Bewährungs-Bataillonen« und Straflagern in den sicheren Tod. Mit zahlreichen Fotos, Tagebüchern, Briefen und Aktenstücken zeigt dieser Band, dass die Legende von der sauberen Wehrmachtsjustiz nicht zu halten ist.

Bestellung im Buchhandel oder unter: http://www.bebraverlag.de/autoren/titel/26-Was_damals_Recht_war

Werbeanzeigen

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 27. Dezember 2011 in Bürgerbeteiligung, Bildung, Flensburg News, Kulturtipps, Veranstaltungstipps und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: